Fußballspiel in Berlin: BFC Dynamo vs. Babelsberg 03

KC Mach den Scheiß ausErlebnisbericht vom gestrigen Fußballspiel zwischen dem BFC Dynamo und dem SV Babelsberg 03. Die letzten Spiele des SV Babelsberg 03 gegen den BFC Dynamo waren immer von einer politischen Brisanz geprägt. Während die Babelsberger Fanszene als antirassistisch und antifaschistisch verortet und Politik ein wichtiger Bestandteil in der Artikulation, sowohl des Vereins (Unterstützung von Flüchtlingen, Londsdale-Partnerschaft, Kuba-Projekt), als auch der Fanszene (ebenfalls Unterstützung von Flüchtlingen, antirassistische Festivals und Veranstaltungen, Verankerung in der linken Szene Potsdams und Berlins), ist ein Teil der Berliner Fanszene des BFC für seine Gewaltaffinität und rassistischen Ausbrüche bekannt.

Auch wenn sich der BFC Dynamo ein anderes Image verpassen will, so lockt der Verein immer wieder Personen aus dem rechten Spektrum an, die für Krawalle und Nazirhetorik sorgen. Nicht von ungefähr wollte dann auch am Samstag eine rechte Fangruppierung des BFC und Lok Leipzig, die Legion Germania, ein Konzert mit der Nazihoolgruppe „Kategorie C“ in der Region Berlin veranstalten.

Weiter

12.9.2014: Antifaschistischer Aktionstag in Strausberg

einfarbig rash large12.9.2014: Horte/Strausberg (http://www.horte-srb.de/): Antifaschistischer Aktionstag mit Infoveranstaltung und anschließendem Konzert von den Suburban Scumbags (Punk/Kiel) http://suburbanscumbags.bandcamp.com, Pyro One (Zeckenrap) und Vodka Revolte Punkrock aus Rostock) http://vodkarevolte.blogsport.de.

Vortrag: 19:30 Uhr Konzert: 21:30 Uhr

Es gibt einen gemeinsamen Zugtreffpunkt für alle Berliner Antifaschist*innen, die uns am 12.9. hoffentlich zahlreich unterstützen werden. Arsch hoch und die antifaschistischen Strukturen in Strausberg unterstützen! Antifa bedeutet mehr als in relativ gesicherten Berliner Kiezen rumzuhängen!

 …für eine starke antifaschistische Subkultur!!!

Zugtreffpunkt für Berlin: 18.15 Uhr am Alexanderplatz Gleis 3 – Unser Zug fährt dann um 18:32 Uhr los!

Die Veranstaltung ist Teil der RASH Brandenburg Tour 2014 von RASH BB, welche unter anderem unterstützt wird von RASH Südbrandenburg, RASH Leipzig, dem Utopia e.V., der Horte, dem JWP Mittendrin Neuruppin, dem Ultrash-Festival & der Autonomen Antifa Frankfurt (Oder).

Für Unterstützung (finanzieller Art) bedanken wir uns außerdem bei der RLS und dem Asta Potsdam.

Hier der Link zur Kampagne:

http://red-skins.de/konzert/r-a-s-h-brandenburg-tour-2014-fuer-eine-starke-antifaschistische-subkultur.html

Falls Ihr den Aufruf auch unterstützen wollt, schickt einfach eine Mail an kontakt(at)red-skins.de.

11.9..2014: Antifaschistischer Aktionstag in Cottbus

einfarbig rash largeInfostand, Vortrag & Konzert Beginn des Vortrags ist um 19.00 Uhr im QuasiMono. Ab 20.00 Uhr dann Konzert mit dem   Accoustic Punkliedermacher Hannez übern Zaun (http://uebernzaun.bandcamp.com/)!

Der Vortrag wird von Bernd Langer (ehemals „Autonome Antifa M“ aus Göttingen von Kunst und Kampf: http://www.kunst-und-kampf.de/) über die Geschichte der Autonomen Antifa unter dem Motto „“Offensiv, autonom, militant – wie die Antifa entstand.“ Gehalten.

Aus dem Kurztext:

„Offensiv, autonom, militant – wie die Antifa entstand

„Schwerste Krawalle in Frankfurt“ titelten die Medien nach dem 17. Juni 1978. Militante hatte aus einer Antifa-Demonstration heraus Polizeiabsperrungen vor dem Rathaus angegriffen, um das NPD-„Deutschlandtreffen“ zu verhindern. 1979 und 1980 folgten die „Rock gegen Rechts“-Konzerte mit mehr als 40 000 Menschen. Die NPD gab ihr Treffen danach auf.

Überall in der BRD entstand zu dieser Zeit eine neue antifaschistische Bewegung. Eine führende Rolle spielten bald Autonome, von denen einige versuchten, den Widerstand zu koordinieren. Sie propagierten einen Antifaschismus, den sie als Kampf gegen das „imperialistische System“ verstanden.

Legendäre Straßenschlachten wie am 1.10.1983 in Fallingbostel oder die Unruhen nach dem Tod von Günter Sare am 28.9.1985 in Frankfurt am Main, Kommando-Militanz und Bündnisaktionen gehörten zu den Konzepten, die schließlich in der heutigen Antifa-Bewegung mündeten.

Der Vortrag von Bernd Langer beschreibt und analysiert der Entwicklung der Antifa von ihren Anfängen im Hinblick auf die aktuelle Situation.“

 …für eine starke antifaschistische Subkultur!!!

Die Veranstaltung ist Teil der RASH Brandenburg Tour 2014 von RASH BB, welche unter anderem unterstützt wird von RASH Südbrandenburg, RASH Leipzig, dem Utopia e.V., der Horte, dem JWP Mittendrin Neuruppin, dem Ultrash-Festival & der Autonomen Antifa Frankfurt (Oder).

Für Unterstützung (finanzieller Art) bedanken wir uns außerdem bei der RLS und dem Asta Potsdam.

Hier der Link zur Kampagne:

http://red-skins.de/konzert/r-a-s-h-brandenburg-tour-2014-fuer-eine-starke-antifaschistische-subkultur.html

Falls Ihr den Aufruf auch unterstützen wollt, schickt einfach eine Mail an kontakt(at)red-skins.de.

★ 31. August ★ Bautzen vs. Nulldrei ★

bautzen-nulldrei-31-08-2014Gestern noch in Magdeburg und Sonntag schon in Bautzen. Jawoll! So schnell geht das. Besonders gastfreundlich soll es in der ostsächsischen Stadt, die nur läppische 50 Kilometer von Dresden entfernt ist, ja nicht sein. Die Bautzner*innen mögen offenbar keine Flüchtlinge. Sie wollen die Talsperre Bautzen im Stadtteil Burk als Naherholungsgebiet für die ortsansässige Bevölkerung entwickeln. Geflüchtete Menschen passen in diese deutsche Idylle nicht rein. Bäh! Umso wichtiger wird es sein, dort zu zeigen, was wir von Xenophobie und Chauvinismus halten. Aber das Wichtigste ist selbstverständlich das Team, das sich ganz bestimmt wieder über zahlreiche und lautstarke Unterstützung freut. Also:

31. AUGUST | 8:15 UHR | BHF ALEXANDERPLATZ

Bildet Banden. Am besten Fünfer-Gruppen. Teilt euch ein Wochenendticket. Und los geht’s! Wir sehen uns auf dem Regio-Bahnsteig. Kommt ALLE! Allez les bleus!

Quelle: http://03nullerinnen.noblogs.org/flyer-bautzen-svb-31-08-2014/

Räumung der Cuvrybrache verhindern

14-07-08 Curvy7.7.: Plenum 18.00 Uhr – 8.7.: evtl. Räumungstermin 08.00 Uhr
 
Wir Bewohner_innen der Cuvry haben jetzt sehr konkrete Informationen, dass die Räumung der Brache in dieser Woche Montag 07.07. bis Freitag 11.07. höchstwarscheinlich jedoch am Dienstag 08.07. am frühen Morgen stattfinden soll.
Das sind die Infos die wir haben:
Ein Zettel auf dem stand, dass Autos, die vor der Brache stehen, am Montag umgeparkt werden sollen. Eine Person die von einem Polizisten gehört haben soll, dass die Brache in dieser Woche geräumt werden soll. In dem Räumungsbescheid für die Schule Ohlauerstraße ist wohl auch die Cuvrybrache aufgeführt. Mehr wissen wir leider auch nicht.
Wir brauchen trotzdem dringend eure Unterstützung. Daher rufen wir euch dazu auf, bereits Montag Abend zur Brache zu kommen und hier zu übernachten, da ihr sonst am Dienstag, sollte es zur Räumung kommen, warscheinlich nicht mehr durchkommt. Wir wissen noch nicht genau, was unternommen wird, aber in jedem Fall ist es gut, soviele Menschen wie möglich hier zu haben. Wir wollen Montag im laufe des Tages versuchen, an mehr Informationen zu kommen. Leitet diese Nachricht bitte weiter und kommt alle.
Grüße Bewohner der Cuvrybrache

Am Montag ist um 18.00 Uhr Plenum auf der Brache am Spreeufer.

23.6.2014 Berlin: Rathaus Mitte – Brunnenstraße 6/7 supporten!

14-06-23 BrunnenstrLiebe Freund_innen und Unterstützer_innen,
wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, steckt die Brunnenstraße 6/7 momentan in Mietauseinandersetzungen mit der Hausbesitzerfamilie Gawehn. Nach dem Auslaufen der Staffelmiete gehören die Sanierungsgelder für Gawehn der Vorzeit an und er will mehr Geld rausholen.

In der ersten Verhandlungsrunde haben wir deutlich gemacht, dass wir das Projekt langfristig erhalten wollen und wir Mieterhöhungen überflüssig finden. Es wurde vereinbart, dass der Besitzer uns schriftlich ein besseres Angebot vorlegt als das mündliche am Verhandlungstisch. Das ist jetzt eingetroffen.

Leider, aber wie zu erwarten, entspricht das Angebot nicht unseren Vorstellungen, besonders bezüglich der Laufzeit. Deshalb wünschen wir uns zum zweiten Verhandlungstermin solidarische Unterstützung.

Sympatisant_innen, Freund_innen und Freunde mit Transpis und Schilder machen schon einen guten Eindruck.

Wenn ihr dabei sein wollt, kommt am 23. Juni ab 17 Uhr zum Rathaus Mitte in der Karl-Marx-Allee 31!

Mieterhöhungen sind nie „Sozial verträglich“ – Wir bleiben Allee!

Wir freuen uns auf euch! Die Brunnenstraße 6/7

Weitere Infos unter: www.brunnen7.org

und über Twitter: @brunnenstr7

Spenden für Antifa in der Ukraine

Rote HilfeDie Antirepressionsorganisation Rote Hilfe hat einen Solidaritätsaufruf zur Unterstützung der antifaschistischen Bewegungen in der Ukraine veröffentlicht [Info]. Im Zuge der Proteste gegen die ehemalige Regierung konnten sich faschistische Gruppierungen in dieser verankern und ihre Mitgliederstärke vervielfachen. Antifaschist*innen sind in der Ukraine massiver Verfolgung ausgesetzt.
Weiter Lesen

Frankfurt a.M.: 8.Mai – Tag der Befreiung. Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus! Keine Unterstützung der ukrainischen Faschisten durch die deutsche Regierung!

14-05-08 FrankfurtAufruf: Der Schoß ist fruchtbar noch… Vor 69 Jahren, am 8. Mai, wurde Deutschland vom Faschismus durch die alliierten Streitkräfte befreit. Wir wollen diesen historischen Tag nutzen, um den Opfern der faschistischen Herrschaft zu gedenken, aber auch um klar zu machen: Ein antifaschistisches Bewusstsein ist gerade heute notwendig! Der 8. Mai 1945 bezeichnet keineswegs eine ,,Stunde Null“, vielmehr wirkten faschistische Kräfte in weiten Teilen des jungen westdeutschen Staates fort. Auch die Aufdeckung und breite gesellschaftliche Thematisierung faschistischer Kontinuitäten durch die 68er Bewegung bedeutete kein Ende des Nachwirkens rechter Strömungen im Staatsapperat.

So gibt es auch heute noch Verbandelungen des Staatsapperats mit faschistischen Gruppierungen, wie jüngste Erkenntnisse zur NATO-Geheimarmee ,,Gladio“ und die Mordserie um den NSU gezeigt haben. Teile des deutschen Staates bauten jahrzehntelang und systematisch militante faschistische Gruppen auf: Personell abgesichert und finanziert durch die Geheimdienste (allen voran dem Verfassungsschutz), aus Bundeswehrarsenalen militärisch versorgt und gedeckt durch Aktenvernichtungen und andere ,,Ermittlungspannen“. Augenscheinlich kommt es nicht nur immer wieder zur Zusammenarbeit zwischen staatlichen Stellen und Faschisten, sondern eine öffentliche Aufarbeitung dieser historischen und aktuellen Verbindungen von Staat und faschistischen Gruppierungen wird darüber hinaus systematisch verhindert.

Weiterlesen

22.3.2014 Roter Salon/Berlin: Nite Owl Club

14-03-21 Nite Owl ClubDancing ‚til Dawn – Klassische Soul-Musik aus der Goldenen Ära der 60-er und 70-er Jahre umfasst sowohl gefühlvolle Balladen als auch mitrei(sz)ende Uptempo-Tanznummern. Letztere stehen im Mittelpunkt der Soul-Party im Roten Salon. Die Resident-DJs Mario Montgomery und Peanut Vendor präsentieren Vintage Hipshakers von bekannten und weniger bekannten Soul-Interpreten und garnieren feinsten Northern Soul mit etwas Funk, Rhythm&Blues und Latin Boogaloo – selbstverstandlich stilvoll gespielt von den originalen Vinyl-Singles. Unterstützung erhalten sie diesmal durch Gast-DJ Eikedelic.

[Berlin] Aufruf zur Solidemo “Freiheit für Josef” am 12.2.

Seit dem 24. Januar sitzt unser Freund, Bekannter und Genosse Josef in Untersuchungs-Haft in Wien. Er hatte an den antifaschistischen Protesten gegen den Akademikerball teilgenommen und wurde dabei von der Polizei rausgegriffen. Während der Proteste wurden insgesamt 14 Personen von der Polizei festgenommen – bis aus Josef aber alle in der selben Nacht noch entlassen. Während er für die österreichische Presse als Rädelsführer der sogenannten Demoprofis aus Deutschland herhalten muss, befürchten wir, dass die Wiener Justiz an ihm ein Exempel statuieren will. Die Haftprüfung am Montag fiel negativ aus und Josef wird nun weitere 4 Wochen in U-Haft verbringen müssen. Anschließend wird es erneut zu einer Haftprüfung kommen. Bisher wurde die U-Haft mit „Verdunklungsgefahr“ begründet. Diese Begrüdnung konnte heute gekipppt werden, der noch bestehende Grund ist nun „Tatbegehungsgefahr“ (Wiederholungsgefahr).

Josef braucht also weiterhin unsere Unterstützung: Kommt am Mittwoch, den 12. Februar, um 16:30 Uhr zum Karl-Liebknecht-Denkmal am Potsdamer Platz. Unsere Demo geht zur österreichischen Botschaft (Stauffenbergstraße).

Freiheit für Josef aus Jena! Unsere Solidarität, die kannst du haben!

die Unterstützer*innen-Gruppen in Wien, Jena, Berlin

Quelle