18.12.2014 Bandito Rosso/Berlin: RASH-NEA-Tresen mit Bernd Langer

14-12-18 RASH-NEA-Tresen

Das neue Buch von Bernd Langer:

“Antifaschistische Aktion – Geschichte einer linksradikalen Bewegung”

Buchvorstellung, Tresen, VoKü
Do, 18.12.2014 | 20:00 Uhr | Bandito Rosso (Lottumstraße 10A / Prenzlauer Berg)

Referent: Bernd Langer
Veranstalter*innen: North-East Antifascists [NEA] & Red & Anarchist Skinheads (RASH)
Presse: Neues Deutschland (29.10.2014), Neues Deutschland(01.11.2014)

Das Buch hat 264 Seiten und kostet 16,00€

Unter »Antifa« kann sich wohl jede*r etwas vorstellen. Schwarzer Block gleich Antifa; so vermitteln es zumindest die Medien in falscher Verkürzung. Denn die Geschichte dieser Bewegung reicht weit zurück und ist keineswegs auf Militanz zu reduzieren.
Antifaschismus wurde in Deutschland Anfang der 1920er Jahre als polemischer Kampfbegriff durch die KPD eingeführt. Verstanden wurde darunter Antikapitalismus. Erst Anfang der 1930er Jahre rückte der Kampf gegen die Nationalsozialisten mehr und mehr in den Fokus. 1932 mündete diese Entwicklung in der Gründung der Antifaschistischen Aktion.
In der BRD griffen kommunistische Gruppen in den 1970er Jahren das Emblem wieder auf. Später, von Autonomen übernommen und neu gestaltet, wurde es zum Zeichen der heutigen Antifa. Undogmatisch, radikal und systemkritisch ist Antifaschismus also von jeher viel mehr als nur ein Kampf gegen Nazis.
Dieses Buch liefert den ersten umfassenden Überblick über die Entwicklung der Antifa. Ein Grundlagenwerk für AktivistInnen und all diejenigen, die erfahren wollen, in welcher Tradition Antifaschismus in Deutschland steht.

24. MAI 2014 | ALLE NACH MEUSELWITZ

Scortesi 224. MAI 2014 | ALLE NACH MEUSELWITZ => Es gibt jetzt noch 20 zusätzliche Plätze in den 3 Bussen. Gebt euch ’nen Ruck und kommt mit. Und wer’s nicht in den Bus schafft, besorgt euch ’nen Auto, fahrt mit Fahrrad oder kommt sonstwie nach Meuselwitz. Auf geht’s Nordkurve Babelsberg!

Mehr Infos hier: http://babelsberg03.de/news/dritter-bus-nach-meuselwitz/

http://babelsberg03.de/news/erste-mannschaft/rl-nordost-30-spieltag-zfc-meuselwitz-vs-babelsberg-03/

14.5.2014 Berlin-Pankow: Demonstration: Nein zu AfD und Querfront! Den rechten Vormarsch stoppen!

Gegen die AfD/Jürgen Elsässer-Veranstaltung

Die Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) veranstaltet am 14. Mai im Restaurant „Schönholzer Heide“ (Heinrich-Mann-Str. 31) in Pankow-Niederschönhausen eine Veranstaltung mit Jürgen Elsässer, dem Herausgeber des neurechten Magazins COMPACT, unter dem Titel “Wie wird Deutschland wieder souverän?” Jürgen Elsässers COMPACT- Magazin veranstaltet zahlreiche Konferenzen, auf denen beispielsweise Vorträge von Thilo Sarrazin zu hören sind. Neuerdings hat Elsässer in der Unterstützung der Berliner „Montagsdemos“ ein weiteres Beschäftigungsfeld gefunden. Die Partei gehört mittlerweile zu den stärksten rechts-konservativen Sammelbewegungen. In der AfD finden Islam-Gegener*innen, Anti-Asyl-Hetzer*innen, Abtreibungsgegner*innen und eine Vielzahl an Marktradikalen, die versuchen, ihre Privilegien zu sichern, einen Platz. Aus diesen Gründen ist die hetzerische Liaison zwischen Elsässer und der AfD, führenden Vertreter*innen der Neurechten, nicht zu dulden – weder am 14. Mai in Pankow, noch anderswo.

Infos: www.rechtenvormarschstoppen.antifa-nordost.org | www.antifa-nordost.org | www.antifa.blockupy.org

Material:
Aufruf:
Kopiervorlage
Flyer (JPG): groß, klein / Rückseiten (mit Text) | Flyer-Kopier-Vorlage: 1 & 2 | Plakat: A4-Kopiervorlage (JPG): bunt, s/w | Anti AfD/Elsässer-Logo: groß, klein |
Texte: Demo-Aufruf | Pressemitteilung |

Mi. 14.05.2014 | 17.30 Uhr | S-Bhf. Pankow

7.6.2012 Haus der Fußballkulturen/Berlin: Fußball von links selbstgemacht – Die Roten Sterne

Donnerstag, 7. Juni 2012, 19:00 Uhr in Berlin
Fußball von links selbstgemacht – Die Roten Sterne
Diskussion zwischen Roter Stern Nordost Berlin und Roter Stern Leipzig
Fußball, Fans und das Drumherum

Im Jahr 1999 gründeten Fußballverrückte aus der linken Subkultur von Leipzig-Connewitz den Verein Roter Stern Leipzig. Schnell ging es nicht nur sportlich voran, entsprach der Anspruch, Sport und politischen Ausdruck zu verbinden, doch einem weit verbreiteten Bedürfnis im Leipziger Südosten. Mittlerweile gibt es neben verschiedenen Herrenmannschaften ein Frauenteam und einen eigenen Jugendbereich. Auch andere Sportarten kommen unter dem Dach Roter Stern Leipzig zusammen. Bundesweit bekannt wurde der Verein, als Dutzende Neonazis und Hooligans antifaschistische Fans und Spieler der Leipziger bei einem Auswärtsspiel in Brandis attackierten.
Nicht nur in Leipzig gibt es Rote Sterne Kicker. Im Jahr 2005 wurde in einer Kneipe in Berlin-Prenzlauer Berg der Rote Stern Nordost Berlin gegründet, um die hiesige traditionelle Sportwelt durcheinander zu bringen.

Warum eigentlich überhaupt einen Roten Stern gründen und nicht dem örtlichen Sportverein beitreten? Was verbindet die beiden Roten Sterne als Vereine jenseits vom Namen? Gibt es auch Unterschiede in der Herangehensweise, der Organisation und der Vereinspraxis? Kann überhaupt gemeinsames Sporttreiben „links sein“?

Podiumsdiskussion mit einem/r Vertreter/in von Roter Stern Leipzig sowie von Roter Stern Nordost Berlin

Moderation: Hanna Steinfeld

Die Veranstaltung ist organisiert in Kooperation mit dem Fan-Projekt Berlin.
Kosten: 1,50 Euro
Veranstaltungsort:
Haus der Fußballkulturen
Cantianstraße 25, Ecke Topsstraße
10437 Berlin