19.1.2018 Schreina47/Berlin: Solidarität ist tanzbar! Vol. 2

Hervorgehoben

Alle Jahre wieder lädt die Antifa goes Brandenburg [AGB] zur Soli-Sause gegen Repression und für antifaschistische Strukturen in Brandenburg ein. Dieses Jahr wollen wir Genoss*innen, die bei der Friedel-Räumung protestiert haben und einen Genossen, der im Knast sitzt, unterstützen, sowie die Sicherung mehrerer Projekte in Brandenburg ermöglichen. Neben erfrischenden Specials servieren wir ein Programm aus allseits beliebter Trash Musik und HipHop/Trap von:

♥ Moskows Rache für Rambo (Hits, Hits, Hits!)

♥ Schnöselpöbel (alltime.trash.pop.)
#alltimesstars

♥ Trap de la Tourette (Bootyshaking HipHop/Trap)
#twerkengegendeutschland

♥ NOISE fatale (Trash/HipHop/Alltime Favourites)

FB-Event

20.1.2018 La Datscha/Potsdam: Punk’n’Bass – City Plaza Soli!

Hervorgehoben

20.1.18 – 19.30 Uhr. Punk’n’Bass – City Plaza Soli!

Am Samstagabend zittert das Weltkulturerbe, wenn in der Hütte unterhalb der Sichtachse mal wieder so richtig abgetanzt wird. Um 19.30 Uhr berichten City Plaza Solidarians zu mauscheliger Kaminwärme von ihren Erfahrungen im besetzten City Plaza Hotel und über die aktuelle Situation in Athen. Anschließend wird euch die Kellertreppe in eine andere Welt führen. Einmal warm getanzt, fängt der Bär an zu steppen während der Bass die Feuchtigkeit aus dem Gemäuer trommelt. Petroschi und die Opaque-Crew treiben euch mit fettestem D’n’B so richtig an. Derweil übertönen Dosenpunk-Legenden Dr. Nö und DKW das weltbekannte Havelrauschen mit allerfeinstem Punk. Jeder Soli-Schnaps tut Gut und auch in der Soli-Tombola darf reinen Gewissens gezockt werden. Wer da nicht aus dem Häuschen ist, kann spätestens zu Trash von DiggiD ausflippen.

19. 30 Uhr Erfahrungsberichte aus dem City Plaza
21. 30 Uhr Soli-Überraschungs-Konzert

23 Uhr Soli-Sause:
Kaminzimmer – Dosen-Punk von Dr. Nö und DKW
Keller – D’n’B mit Petroschi und der Opaque-Crew und danach Trash mit DiggiD

Dazu gibt’s Tombola, Soli-Schnaps, super Leute, gute Laune, Kaminwärme, Sternburg, tollste Mukke, Weltkulturerbe, Meerblick, gute Anbindungen, entspanntes Tanzen, kein Rassismus, kein Sexismus, kein Rumgemakker, internationale Gäste und wahrscheinlich alle deine Freunde.

15.11.2014 ZGK/Berlin: Antifa Maskenball – Repressionskosten-Soliparty

image kopie kopie kopie kopie kopie kopie kopie kopie kopieWenn die Repression zuschlägt, heißt es: wegtanzen, also zumindest die Kosten. 

Den Rahmen soll diese Soliparty bieten. Jede_r mit Maske bekommt ein Freigetränk. 

Hiphop-Floor: 
-rab/i/ossa (Hiphop/grime)

Pop/Trash-Floor:
-Footlose DJ Squat
(First Time Ever Super Special 7‘‘ Battle!!)
-Schnöselpöbel 
-Pophoolism

Besonderes Special:
Die Cotton Candy Communists versorgen euch mit selbstgemachten Süßigkeiten.

Weitere Infos später.
www.pankow.antifa.cc

27.9.2014 Bei Ruth/Berlin: Antifaschistische Soliparty: Schwarz kommen blau gehen!

14-09-27 Antifasoliparty Bei RuthAntifaschistische Soliparty: Schwarz kommen, blau gehen!

Auch in diesem Jahr waren wir wieder gemeinsam in Bad Nenndorf auf der Straße um den Naziaufmarsch zu verhindern. Der Trauermarsch der Opfernazis ist noch bis 2030 angemeldet und gewinnt immer mehr an Popularität. Viele entschlossene Menschen haben am 3. August dafür gesorgt, dass der Naziaufmarsch nicht wie geplant stattfinden konnte und für die Nazis einmal mehr zum Desaster wurde. Einige Menschen sind nun erneut von Repression betroffen. Polizei und Staatsanwaltschaft haben sich Vorwürfe überlegt und fleißig Strafbefehle verschickt. Getroffen hat es Einzelne aber gemeint sind wir alle, es ist wichtig die Betroffenen jetzt nicht alleine zu lassen. Deswegen sind wir auf Eure Solidarität angewiesen! Jetzt heißt es „Zeigt’s uns nochmal“. Im Vorfeld habt ihr unsere Aufkleber, Poster und Beutel fotografiert und von überall zugeschickt, jetzt brauchen wir euch. Kommt alle zur Soliparty!

Wir servieren euch Rote Hilfe (Shots) und Pfeffispray, außerdem könnt ihr mit den DJ’s „der Endnutzer“, „Bleu de Q“ und „Micha von Oben“ gegen Deutschland raven. Natürlich habt ihr auch die Möglichkeit die schicken Solibeutel und Buttons an unserem Infostand gegen Spende mitzunehmen oder beim Open Mike der besten Demo-Parolen zu gewinnen.

Antifaschistische Soliparty 27.09.2014 / 23 Uhr in den Räumlichkeiten des beiRoy E.V. Ziegrastr.13, Berlin Neukölln

26.9.2014 K9/Berlin: Infoveranstaltung und Soliparty für die Revisionskosten des Bernburg-Prozesses

14-09-26 K9Infoveranstaltung und Soliparty für die Revisionskosten des Bernburg-Prozesses.

Infoveranstaltung ab 20.00 Uhr, anschließend ab 22.00 Uhr Soliparty mit mxb ((Post)Punk, Wave, Pop), K.atze (Alltimes, Trash), No Pop – No Style (Alltimes, Trash und Schenkelklopfer), The Hapoels (Alltimes).

Nach einem brutalen rassistischen Angriff auf den Imbissbetreiber Abdurrahman E., seine Lebensgefährtin und einen indischen Geflüchteten am Bernburger Bahnhof in Sachsen-Anhalt im September 2013 eröffnete das Landgericht Magdeburg Anfang des Jahres den Prozess gegen neun tatverdächtige Neonazis. Die Neonazis aus dem Umfeld der Schönebecker Kameradschaftsszene waren u.a. wegen versuchten Totschlags angeklagt.

Der Hauptbetroffene Abdurrahman E. hat die Attacke nur knapp überlebt – mit schweren Kopfverletzungen musste der damals 34-Jährige notoperiert werden und lag danach zwei Wochen im Koma.

Ein knappes Dreivierteljahr nach dem Angriff und nach 15 Verhandlungstagen sprach das Landgericht Magdeburg sein Urteil. Rassismus sei, so die Richter_innen, nicht der wesentliche Grund für den Angriff. Vielmehr wollte das Gericht die Möglichkeit nicht ausschließen, dass sich der Hauptbetroffene nach den ersten rassistischen Beleidigungen gegen ihn und seine Freundin bewaffnet habe, was dann gegebenenfalls das tragende Motiv gewesen sei. […]

Abdurrahman E. möchte das schockierende Urteil anfechten. Zur Finanzierung der Revisionskosten laden wir zur Infoveranstaltung und Soliparty ein.

Über „Pleiten“ der Ermittlungsbehörden, Rassismus sowie der Umkehrung von Täter- und Opferrolle durch die Magdeburger Justiz berichtet der Berliner Rechtsanwalt Sebastian Scharmer, Nebenklagevertreter des Hauptbetroffenen. Er vertritt derzeit auch eine Hinterbliebene eines Opfers des NSU in München. Über die Situation der Betroffenen und rechte Gewalt in Sachsen-Anhalt erzählt eine Mitarbeiterin der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt. Zusätzlich angefragt ist ein Referent über die rechte Szene in Sachsen-Anhalt.

20.9.2014 Supamolly/Berlin: Cable Street Beat Soliparty

14-09-20 Cable SolipartyWir machen mal Soli für uns selber, da unsere Technik komplett im Arsch ist und dringend repariert werden muss! Dafür spielen Live:
Lechuga
Mrs Winterbottom
Bandylegs
Und afterschowparty gibt´s natürlich auch! Mit uns!

https://www.facebook.com/events/368372016645359/?ref=2&ref_dashboard_filter=upcoming

 

19.9.2014 Lauschangriff/Berlin: Free Josef – Epic Trash-Soliparty

14-09-19 LauschangriffTrash-Soliparty | 19.09.2014 | 22Uhr Lauschangriff

DJ-Teams 2 DRUNK 2 DANCE (Punk, Ska, 80er, 90er, Trash) & DJ Ali Mente

Es ist mal wieder soweit – die Repressionskeule des Staates hat zugeschlagen und das bedeutet für die betroffenen Genoss_innen vor allem eins: Sie brauchen Geld für Prozess- und Anwaltskosten etc.

Vor kurzem wurde der Student und Aktivist Josef aus Jena in einem Schauprozess zu 12 Monaten Freiheitsstrafe (davon 8 Monate auf Bewährung) verurteilt. Ihm wurden schwere Sachbeschädigung, Landfriedensbruch und versuchte schwere Körperverletzung bei den Protesten gegen den Wiener Akademikerball Anfang des Jahres vorgeworfen.

Josef geht in Revision, aber inzwischen sind für ihn schon mehrere tausend Euro Anwaltskosten angefallen und wenn die Verurteilung bestehen bleibt, könnte er auch noch für Entschädigung wegen der angeblichen Sachbeschädigungen bei den Protesten belangt werden.
Wir wollen ihn und einen weiteren von Repression betroffenen Genossen unterstützen, damit sie die finanzielle Last nicht allein tragen müssen!

Daher kommt zur Party, tanzt die ganze Nacht zu den trashigen Klängen des DJ-Teams 2 DRUNK 2 DANCE (Punk, Ska, 80er, 90er, Trash) & DJ Ali Mente, sauft Euch die Hucke voll oder trinkt Mate bis die Bäuche gluckern – Hauptsache Ihr habt Spaß und es kommt ein bisschen Solikohle rein.

Don’t trust the Police – Mistkübel für Alle!

Veranstaltung der North-East Antifascist

5.7.2014 K9/Berlin: Soliparty Antifa Westbrandenburg

14-07-05 Nazis auf die Pelle rücken(Neo)nazismus hat in Westbrandenburg eine lange Tradition, genauso wie antifaschistische Intervention. Durch diese ist es gelungen (neo)nazistisches Gedankengut in bestimmten Regionen massiv zurückzudrängen und eine alternative und antifaschistische Szene zu etablieren. Nur im Havelland, in Bad Belzig und im Raum Neuruppin konnten sich stabile (neo)nazistische Gruppen etablieren. Trotz verschiedener Versuche durch NPD-Funktionär_innen und Freien Kräften ist es ihnen kaum gelungen neue Strukturen außerhalb der genannten Regionen aufzubauen. So entstehen zwar immer wieder Ortsverbände oder Stützpunkte der NPD und Gruppen von Freien Kräften, jedoch haben diese zum Teil nur wenige Monate bestand. Diese liegt zum einen an antifaschistischer Intervention und Rechercheoutputs und zum anderen an den (Neo)nazis selbst. Seit dem vergangenem Jahr ist jedoch zu beobachten, dass sich viele, gerade ältere (Neo)nazis wieder auf Kundgebungen und Demonstrationen blicken lassen. Die Ursache hierfür liegt nachweislich in dem Ausbau und Neubau von Geflüchtetenunterkünften in diversen Gemeinden im ganzen Land Brandenburg. Dieses Thema scheint für viele (Neo)nazis von herausragendem Interesse zu sein, besonders für die Älteren, da dieses Thema schon zu Beginn der 1990er für Sie von Bedeutung gewesen ist. Dass Asylpolitik die Bevölkerung polarisiert zeigen nicht nur diverse „Nein zum Heim“ Initiativen, sondern auch die Brandanschläge auf die Unterkünfte in Beelitz und Premnitz. Glücklicherweise etablieren sich in fast allen Städten auch „Willkommensinitiativen“. Die Unterstützung dieser Initiativen, die Durchführung von linken und antifaschistischen Kundgebungen und Demonstrationen sowie die Organisation von sogenannten „Anti-Nazi-Protesten“ und die dafür benötigten Materialien (Flyer, Plakate, Broschüren), benötigen finanzielle Mittel. Aus diesem Grund haben wir beschlossen eine Soliparty in Berlin zu organisieren, mit dem Ziel, nicht nur Geld für die genannten Projekte zu sammeln, sondern auch gemeinsam mit Brandenburger und Berliner Genoss_innen zu feiern und Kontakte zu knüpfen. Des Weiteren werden wir vor der Party eine Infoveranstaltung zum Thema „(Neo)nazismus in Westbrandenburg – aktuelle Entwicklungen der Szene und Perspektiven antifaschistischer Arbeit in strukturschwachen Regionen“ durchführen. Wir freuen uns auf einen regen Austausch nach der Infoveranstaltung und auf eine fette Party im Anschluss. +++ Infoveranstaltung um 20 Uhr ++++ +++ Party ab 22 Uhr +++ Wo? K9 Wann? 05. Juli 2014

7.6.2014 Jockel/Berlin: Soliparty für Antinazi-Pyramide

14-06-07 Soliparty JockelAm 1. Mai 2013 versuchten vier Antifaschistenmit Hilfe einer Pyramide „Marke Gorleben“ den Aufmarsch der neonazistischen NPD und Freien Kameradschaften in Berlin Schöneweide zu blockieren. Trotz tonnenschweren Argumenten konnte der Aufmarsch aufgrund der Unsportlichkeit des Berliner Pharaos und seiner Polizei leider nur behindert werden. 
Die vier Mumien aus der Pyramide haben nun bald Gerichtsverhandlung und sehen sich verschiedenen Vorwürfen ausgesetzt. 
Sie brauchen Geld für Anwälte, weitere Kosten und ganz eventuell für neue Pyramiden! 
Außerdem: Was ist schon eine Pyramide ohne Schatzkammer?!  Es wird eine Soliparty für die Vier geben, mit Antifa-Classics von Pop bis Punk & BBQ im Garten! 

Antifa-Soliparty: Samstag | 07. Juni 2014 | ab 23 Uhr 
Biergarten JOCKEL (Ratiborstraße 14c, Kreuzberg)