3.12.2014 Tristeza/Berlin: Punkrocklesung mit Jan Off und Anne Hahn

14-11-03 Jan Off

RASH Berlin-Brandenburg organisieren bzw. präsentieren:

JAN OFF
distanzlos und so von oben herab und wie laut der immer redet…

ANNE HAHN
autorin des pflichtbuchs für alle schleimkeim-follower

Zu den Autor*innen:

Anne Hahn, geboren 1966 in Magdeburg, studierte Kunstgeschichte und Germanistik an der Humboldt-Universität Berlin. 1989 wurde sie bei einem Fluchtversuch an der aserbaidschanisch/ iranischen Grenze verhaftet und war sechs Monate politische Gefangene in der DDR.

Sir Jan Off, geboren im Jahr des HERRN 1967 in Craiova, Bulgarien; Studium der Mikrochirurgie und der Strahlenphysik; danach Holzfällerlehre und dreijähriger Aufenthalt in einem Lungensanatorium an der Schwarzmeerküste. 1991 Umzug nach Deutschland. 1994 als “Volksschädling” zu drei Jahren verschärfter Zwangsarbeit in den Kaliminen Südostniedersachsens verurteilt. 1996 vorzeitige Entlassung. Zur zeit Importeur abgehalfterter amerikanischer Semiprominenter; nebenbei als Leprakranker bei Hochzeiten und Familienfeiern tätig. Mitglied der kulturbolschewistischen Internationale. Mitglied des Vereinsvorstandes von TRAKTOR TSCHELJABINSK.

Zum Inhalt:
Beide Autor*innen verbindet die Erfahrung mit Punk in den 80er Jahren an den Enden der Magdeburger Börde: Anne im Osten (Magdeburg) und Jan im Westen (Braunschweig).
Anne Hahn schildert in “Gegenüber von China” nicht nur ihre missglückte Flucht über die UDSSR in den Westen, sondern eben auch ihr Herkommen aus der Magdeburger Punkszene, die ein Teil der Widerstandskultur gegen den DDR-Staat war.
Jan Off hingegen schildert in der nun wirklich allerletzten Neuauflage von „Vorkriegsjugend“ (Ventil-Verlag) und in neueren, noch nicht offiziell erschienenen Texten, das Rebellische der westdeutschen Punkbewegung, die, im Gegensatz zum DDR-Punk, keinerlei Koalitionen mit Christen und Hippies eingegangen ist.

Der vielstimmige Charakter der Werkshow beider findet sich zum einen im gemeinsam Sinnstiftenden von Musik und der Haltung der Punk-Bewegung zu politischen und sozialen Bewegungen, aber eben auch im Trennenden, der dazu Hüben wie Drüben einen unterschiedlich hohen Einsatz an Leib und Leben erforderte.
Überraschen werden uns beide mit Texten zu aktuell brisanten weltpolitischen Themen.

Tristeza – Pannierstrasse 5 – Berlin-Neukölln

Beginn: 19.00 Uhr – Eintritt frei!