11.11.2014 Karli/Babelsberg: Michael Maor, Überlebender des Holocaust

14-11-11 Michael MaorAm Dienstag, den 11. November, um 19.00 Uhr, findet im Presseraum des Karl-Liebknecht-Stadions ein Themenabend mit dem Holocaustüberlebenden Michael Maor statt. Es ist eine seltene Gelegenheit, eine so wichtige Person des Zeitgeschehens persönlich erleben zu dürfen.
 
Michael Maor setzt sich seit vielen Jahren, selbst im Alter von 81 Jahren, als ehemaliger KZ-Insasse für die Aufarbeitung der Kriegs- und Nachkriegszeit ein. Er wird als äußerst charismatischer Redner bezeichnet und scheut sich nicht davor, Stellung zu aktuellen Themen wie der politischen Lage in Israel und Europa zu beziehen. Nulldrei freut sich auf alle Besucher!
Die Geschichte eines Holocaustüberlebenden
 
Michael Maor, 1933 in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) geboren, überlebte als Kind den Holocaust. Zusammen mit seinen Eltern floh er während des Nazi-Regimes über Jugoslawien, Kroatien und Italien, wo er schließlich in ein Konzentrationslager verschleppt wurde.
 
Mit gerade 11 Jahren verlor er seine Eltern, die während eines Partisanenangriffs in Kroatien erschossen wurden. Als Vollwaise kam er mit 12 Jahren per Kindertransport nach Palästina, wurde dort im Alter von 18 Jahren zum Militärdienst einberufen.
 
Anschließend studierte er Fotografie in Köln.
 
Als ehemaliger israelischer Geheimagent war er zudem maßgeblich am Zustandekommen des Eichmann-Prozesses in den 1960er Jahren verantwortlich.
 
Bei einem nächtlichen Geheimeinsatz fotografierte er im Frankfurter Justizgebäude die Akte von Adolf Eichmann und übergab sie anschließend dem Mossad.
 
Beginn: 19.00 Uhr Karl-Liebknecht-Stadion

★ 1. November ★ Nulldrei vs. Auerbach ★

svb-auerbach-01-11-2014bDas Wochenende ist vorbei und das nächste wirft schon seine langen Schatten voraus. Aber das letzte muß leider noch verdaut werden. Der Samstag endete wunderbar. Nulldrei brachte endlich mal drei Punkte mit nach Hause. Wurde aber auch Zeit! Die Freude verfinsterste sich aber leider ganz schnell. Gestern, um 8 Uhr, scheinen nämlich ein paar Nazi-Hools der Gruppe Przemyskie Bractwo vom polnischen Fußballklub Polonia Przemyśl auf dem Weg zur “Hooligans gegen Salafisten” Demo in Köln dem KarLi einen Besuch abgestattet zu haben. Sie hinterließen antisemitsche und anti-antifaschistische Schmierereien am Anfang der Gegengrade (Bilder hier). Schon wieder ein Angriff von Grützeköppen auf das Selbstverständnis von Nulldrei. Echt zum kotzen! Aber lassen wir das. Konzentrieren wir uns auf den SVB und sehnen wir heute, am Montag, das Wochenende herbei. Denn dann dürfen wir wieder in der Nordkurve singen, trinken, feiern und tanzen. Also:

1.11.2014 | 11 UHR | BHF ALEXANDERPLATZ

Alle ins Karl Liebknecht Stadion! Es soll ganz warm werden. Und was gibt’s schöneres, als die letzten schönen Herbsttage in der Nordkurve zu genießen. Deshalb: Packt Freund*innen, Bekannte, Arbeitskolleg*innen, Aufgegabelte, Gäste usw. ein und ab nach Babelsberg. Und nicht vergessen: Nach dem Dreier geht’s ins Archiv zu 10 Jahren R.A.S.H. Berlin / Brandenburg mit ganz vielen tollen Bands.

http://03nullerinnen.noblogs.org/

30.3.2014 Berlin: Keine Instrumentalisierung des Ukraine-Konfliktes durch Nazis, Rassist_innen und Nationalist_innen!

14-03-30 UkraineKeine Bühne für Rassist_innen und Rechtspopulist_innen – Kein Friede durch Rechtspopulismus, Nationalismus und Rassismus!

Am Sonntag, den 30. März, wollen ab 14 Uhr u.a. gemeinsam Rassist_innen von Pro D, aus dem Reichsbürger_innenspektrum und verschwörungstheoretischen Zusammenhängen etc. in Berlin-Mitte den Ukraine-Konflikt instrumentalisieren und für sich nutzen. Als Startpunkt wurde „Unter den Linden, vor der Botschaft der Russischen Föderation“ angegeben und eine anschließende Demonstration zum Reichstag angekündigt. Direkt vor der Treppe zum Reichstag in etwa 100m Abstand soll eine kleine Rednerbühne stehen.

Als Redner_innen wurden angekündigt:
„Vorläufige Rednerliste: Olaf Reihmund: Medien
(http://www.flickr.com/photos/mikaelzellmann/8198773545/in/set-72157632045517995)
Rainer Jacob: Verhäeltnis Deutschland- Russland
(https://www.facebook.com/rainer.jacob2?fref=pb&hc_location=profile_browser)
Karl Schmitt: Neue Weltordnung?
(https://linksunten.indymedia.org/node/68366)
Peter Feist: Gegen den Krieg
(http://inrur.info/wiki/Peter_Feist)
Manfred Rouhs (Pro Deutschland)
Rüdiger Klasen, staatenlos.info: Ursache & Generallösung: GG 146 – GG 139″ („ehemaligen NPD-Chef von Hagenow. Inzwischen ist er einer der aktivsten Reichsbürger…“ http://reichsdeppenrundschau.wordpress.com/2013/10/11/rudiger-klasen-hausdurchsuchung-und-beschlagnahmungen/)

15.1.2014 Babelsberg: Liebknecht-Luxemburg-Gedenken

14-01-15 LL-Gedenken in Babelsberg„Die Geschlagenen von heute werden die Sieger von morgen sein“ war in der am 15.01.1919 erschienen Ausgabe der „Rote Fahne“ zu lesen. HerausgeberInnen waren Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Am selben Tag wurden sie von den Reichskorps ermordet, weil die SPD geführte Regierung um ihre Macht fürchtete. Rosa und Karl starben wegen ihrer Überzeugung, für eine Welt ohne Armut, Krieg und Nationalismus einzutreten. Deshalb gedenken wir ihrer im Karl Liebknecht-Forum, um daran zu erinnern, dass ihr Kampf nicht umsonst war und wir die Sieger von morgen sein werden.

Filmstadt Inferno 1999 | Nordkurve Babelsberg

Neue LL-Mobilisierungsseite Online

Antiautoritärer BlockIm Rahmen der kommenden Liebknecht-Luxemburg Gedenkdemonstration beteiligen wir uns zusammen mit anderen Gruppen an der Organisation eines antiautoritären Demo-Blocks. www.aablock.blogsport.de

International kämpfen –
Gegen Nationalismus, Imperialismus und Krieg

Anfang Januar 2014 findet die alljährliche Ehrung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts statt. Seit über zwei Jahrzehnten verbindet die Demonstration tagesaktuelle Themen mit dem Gedenken an die beiden RevolutionärInnen. Sie ist damit eine der ältesten, spektren- und generationenübergreifenden Manifestationen der revolutionären Linken in Deutschland. Liebknecht und Luxemburg zu gedenken heißt für uns, sich ihrer Ideen zu erinnern. Darum haben wir einen Aufruf verfasst, der verdeutlicht, dass die Wiederaneignung revolutionärer Ideen und Geschichte notwendig sind, um die Kämpfe von heute und morgen überhaupt führen zu können. Krieg und Krise, rassistische Mobilmachung sowie eine zunehmende soziale Spaltung machen dies notwendiger denn je.

“Ich war, Ich bin, Ich werde sein….”

Am 15. Januar 1919 wurden Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, zwei Mitglieder des Spartakusbundes und GründerInnen der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), von reaktionären Freikorpssoldaten mit Einverständnis der deutschen Sozialdemokratie ermordet. Spätestens mit der Zustimmung zu den Kriegskrediten 1916 und der Burgfriedenspolitik im 1.Weltkrieg, hatte sich diese mit den gesellschaftlichen Verhältnissen versöhnt. Sie orientierte sich nicht länger auf eine revolutionäre Umwälzung der Gesellschaft, sondern lediglich auf die soziale Reform. Von der Enthauptung der KPD versprach sich die Sozialdemokratie ein Ende der seit 1918 schwelenden Novemberrevolution und die Rückkehr zu Ruhe und Ordnung der bürgerlichen Verhältnisse. Demgegenüber definierten sich Luxemburg und Liebknecht nicht nur konsequent als KriegsgegnerInnen und InternationalistInnen, sondern standen auch konsequent für die Ablehnung und Revolutionierung der kapitalistischen Gesellschaft.

Weiter

 

 

Auswärtsfahrt Nr. 1: VfB Auerbach vs. Babelsberg 03

Die erste Auswärtsfahrt der neuen Saison führt unsere Regionalliga Mannschaft inkl. Fantross nach Auerbach. Im Vergleich zu den meisten Fahrten in der 3. Liga geradezu ein Katzensprung. 

Die Abfahrt erfolgt am Samstag, den 10. August 2013, um 8:30 Uhr am Lutherplatz in Babelsberg. Das Ticket kostet 18€. Fahrscheine gibt es wie gewohnt im O2 Shop Babelsberg und neuerdings auch jeweils dienstags und donnerstags von 15 – 20 Uhr im Fanartikel Laden im Karl-Liebknecht-Stadion. In Ausnahmefällen ist auch wieder die Reservierung per Mail an auswaertsfahrten03@gmx.de möglich.

Der Tradition folgend gibt es an Bord wie gewohnt ein leidlich spezielles Musikprogramm, lecker Verpflegung sowie kalte Getränke zu bezahlbaren Preisen.

Babelsberg: Acht Tage im Mai 2013

Im Frühjahr 2011 retteten Mitglieder und Fans des SV Babelsberg 03 ihren Babelsberger Kiezclub vor dem Aus. Die sprichwörtlichen „Acht Tage im Mai“ des Jahres 2011 haben in kürzester Zeit Kultstatus erhalten, denn sie zeigten, welche Begeisterung Fußball in Potsdam auslösen kann.

Als der Babelsberger Vereinsvorstand am 25. Mai 2011 erklärte, der SV Babelsberg 03 werde die Lizenz für die folgende Drittliga-Spielzeit nicht erhalten, starteten Vereinsmitglieder, Sympathisanten aus Deutschland und der ganzen Welt, Sponsoren und Förderer des Babelsberger Kiezvereins eine Rettungsinitiative, die innerhalb von acht Tagen den Grundstein für die Lizenzierung für eine weitere Spielzeit im Profifußball für Potsdam sicherte. Mit Unterstützung der Landeshauptstadt Potsdam und der Deutschen Kreditbank AG gelang es, die Auflagen und Bedingungen des DFB zu erfüllen. Die „Acht Tage im Mai“ 2011 zeigten, welches Potenzial der SV Babelsberg 03 als Identifikations- und Imageträger haben kann.

Zwei Jahre später geht es dem SVB nur bedingt besser. Immer noch drücken nicht unerhebliche wirtschaftliche und sportliche Probleme, die Euphorie scheint verflogen. Doch erneut wollen die Vereinsmitglieder und Fans ein positives Zeichen für den Fußballstandort setzen und zeigen, was möglich ist, wenn Fußballfreunde von hier und anderswo zusammenhalten.

Im Rahmen einer Neuauflage der „Acht Tage im Mai“ 2013 bilden das 12. Antirassistische Stadionfest „Der Ball ist bunt“ und das Freundschaftsspiel Babelsberg 03 vs. United of Manchester die Eckpfeiler eines bunten Festprogramms. Neben Fußball bieten Verein und Fans außerdem Kino, Kultur und Unterhaltung nach Babelsberger Art.

Die Festwoche startet am 24. Mai 2013 mit dem Karli KinO3 Open Air im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion. Am Sonnabend, 25. Mai 2013, zeigen Fußballfans des SVB und ihre Gäste aus nah und fern beim Stadionfest „Der Ball ist bunt“ Flagge gegen Rassismus und Diskriminierung. Das Stadionfest findet seit 2001 jährlich im Karl-Liebknecht-Stadion statt und ist eine der traditionsreichsten Veranstaltungen gegen die Ausgrenzung und Herabwürdigung im deutschen Fußball.

Am Montag wird es unter dem Motto „Klingeln für die Sportstadt Potsdam“ eine Fahrraddemo geben, bei der für die Unterstützung der Potsdamer Sportvereine und den Ausbau der Sportanlagen für den Vereins- und Breitensport geworben werden soll. Sportvereine sind wichtige Kultur- und Imageträger, die mit sozialer Arbeit und gesellschaftlichem Engagement einen wichtigen Beitrag für die Lebensqualität in unsere Heimatstadt leisten.

Am Dienstag findet auf der Alten Fahrt an der Freundschaftsinsel im Herzen Potsdams eine Neuauflage der beliebten Kanuregatta, eine Spaßveranstaltung für Schwimmer und Nichtschwimmer, statt. Am Donnerstag startet der Nulldrei-Party-Dampfer vom Potsdamer Hafenbecken zu einer Rundfahrt der guten Laune rund um die Insel Potsdam.

Am Freitag, 31. Mai 2013, gastiert mit dem FC United of Manchester ein englischer Fußballverein im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion, der im Mutterland des Fußballs trotz jungen Alters bereits Geschichte geschrieben hat. Die Ausgründung des FC United of Manchester geht zurück auf Fußballfans, die ihre Fußballtradition beim mehrfachen Champions League Sieger Manchester United untergehen sahen. United of Manchester spielt am Freitagabend gegen eine AllStar-Mannschaft des SV Babelsberg 03, bei der die Helden vergangener Fußballtage, insbesondere der Aufstiegsmannschaft zur zweiten Bundesliga aus dem Jahr 2001 erstmals wieder für Nulldrei auflaufen werden.

Das Finale der „Acht Tage im Mai“ steigt am Freitagabend und am Sonnabend beim Ultrash Festival auf dem Freiland Gelände in Potsdam.

Parallel zum bunten Programm der Festwoche „Acht Tage im Mai“ soll an den großen Erfolg des „Flaschensammelns für Nulldrei“ aus dem Jahr 2011 angeknüpft werden. Damals wurden Pfandflaschen kisten- und säckeweise am Rathaus Babelsberg abgegeben, um einen Beitrag für die Lizenzerteilung durch den DFB zu leisten. Auch heute klafft in der Vereinskasse ein Loch, dass symbolisch gestopft werden soll. Flaschen können während der Festwoche zu festen Zeiten im Karl-Liebknecht-Stadion abgegeben werden. Alle Nulldreierinnen und Nulldreier sowie Sympathisanten sind eingeladen, mit eigenen Ideen für den Verein aktiv zu werden und sich zu beteiligen.

Wir wünschen allen Nulldreiern und unseren Gästen viel Vergnügen im Rahmen der Festwoche „Die acht Tage im Mai“ des Jahres 2013. Weitere Information folgen im Laufe der nächsten Tage und Wochen. Wir freuen uns auf tatkräftige Unterstützung. Allez les bleus!

Freitag, 24. Mai 2013: Karli Kino
Einlass 19:30 Uhr / Beginn 21:00 Uhr (Soul Kitchen)

Samstag, 25. Mai 2013: 12. antirassistisches Stadionfest

Sonntag, 26. Mai 2013: Historische Filmdokumente
20.00 Uhr seltene historische Filmausschnitte aus der Geschichte unseres Vereins

Montag, 27. Mai 2013: Klingeln für die Sportstadt Potsdam
18:30 Uhr Abfahrt am Karli

Dienstag, 28. Mai 2013: Kanuregatta
18:00 Uhr Freundschaftsinsel

Mittwoch, 29. Mai 2013: Bergfest im Karli
19:00 Uhr Infosveranstaltungen, Musik und Biergarten im Karli

Donnerstag, 30. Mai 2013: Love Boat
20.00 Uhr Dampferfahrt auf der Havel

Freitag, 31. Mai 2013: Freunschaftsspiel Babelsberg vs. FCUoManchester
16:00 Uhr Straßenfest / anschl. Ultrash-Festival

Samstag, 01. Juni 2013: Ultrash-Festival

29.3.2013: Saarbrücken vs. Nulldrei

Bus nach Saarbrücken oder: Auf geht’s, ab geht’s, 3 Tage wach!

Saarbrücken – liebe Freundinnen und Freunde des manchmal ungepflegten Fußballs – heißt der nächste Zwischenstopp unserer niemals endenden Reise durch die Stadien der Dritten Liga. Damit sich die insgesamt circa 1500 Km auch lohnen und wir unseren CO²-Fussabdruck nicht völlig unvernünftig auf Jeti-Größe anschwellen lassen, starten wir diesmal einfach schon einen Tag vor dem Spiel und basteln euch ein nettes Rahmenprogramm zurecht. Und da unser Auftritt beim aktuell Elftplatzierten der Liga auf das von Feiertagen umgebene Osterwochenende fällt, habt ihr auch genügend Zeit euch von dem rauschenden Fest auf der Autobahn sowie der Feierei über die gewonnen 3 Punkte zu erholen. Zurück sollten wir irgendwann am Sonntag, in aller Frühe sein und dann eine Auswärtsfahrt erlebt haben, von der ihr noch euren Enkeln erzählen werdet. Unglaublich!

Sichert euch die begehrten Tickets für diese, ganz besondere Auswärtsfahrt, mit einem schier unglaublichen Rahmenprogramm (stay tuned!) darum schnellstmöglich in der Stadtteilkneipe Nowawes, im o2-Shop in der Karl-Liebknecht-Straße oder beim kommenden Heimspiel unserer Equipe gegen Stuttgart II am Fanladen oder in der Nordkurve. Reservierungen per Mail an auswaertsfahrten03@gmx.de sind in begründeten Ausnahmen ebenfalls möglich. Avanti!

DIE FAKTEN

Treffpunkt: Lutherplatz
Datum: Freitag, 29.03.2013
Abfahrt: 22:00 Uhr
Preis: absolut unschlagbare 30 Euro und 0 Cent!

Auf geht’s ihr Blauen

::: Partizan Minsk in Babelsberg :::

Achtung, Achtung! Zum Abschluss der Partizan Minsk Tour wird Babelsberg 03 am morgigen Freitag, den 22. März 2013 mit seinem Drittliga Profikader gegen die Mannschaft aus Minsk antreten. Wir freuen uns auf ein schönes Fußballfest auf dem Kunstrasenplatz des Karl-Liebknecht-Stadions. 

Blauweissbunt-Nulldrei freut sich am Freitag, den 22. März 2013 im Rahmen der Partizan Minsk Tour die Spieler_Innen und Fans des selbstorganisierten Vereins aus Weißrussland im Rahmen eines Freundschaftsspiels auf dem Kunstrasenplatz des Karl-Liebknecht-Stadion´s begrüßen zu dürfen! Wir hoffen auf Euer zahlreiches Erscheinen und eine schöne und vor allem faire Partie, die allen Beteiligten Spaß macht!

SV Babelsberg 03 vs. FK Partizan Minsk / 22. März 2013 / Karl-Liebknecht-Stadion; Kunstrasen / 19.00 Uhr / Eintritt: auf Solibasis

In diesem Sinne: Voran Babelsberg 03!
 
Der Berliner Zugtreffpunkt ist um 16.50 Uhr am S-Bahngleis am Alex Richtung Potsdam in Fahrtrichtung ganz vorne!

Und im Anschluss an das Freundschaftsspiel seid Ihr alle herzlichst zur Abschlussparty der Partizan Minsk Tour im Spartacus auf dem FreiLand-Gelände eingeladen. Es spielen Complete Crap (Potsdam), Kira Kanoa (Neuruppin) und IchSucht (Hamburg) und daran anschließend Party mit dem vom Ultrash-Festival bekannten  DJ-Team Ramrod (Berlin/Nowawes) mit Trash, 80ies usw.  & dazu die ganze Zeit Vodka-Tresen!

Babelsberg | Freitag | 22.3.13 | 22 Uhr | Spartacus

Leipzig: Gegen jeden Sozialdarwinismus! – Gegen jede Konkurrenz- und Leistungsgesellschaft!

In Gedenken an die von Neonazis ermordeten André K., Karl-Heinz T., Klaus R. und alle seit 1989 aus sozialdarwinistischen Motiven Getöteten.
Demonstration am Tag X (Tag der Urteilsverkündung – voraussichtlich am 25.01.)
17:00 Uhr, Karl-Liebknecht-Str./Ecke Emilienstr.

Ob und wann das Urteil gefällt wurde/wird, erfahrt ihr unter: twitter.com/RASSISMUSTOETET

Niemand ist vergessen! – In Gedenken an Klaus R., Karl-Heinz T. und André K.

Am 28. Mai 1994 wird der 43-jährige Klaus R. in einem Mietshaus in Lindenau von sechs Neonazis zu Tode geprügelt. Das spätere Opfer und die Täter wohnen zu diesem Zeitpunkt im selben Haus in der Lützner Str., in dem die Neonazis eine Wohnung besetzt halten. Nach einem Streit mit Klaus R. treten die Täter mit Stiefeln auf ihren Nachbarn ein und schlagen ihn mit Boxhandschuhen. 1995 verurteilt das Leipziger Landgericht den 18-jährigen Hauptangeklagten wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung zu fünf Jahren Haft. Die fünf Mittäter kommen mit niedrigeren Haft- und Bewährungsstrafen davon.

Am 23. August 2008 wird zwischen 1:30 und 2:00 Uhr der 59-jährige Wohnungslose Karl-Heinz T. am Schwanenteich von dem 18-jährigen Neonazi Michael H. angegriffen. Ein 21-jähriger Freund von H. soll während der Tat dabei gewesen sein. T. lag schlafend auf einer Parkbank, als er von dem Neonazi tödlich angegriffen wurde. Neben schweren Kopfverletzungen wurden ihm auch Prellungen am ganzen Körper zugefügt. Eine Studentin entdeckte T. am 23. August, um 6:00 Uhr, und verständigte die Polizei im nah gelegenen Revier, die die Meldung zuerst ignorierte. Erst gegen 7:30 Uhr erhielt Karl-Heinz T. Hilfe.

Zwei Wochen später, am 6. September 2008, erlag T. seinen Verletzungen. Im März 2009 verurteilt das Leipziger Landgericht den Neonazi wegen „heimtückischen Mordes“ zu einer Gefängnisstrafe von acht Jahren und drei Monaten. Das Gericht wertet den Mord nicht als rechts-motiviert. Im Urteil heißt es: „Aus seiner schlechten Laune heraus störte ihn der Anblick des schlafenden Mannes, dessen Schlafplatz er willkürlich als unpassend bewertete“. Die Polizei stuft den Mord als „normale Straftat unter Alkoholeinfluss“ ein.

In der Nacht zum 27. Mai 2011 wird der schlafende Wohnungslose André K. (50) am Oschatzer Südbahnhof von mindestens fünf Männern im Alter von 16 bis 36 Jahren brutal zusammengeschlagen. Der schwer verletzte Mann wird nach dem Gewaltexzess hilflos zurückgelassen und erst am Morgen des 27. Mai aufgefunden. K. erlag am 1. Juni 2011 seinen schweren Verletzungen. Am 8. Juni nahm die Polizei drei Männer im Alter von 25 bis 36 Jahren fest. Unter den Tätern befand sich Ronny S. (27) aus Oschatz, der der ehemaligen JN Oschatz bzw. dessen Nachfolger, der JN Nordsachsen, zuzurechnen ist.

Seit Dezember 2011 wird gegen fünf Angeklagte wegen gemeinschaftlichen Totschlags und gegen einen Angeklagten wegen unterlassener Hilfeleistung vor dem Leipziger Landgericht verhandelt. Ende September erteilte das Gericht einen rechtlichen Hinweis, wodurch die Angeklagten Sebastian B. und Ronny S. wegen Mord aus niederen Beweggründen sowie die drei Heranwachsenden zu Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt werden könnten. Der Prozess gegen die Täter soll voraussichtlich am 25.01.2013 abgeschlossen und ein Urteil gesprochen werden.

Weiter