Silvester zum Knast 2014 – Demos in Pankow & Moabit

14-12-31 silvester demo 2014“…solange es eine Unterschicht gibt, bin ich Teil davon. Solange es kriminelle Elemente gibt, bin ich eines davon, und solange auch nur eine Seele im Gefängnis ist, kann ich nicht frei sein.”
Eugene V. Debs

Demo zur JVA für Frauen Pankow:
Mi, 31.12.2014 | 15:00 Uhr | S-Bahnhof Bornholmer Straße (Prenzlauer Berg)

Demo zur JVA Moabit
Mi, 31.12.2014 | 22:45 Uhr | U-Bahnhof Turmstraße (Tiergarten)

Knäste sind das Resultat einer kranken Gesellschaft, welche zu feige ist sich mit ihren Problemen auseinander zu setzen. Wer sich den fremdbestimmten Regeln widersetzt, sich normfremd verhält oder manchmal einfach nur um Überleben kämpft hat in der Reproduktionsmaschinerie von Staat und Politik schlechte Karten. Kriminalisierung und schließlich das Wegsperren sind die vermeintlich leichtesten Mittel der Wahrheit aus dem Weg zu gehen und sich einer grundlegenden Konfrontation zu entziehen.

Einmal die Augen auf blind gestellt ergeben sich im Apparat des ständigen Verwertungszwangs gleich viele neue Möglichkeiten. Die Knastindustrie ist stetig wachsend und abhängig von vielen Verurteilungen mit Haftstrafe. Unternehmen spezialisieren sich auf den Bau und die Versorgung ausschließlich von Gefängnissen. Hierbei wird mit „humanen“ Haftbedingungen geworben, welche eher einer hohen Produktionskraft der Gefangenen zu verdanken sind, betrachtet mensch die Verhältnisse in innerstädtischen Anstalten wie Moabit oder Tegel. Isolationshaft als Folter und das Abbrechen von Besuchsterminen stehen hier an der Tagesordnung.

Mehr Info: silvesterzumknast.nostate.net

Silvester zum Knast

14-12-31 Sylvester15.00 Uhr S-Bornholmer Straße – 22.45 Uhr U-Turmstraße

Nur mit gegenseitiger Unterstützung kann der Kampf gegen das bestehende System geführt werden. An Silvester drücken wir unsere Solidarität mit den Inhaftierten aus und teilen einen Augenblick der Gemeinsamkeit. Wir machen deutlich, dass es Menschen gibt die gegen das kämpfen was für viele Gefangene zum Alltag zählt. Unterdrückung, Isolation und Zwangsarbeit.
Daher gehen wir um 15.00 Uhr vom S-Bornholmer Straße zur JVA für Frauen nach Pankow.
Später um 22.45 Uhr gehen wir gemeinsam vom U-Turmstraße zur JVA Moabit.

silvesterzumknast.nostate.net

 

#berlinbuch – Anti-Asyl-Aufmarsch am 17. November

14-11-17 Buch„Gegen Rassismus – Gefüchtete willkommen in Buch und Karow”
Demo gegen Rassismus: Mo, 17.11.2014 | 19:30 Uhr | S-Bahnhof Buch (Pankow)

Vortreffpunkt: Mo, 17.11.2014 | 19:00 Uhr | S-Bahnhof Pankow (Pankow)

Mehr Infos: Willkommensnetzwerk “Pankow Hilft!”

Am Montag, den 17.11., ist eine rassistische Demonstration im Ortsteil Berlin-Buch um 20 Uhr angemeldet. Organisiert wird diese Veranstaltung von der dubiosen Bürgerinitiative „Pankow lebenswert“. Diese hatte bereits am 1. November 2014 zu einer Kundgebung und anschließender Demo aufgerufen, zu der 200 Menschen kamen. Die Hauptorganisation stellte damals die NPD Pankow mit Unterstützung von der rechtsextremen Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf sowie NPD Brandenburg und JN Berlin.
 
Es ist davon auszugehen, dass die Hauptorganisation wieder von der NPD Pankow bzw. organisierten Rechtsextremen aus Pankow gestemmt wird. Bei den bisherigen Lichterketten in Buch und auf der Facebook-Gruppe, die gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in Buch hetzt, gab es keine Abgrenzung gegenüber Rassismus, der NPD oder anderer rechter Gesinnungen.

Deshalb sagen wir STOPP: Wir heißen Flüchtlinge in Buch, Pankow und Berlin willkommen!

Die Demonstration am kommenden Montag reiht sich in eine neue Welle rassistischer Mobilisierung in Berlin ein. So finden seit nunmehr zwei Wochen immer Montags rassistische Demonstrationen in Marzahn statt, letzte Woche erreichte die Teilnehmendenzahl knapp 600 Menschen. An diversen Orten finden immer wieder kleiner Aktionen gegen Flüchtlinge und Unterkünfte statt. Darüber hinaus kam es in Berlin-Buch, Marzahn, Köpenick und Spandau immer wieder zu Gewaltvorfällen im Zusammenhang mit Flüchtlingsunterkünften. Bauzäune wurden umgestoßen, Sicherheitspersonal mehrfach bedroht sowie rassistische Parolen auf Transparenten angebracht.

Deshalb:

Es ist wichtig, dass sich am Montag, den 17.November viele Menschen aus Buch, Karow und Pankow eindeutig gegen diese rassistische Hetze unter dem Einfluss der NPD positionieren.

Das „Netzwerk für Demokratie und Respekt in Buch und Karow“ und die Pankower Parteien DIE LINKE, SPD, Bündnis 90/ Die Grünen und Piratenpartei rufen auf, ab 19:30 Uhr S-Bhf Buch sich an „Gegen Rassismus – Refugees welcome“ zu beteiligen.

Eine gemeinsame Anreise findet um 19:00 Uhr vom S-Bhf Pankow statt.

15.11.2014 ZGK/Berlin: Antifa Maskenball – Repressionskosten-Soliparty

image kopie kopie kopie kopie kopie kopie kopie kopie kopieWenn die Repression zuschlägt, heißt es: wegtanzen, also zumindest die Kosten. 

Den Rahmen soll diese Soliparty bieten. Jede_r mit Maske bekommt ein Freigetränk. 

Hiphop-Floor: 
-rab/i/ossa (Hiphop/grime)

Pop/Trash-Floor:
-Footlose DJ Squat
(First Time Ever Super Special 7‘‘ Battle!!)
-Schnöselpöbel 
-Pophoolism

Besonderes Special:
Die Cotton Candy Communists versorgen euch mit selbstgemachten Süßigkeiten.

Weitere Infos später.
www.pankow.antifa.cc

NPD-Kundgebungen am 8.10.2014 in Buch

14-10-08 Buch18.00 – 20.30 Uhr | Berlin-Buch

Die NPD-Pankow hat für Mittwoch den 8. Oktober vier Kundgebungen mit Infostand in Berlin-Buch angemeldet. Bei der Veranstaltung am Mittwoch wird den Charakter eines Wanderumzuges haben.

Konkret richtet sich die NPD-Hetze gegen Flüchtlinge aus Afghanistan, Tschetschenen, Dagestan, und dem Iran, die seit einigen Monaten im Pankower Stadtteil Buch in Einzelwohnungen leben. „In Buch gibt es keine Flüchtlingsunterkunft, die den Pankower Nazis als Projektionsfläche für ihre Anti-Asyl-Kampagne dienen könne. Nun sollen die wenigen Flüchtlinge die in Buch für die NPD-Hetze herhalten.“ So Martin Sonnenburg von der Gruppe North East Antifa aus Pankow.

Angemeldet hat die NPD fünf Personen, jedoch kann mit bis zu 15 Teilnehmer*innen gerechnet werden. Da Buch den Rückzugsraum der Pankower NPD-Aktiven darstellt, ist mit der Beteiligung nicht organisierter Rechter zu rechnen.

Alle Nazi-Gegner*innen sind darum dazu aufgefordert sich den Nazis in Buch in den Weg zu stellen!

Folgende Tourdaten wurden angemeldet:
– 18.00 Uhr: S-Bahnhof Buch (Wahrscheinlich)
– 18.30 Uhr: Wildbergstraße/Walter-Friedrich-Straße (Wahrscheinlich)
– 19 Uhr Norma-Supermarkt | Bruno-Appelt-Straße
– 19.30 Uhr: Getränke Hoffmann | Karower Chaussee

Info: Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keine Gegenanmeldungen. Dies sollte trotzdem nicht davon Abhalten nach buch zu fahren. (Stand 16.00 Uhr)

9.8.2014: NPD-Kundgebung gegen Flüchtlimgsheim in Weißensee

Kein Platz für Neonazis und Rassisten!
Refugees Welcome!

Für Samstag den 9. August 2014 ruft der Pankower NPD Kreisverband 8 (KV8) zu einer Kundgebung in Weißensee auf. Die Kundgebung ist von 10 – 15 Uhr angemeldet. Gegenstand der NPD-Kundgebung ist die neu entstehende Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Comfort-Hotel in der Rennbahnstraße 87-88.  

Wiederaufbau der lokalen NPD auf Kosten von Geflüchteten

“Beflügelt durch den Zuspruch, den die NPD in Städten wie Greiz, Schneeberg oder Hoyerswerda für ihre Anti-Asyl-Agitation erhält, wird sie […] erneut auf ihr Kerntema setzen und verstärkt gegen Flüchtlinge und deren Unterkünfte mobil machen. Die Kundgebungsreihe in den Bezirken Köpenick, Friedrichsfelde, Hellerdorf, Pankow sollte darum als Warmlaufen für den kommenden Wahlkampf verstanden werden.

Juni/Juli: "Rage against Racism" Kampagne in Pankow

14-06-14 PankowIm Juni und Juli 2014 planen wir eine antirassistische Kampagne in Pankow. In diesem Rahmen wird es mehrere Veranstaltungen und eine Demonstration in Pankow geben. Die genauen Termine:

3. Juni – 18:00 – Nachbarschaftshaus Teutoburger Platz (Fehrbelliner Str. 92)
Veranstaltung „Die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) – Soziale Elite und staatlicher Repressionsapparat im Dienst am Vaterland“

9. Juni – 19:00 Uhr – Café Morgenrot (Kastanienallee 85)
Veranstaltung: „Die Debatte um „Armutsmigration“ in Zeiten der Krise in Europa“

11. Juni – 19:00 Uhr – JUP Pankow (Florastraße 84)
Filmvorführung: „Festung Europa – Frontex Einsatz gegen Flüchtlinge“

14. Juni – 15:00 Uhr – S-Bhf. Pankow
Demonstration „Rage against Racism“

Die „Aktion T4“ und die Vernichtung von als „nicht lebenswert“ markierten Menschen im Nationalsozialismus

Im nationalsozialistischen Deutschland wurden über 200.000 Menschen ermordet, da sie als „lebensunwert“ galten. Weitere 400.000 Menschen wurden zwangssterilisiert – der „Volkskörper“ sollte durch diese Maßnahmen von „unwerten“ Leben gereinigt werden. Diese Vernichtungspolitik traf neben den s.g. “Asozialen” vor allem Menschen mit Behinderung. Wenig bekannt ist, dass die Grundlagen der nationalsozialistischen “Säuberungs”-Pläne jedoch bereits in der Weimarer Republik gelegt wurden und somit somit keine „neue Erfindung“ der Nazis darstellten.
Bei der Veranstaltung wollen wir die Vorgeschichte der „Aktion T4“ beleuchten, deren Durchführung behandeln und aufzeigen, warum es einfach nur makaber ist, in diesem Kontext von Euthanasie zu sprechen. Weiterhin wird die Rolle des Krankenhauses Pankow-Buch, als lokale beteiligte Institution, betrachtet.
Die Veranstaltung findet im Rahmen des Antifa-Cafés der Antifa Initiative Nord-Ost AINO statt und ist Teil der Mobi zur Dieter-Eich-Demo am 23. Mai 2014.

Referent_innen: North-East Antifascists [NEA]
Veranstalter_innen: Antifa Initiative Nord-Ost [AINO]

22.05.2014 | 20:00 Uhr | Bunte Kuh | Bernkasteler Straße 78

Antifa-Aktionen in Berlin-Buch

RASHÜbergriffe, Nazi-CliquenJugendarbeit mit Nazis – Dass Buch ein Neonazi-Problem hat, ist nichts Neues. Doch seit letztem Jahr hat sich die Situation weiter verschärft. Berliner Neonazi-Aktivisten haben sich mittlerweile festesetzt und treiben die Bedrohung von AntifaschistInnen voran. 

Das Bündnis »Niemand ist vergessen!« eröffnet als Zeichen gegen die Neofaschisten und im Gedenken an die Opfer von Neonazi-Gewalt in Berlin-Buch die Ausstellung »Die Opfer des NSU«. Außerdem ruft das Bündnis zur alljährlichen Demonstration im Gedenken an Dieter Eich auf. 

Ausstellungseröffnung: 
Mo. 19.05.2014 | 19.30 Uhr | Bucher Bürger Haus (Franz-Schmidt-Str. 8-10)


Dieter Eich-Demo: 
Fr. 23.05.2014 | 18.00 Uhr | S-Bhf. Pankow

14.5.2014 Berlin-Pankow: Demonstration: Nein zu AfD und Querfront! Den rechten Vormarsch stoppen!

Gegen die AfD/Jürgen Elsässer-Veranstaltung

Die Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) veranstaltet am 14. Mai im Restaurant „Schönholzer Heide“ (Heinrich-Mann-Str. 31) in Pankow-Niederschönhausen eine Veranstaltung mit Jürgen Elsässer, dem Herausgeber des neurechten Magazins COMPACT, unter dem Titel “Wie wird Deutschland wieder souverän?” Jürgen Elsässers COMPACT- Magazin veranstaltet zahlreiche Konferenzen, auf denen beispielsweise Vorträge von Thilo Sarrazin zu hören sind. Neuerdings hat Elsässer in der Unterstützung der Berliner „Montagsdemos“ ein weiteres Beschäftigungsfeld gefunden. Die Partei gehört mittlerweile zu den stärksten rechts-konservativen Sammelbewegungen. In der AfD finden Islam-Gegener*innen, Anti-Asyl-Hetzer*innen, Abtreibungsgegner*innen und eine Vielzahl an Marktradikalen, die versuchen, ihre Privilegien zu sichern, einen Platz. Aus diesen Gründen ist die hetzerische Liaison zwischen Elsässer und der AfD, führenden Vertreter*innen der Neurechten, nicht zu dulden – weder am 14. Mai in Pankow, noch anderswo.

Infos: www.rechtenvormarschstoppen.antifa-nordost.org | www.antifa-nordost.org | www.antifa.blockupy.org

Material:
Aufruf:
Kopiervorlage
Flyer (JPG): groß, klein / Rückseiten (mit Text) | Flyer-Kopier-Vorlage: 1 & 2 | Plakat: A4-Kopiervorlage (JPG): bunt, s/w | Anti AfD/Elsässer-Logo: groß, klein |
Texte: Demo-Aufruf | Pressemitteilung |

Mi. 14.05.2014 | 17.30 Uhr | S-Bhf. Pankow