[B] Marzahn, Buch, Köpenick – Analyse und Strategien

Rassistische Mobilisierung hat eine in Berlin lange nicht gekannte Stärke erreicht – und steht einer hilflosen und überforderten Zivilgesellschaft gegenüber. Wir wollen strategische Schwächen und Stärken als Debattenbeitrag einbringen, die auf Macht von Aktion, Militanz und Sprache eingeht, die Mobilisierung betrachtet und Antifastrukturen analysiert. Um letzten Endes die wichtige Frage zu stellen: können wir Geflüchtete in Marzahn leben lassen? Ein Pamphlet in 3250 Wörtern.

In den letzten Wochen standen wir einer massiven Mobilisierung von Rassist_innen und Neonazis gegenüber. Auslöser sind die Vorhaben des Sozialsenators Mario Czaja (CDU), den steigenden Zahlen von Geflüchteten, die aufgrund der geopolitischen Lage insbesondere im „Nahen Osten“ und in Süd- / Osteuropa, mit Container- und Traglufthallenunterbringung zu begegnen. Zuständig für die planerische Koordination ist Franz Allert, der skandalgeschüttelte Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Soziales. Ihm werden unlautere Vergabepraxen nachgesagt: das „privat“ in private Betreiber_innen-Firmen bedeutet für Allert anscheinend nicht privatrechtliche Organisationsform, sondern private Beziehungen, so zum Patensohn, der Geschäftsführer der Gierso-Unternehmungsgruppe ist, ein mafiöses System aus verschieden Firmen, unter Beteiligung des schon im Bauskandal der 90er in Berlin beteiligten Helmut Penz – der Eigentümer der „PeWoBe“, ein weiteres Skandalunternehmen, das Flüchtlingsunterkünfte betreibt. Hinzu kommt der lobenswerte Abbau der Massenunterkünfte in den Legislaturperioden von Rot-Rot, die aber schon deswegen ins Leere ging, weil keine entsprechende Wohnungspolitik mit dieser Entwicklung korresponierte. Zudem ist der Linkspartei vorzuwerfen, das System aus privaten Betreiber_innen-Firmen überhaupt erst installiert zu haben. Wenn sie sich an unsere Seite im Kampf um Rechte für Geflüchtete und deren Unterbringung stellt, sollte sie dringend ihre eigenen Verfehlungen in ihrer Regierungszeit aufarbeiten.

Zusammengefasst stehen wir also vor einer strukturell fehlgeleiteten Politik der Unterbringung von Geflüchteten, die unter dem Management eines krisengebeutelten LaGeSo unter einem inkompetenten Sozialsenator auf einen außergewöhnlichen gestiegenen Bedarf an Wohnraum für Geflüchtete reagieren muss. What could possibly go wrong?

Im Folgenden wollen wir auf einige strategische Punkte und Analyseperspektiven eingehen:

  • Ausdifferenzierung der Rassist_innen
  • Begriffsnutzung im Diskurs
  • Mobilisierungskritik
  • Antifastrukturen und Militanz
  • Pressearbeit und Presseschutz
  • Ehrliches Zugeständnis: Geflüchtete in Marzahn?

Zur Übersicht die weiteren Debattenbeiträge:

 Weiterlesen

7.-15.11.2014: Jokerface auf Tour

image kopie kopie kopie kopie kopie kopie kopieimage kopieFür die Südtiroler Ska-Formation „Jokerface“ öffnet sich nach einjähriger Pause wieder der Vorhang. Die fünfköpfige Kombo bricht demnächst zu ihrer mittlerweile traditionellen November-Tour auf. Im Gepäck… Reggae Beats, Ska Missiles und Rocksteady Tunes. Wer auf authentischen 60’s Sound steht wird garantiert nicht zu kurz kommen. Streicht euch die Termine rot an: JOKERFACE – soon in your town!

07.11.2014 Braunschweig, Nexus
08.11.2014 Berlin, SO36
09.11.2014 Dresden, Chemiefabrik
11.11.2014 Hamburg, Hafenklang
12.11.2014 Dannenberg, Raum 2
13.11.2014 Rostock, Zwischenbau
14.11.2014 Leipzig, Noels Ballroom
15.11.2014 Zittau, Cafe Emil

 

 

29./30.8.2014 Köln: Right On Time (Schweizer Uhrwerk)

14-08-30 Right on timeFreitag 29.8 wie immer Warm-Up in der LOTTA

Samstag 30.8 Konzert und Nighter im Tsunami Club

Mit The Roaring Twenties wird es erstmals eine Liveband beim ROT geben. Die achtköpfige Band aus Luzern (CH) ist ein Garant für jede Menge guter Musik und Spaß. Stilistisch bezeichnen sie ihre Werke als Sloppy Ska, Ridiculous Rocksteady, Retarded Reggae und spielen diese, als wären sie in den staubigen Strassen Kingstons anstatt Luzerns beschaulichen Gassen aufgewachsen.

Im Anschluß an das Konzert folgt natürlich ein Nighter in gewohnter ROT Manier.
Als Gast DJs dieses mal am Start:
Brick Top (Rude Attack, Luzern)
Flo Dalton (Swing & Sway, Bamberg/Luzern)
The Drifter (Frankfurt)
und natürlich ein bischen ROT-Crew.

Weitere Infos unter:

www.thee-snufferer.com
Facebook-Event

30./31.8.2013 Köln: Right On Time IV

Flyer-ROT-31-8-13-Kopie-300x199With a Warm Up on friday 30th
and the allnighter on 31st of august.
The ROT Crew and guests will start the weekend on friday eve at a small pub called Lotta before DJ Amma and Alex Copasetic
will bring you tons of early, heavy, big and rare tunes of Reggae, Rock Steady and Ska
on saturday night at Tsunami Club.

Come along and get in the groove.

Djs for the weekend:
friday´s Warm-Up: Prince Bellybuster, Eddi Kotletti, ROT-Crew
saturday´s Allnighter: Dj Amma (UK), Alex Copasetic (Kings & Queens, D), ROT-Crew

For more info go to facebook/Right On Time and klick on events

20.4.2013: Babelsberg 03 vs. FC Rot-Weiß Erfurt

Der Berliner Treffpunkt für die gemeinsame Fahrt nach Babelsberg ist um 11.50 Uhr am Alexander Platz am S-Bahngleis Richtung Potsdam in Fahrtrichtung ganz vorne. Abfahrt: 12.00 Uhr!

Scortesi

03Nuller_innen

 

[B] Wedding: Graffiti und Rap gegen soziale Ausgrenzung und Rassismus

Am Freitag Abend fanden sich mehr als 150 Personen vor der Arbeitsagentur Müllerstraße in Berlin-Wedding ein, um gegen die staatliche Armutsverwaltung und für eine Organisierung der Betroffenen von unten zu protestieren. Mit solidarischer Unterstützung der Initiativen „Zusammen! Gegen das Jobcenter Neukölln“, der Mieter_inneninitiative „Kotti&Co“ sowie „Keiner muss allein zum Amt!“, wurde auf die Funktionen der institutionalisierten Elendsverwaltung durch Jobcenter und Arbeitsagenturen hingewiesen und Möglichkeiten des kollektiven und individuellen Widerstandes aufgezeigt.

Im Zuge des permanent krisenhaften Kapitalismus und der seit der rot-grünen Bunderegierung verstärkten Demontage staatlicher Fürsorgeleistungen, bleibt immer weniger Geld zum Leben. Durch die weiter zunehmende neoliberale Gestaltung des Wohnungsmarktes in Verbindung mit herrschenden „Sozialpolitik“ wie Hartz 4 und durch Jobcenter forcierte Zwangsumzüge der „Leistungsbezieher_innen“, werden ärmeren Milieus aus innerstädtischen Gebieten an den Rand gedrängt [1].

weiter

28.6.2012 Bunte Kuh/Berlin: Ganz entspannt in Schwarz-Rot-Gold?

AINO-Tresen mit Infoveranstaltung | 28.06.12 | 20.00 Uhr | Bunte Kuh (Bernkastellerstr.78)
Referentin: Dagmar Schediwy

Seit der Fußball-WM 2006 hat sich in Deutschland das exzessive Zur-Schau-Stellen von Nationalgefühl bei internationalen Fußballevents als Massenphänomen durchgesetzt. Schwarz-rot-goldene Fahnenmeere, Autokorsos und ekstatisch feiernde Fans gehören bei den im Zweijahresrhythmus stattfindenden Großereignissen des Männerfußballs inzwischen zur Normalität. Was steckt hinter der patriotischen Aufwallung während der Spiele? Sind sie wirklich nur ein Ereignis der Eventkultur, das keinerlei politische Bedeutung hat? Dazu hat die Referentin während der Männer-Fußball-WM 2006, der EM 2008 und der WM 2010 Deutschlandfans auf Fanmeilen befragt.

Eine Veranstaltung im Rahmen der “You’ll never walk alone…”-Reihe von Siempre Antifa und der Antifaschistischen Initiative Nord Ost [AINO]

Rot-Rote Abschiebungen

Unter der Co-Regie der rot-roten Landesregierung von Brandenburg entsteht ein neuer Abschiebeknast, um Flüchtlinge vom Flughafen Schönefeld im Schnellverfahren abschieben zu können. Anfang Dezember finden mehrere Aktionen von antirassistischen Initiativen statt.

Berlin-Brandenburg erhält einen neuen Abschiebeknast. Auf dem Gelände des Flughafens Berlin-Schönefeld soll ein neues Gefängnis für diejenigen entstehen, deren einziges „Vergehen“ es ist, aus widrigen Lebensbedingungen nach Deutschland geflohen zu sein. Damit wird die übliche Praxis weiter zementiert, über den Flughafen eingereiste Flüchtlinge mit Hochgeschwindigkeit wieder abschieben zu können. Die Asylsuchenden sollen nach dem Willen der Behörden gar nicht erst nach Deutschland einreisen, sondern auf dem exterritorialen Flughafengelände bleiben.

weiter

17.9.2011: Babelsberg 03 vs. Rot-Weiß Oberhausen

Im dritten Spiel der laufenden englischen Woche ist am Sonnabend, 17. September 2011, der SC Rot-Weiß Oberhausen im Karl-Liebknecht-Stadion zu Gast. RWO steht nach neun Spielrunden mit sieben Punkten auf Rang 17 und empfing parallel zum Babelsberger Auswärtsspiel in Chemnitz am Mittwochabend den FC Carl-Zeiss Jena. Genauso wie Nulldrei unterlag auch RWO mit 1:2.

Anstoß zur Partie des 10. Spieltags ist am Sonnabend um 14 Uhr

Nach dem Abstieg aus der zweiten Bundesliga wollen sich die Rot-Weißen in der Dritten Liga etablieren und setzen dabei auf jüngere Spieler. Spieler für nahezu zwei Mannschaften verließen RWO in der Sommerpause, 18 neue Kicker heuerten im zwischen Emscher und Rhein-Herne-Kanal gelegenen Stadion Niederrhein an. Ziel ist die Rückkehr in die zweite Bundesliga, der die Kleeblätter immerhin für 18 Jahre und 648 Spiele angehörten. Kurzfristig muss man jedoch kleinere Brötchen backen und wäre wohl mit einem gesicherten Mittelfeldplatz in der ersten Drittligasaison mehr als zufrieden.

Beim letzten Aufeinandertreffen in der Regionalligasaison 2007/08 gewannen die Oberhausener mit 4:1 im Karli und stiegen wenige Tage später in die 2.Bundesliga auf. In dieser Spielzeit sind die Männer vom Niederrhein jedoch auswärts noch ohne Punktgewinn. Nach einem 2:3 zum Auftakt in Burghausen gab es in der Folge drei 0:1 Niederlagen.

..:: zum Vorbericht ::..

Treffpunkt für die Berlin-Fraktion ist um 12.00 Uhr am S-Bahngleis am Alexander Platz!

Scortesi