5.11.2014 WB13/Berlin: HoGeSa? – WTF?

image kopie kopie kopie kopieInfo-Veranstaltung zum HoGeSa-Netzwerk
Mi, 05.11.2014 | 18:00 Uhr | WB13 (Am Berl 13 / Hohenschönhausen)

Referent*innen: APABIZ
Im Anschluss: Konzert mit Tree House Fire (Ska, Reggae / UK)

Netzwerke militanter Neonazis versorgen die Szene bundesweit und international mit Strategien, Know-How und Waffen für den Untergrundkampf. Sie finanzieren sich nach wie vor über Konzerte und über die Produktion und den Vertrieb neonazistischer Rockmusik. Militante Neonazinetzwerke bieten außerdem Aktivisten der NPD, denen die Partei nicht radikal genug ist, eine politische Heimat.
Im Fokus dieses Abends stehen Hammerskins, Blood & Honour und “Hooligans gegen Salafisten”. Diese Strukturen sind in Deutschland längst verzahnt mit Rockergruppen und dem Milieu der so genannten “Organisierten Kriminalität”.

[DD] Übersichtsartikel zu sächsischen Zuständen

14-10-11 Siempre AntifascistaWährend Polizist_innen weiter Jagd auf Menschen ohne gültige Papiere machen, wollen (Neo-)Nazis und andere Rassist_innen in den nächsten Tagen und Wochen in mehreren Städten ihre Hetze verbreiten. Neben Bautzen und Ottendorf-Okrilla, wo zuletzt bereits 500 bzw. 350 Menschen gegen die Errichtung örtlicher Erstaufnahmestellen für Geflüchtete demonstrierten, mobilisiert eine Gruppe namens „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ unter dem Motto „gewaltfrei gegen Glaubens- & Stellvertreterkriege auf deutschem Boden“ für kommenden Montag 18:00 Uhr an die Frauenkirche.

Bereits letzten Montag folgten diesem Aufruf 300-350 Personen, vor allem aus dem rechten Hooligan-Umfeld von Dynamo Dresden, wobei auf eindeutige Nazisymbolik verzichtet wurde. Vorbild dafür könnten Demonstrationen von Hogesa (Hooligans gegen Salafismus) in Westdeutschland sein. Mobilisiert wird vor allem über eine Facebook-Veranstaltung. Während sich im Einleitungstext noch gegen jeden „politisch motivierten“ und „konfessionsbezogenen[Sic!]“ Radikalismus ausgesprochen wird, zeigt ein Blick in die Kommentarspalte wohin die Reise gehen soll. Hetze gegen Muslime_a und „Ausländer“ bleibt nahezu unwidersprochen. Die Veröffentlichung eines Bildes eines Transparentes mit der Aufschrift „Unsere Heimat, unser Recht“ des letztjährigen Lichtellaufes in Schneeberg stellt die Veranstaltung auf eine Stufe mit den rassistischen Hetzen gegen Unterkünfte von Geflüchteten der letzten beiden Jahre. Ansonsten besticht die Veranstaltung vor allem durch blanke Inhaltsleere. Einen Anlass oder gar konkrete Forderungen und Ziele sucht man vergebens. Kleinster Nenner scheint der Bezug auf das „Volk“ zu sein. Ausgrenzung; um den „friedlichen deutschen Boden“ zu schützen. Ganz als ob es den NSU und andere mordende (Neo-)Nazi-Gruppierungen nie gegeben hätte. Der eigentliche Sinn dieser Veranstaltung, rechte und rechtsradikale Argumentationsmuster unter einem bürgerlichen Deckmantel gesellschaftsfähig zu machen, wird so schnell ersichtlich.

Weiter

14.2.2014 Schokoladen/Berlin: Everything Crash

14-02-14 Everything CrashEVERYTHING CRASH ist Berlins zweitältester Allnighter für Jamaican Ska, Rock Steady, Early Reggae und Rare Soul. Seit dem Herbst 2012 ist der Schokoladen in Berlin-Mitte (Ackerstr. 169) seine neue Heimat.

28.12.2013 Feierwerk/München: Los Fastidios & Redska

13-12-28 Los FastidiosFeierwerk – Hansa 39, München, Deutschland

LOS FASTIDIOS
LOS FASTIDIOS gilt nach wie vor als Italiens wichtigste antifaschistische Oi und Streetpunk Band. Die Jungs treiben bereits seit 1991 ihr Unwesen und beschäftigen sich in ihren Songs mit spassigen, aber auch ernsten Themen wie dem Kampf gegen jede Form von Diskriminierung, Tierrechten oder dem Kampf für die Freiheit an sich.
Style: Ska, Punk, Reggae, Oi
Heimat: Verona, Italien

REDSKA
Bei REDSKA ist gleich klar, wo der Hammer hängt. Denn der Name lässt nicht mehr viel Spielraum für Fehlinterpretationen. 2001 war das Geburtsjahr dieser italienischen Ausnahmeband im Zeichen des Off-Beat. Geboten wird Combat-Ska, der meist recht flott vorgetragen wird. Wie so oft bei italienischen Bands verstecken sich die Bläser nicht im Hintergrund, sondern geben den Ton an. Mit ihrem 2008 erschienenem Album „Le mie priogioni“ unterstreichen die Herren endgültig ihren Platz unter den großen europäischen Ska-Bands. Es ist mehr als erfreulich, die Italiener in ihrer Muttersprache singen zu hören, ohne auch nur in einer Zeile englische Lyrik-Künste zu vermissen.
Style: Punk, Rock, Ska
Heimat: Romagna, Italien

SEWER RATS
Die SEWER RATS sind eine deutsche Punkabilly-Band, die von Chris Gin und Puck Lensing 2005 in Köln gegründet wurde. Die Band war schon mit der Düsseldorfer Oi- und Deutschrock-Band „Broilers“, der Berliner Psychobilly-Band „Mad Sin“, der schwedischen Punk-’n‘-Roll-Band „The Bones“ und den „Peacocks“ auf Tour.
Style: Punk
Heimat: Köln

ONETWOTHREEFOUR
Style: Punk-Rock
Heimat: Coburg

Anschließend AFTERSHOWPARTY mit DJane HASS OMA
Style: Punk, Wave

Weitere Informationen auf feierwerk.de: http://feierwerk.de/index.php?id=306&tx_wfqbe_pi1%5Beid%5D=10399

Einlaß: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
VVK: 10,00 Euro
AK: 13,00 Euro

21.11.2013: Bandito Rosso/Berlin: RASH-NEA Tresen

13-11-21 RASH NEA Tresen Seite 1Netzwerke milita13-11-21 RASH NEA Tresen Seite 2nter Neonazis versorgen die Szene bundesweit und international mit Strategien, Knowhow und Waffen für den Untergrund-Kampf. Sie finanzieren sich nach wie vor über Konzerte und über die Produktion und den Vertrieb neonazistischer Rockmusik. Im Fokus dieses Abends stehen Hammerskins und Blood & Honour. Insbesondere die Strukturen des (ehemaligen) Blood & Honour sind in Deutschland längst verzahnt mit Rockergruppen und dem Milieu der sogenannten “Organisierten Kriminalität”. Die Hammerskins bieten Aktivisten der NPD, denen die Partei nicht radikal genug ist, eine politische Heimat und haben vielerorts Unternehmen und Personal zerschlagener Blood & Honour-Nachfolgeorganisationen übernommen. Ein baldiges Verbot der Hammerskins wird vermutet, die Umstrukturierung des Netzwerkes läuft bereits an. Referent_innen: Apabiz.

21.11.2013 | 20.00 Uhr |Bandito Rosso |Lottumstr. 10a, 10119 Berlin

14.6.2013 Schokoladen/Berlin: Everything Crash

EVERYTHING CRASH ist Berlins zweitältester Allnighter für Jamaican Ska, Rock Steady, Early Reggae und Rare Soul. Seit dem Herbst 2012 ist der Schokoladen in Berlin-Mitte (Ackerstr. 169) seine neue Heimat.

EVERYTHING CRASH!
Ska – Rocksteady – Early Reggae – Rare Soul
Friday 10 p.m., Schokoladen

12.4.2013 Berlin/Schokoladen: Everything Crash

EVERYTHING CRASH ist Berlins zweitältester Allnighter für Jamaican Ska, Rock Steady, Early Reggae und Rare Soul. Seit dem Herbst 2012 ist der Schokoladen in Berlin-Mitte (Ackerstr. 169) seine neue Heimat.

Mehr Infos

Rassistischer Angriff auf Flüchtlingslager Waßmannsdorf/Schönefeld – DEMO am 27.10.

Rassistischer Angriff auf Flüchtlingslager Waßmannsdorf/Schönefeld – DEMO am 27.10.

Am 9.10. kam es zum wiederholten Mal zu einem rassistsichen Angriff auf die Flüchtlinge im Lager Waßmannsdorf. Mehre Scheiben wurden eingeworfen, „Rostock ist überall“ an die Außenwand gesprüht. Die Flüchtlinge dort leben in Angst und zudem in unzumutbaren in den alten militärbaracken. Ein paar Tage später hat das lokale Verkersunternehmen den Fahrplan so geändert, dass die Flüchtlinge abends nur auf einem viel zu langem Weg, kompliziert durch mehrfaches Umsteigen und mit einem lagem Fußweg von der Haltestelle zum Lager kommen. Die Regierung tut nichts, um die Flüchtlinge gegen die Angriffe durch Nazis zu schützen, Bussunternehmen fahren nur auf lukrativen Strecken und die anderen Bewohner_innen von Waßmannsdorf halten sich mit Solarität mehr als zurück. Ist Rostock überall?

Redebeitrag eines Flüchtlings aus dem Lager Waßmannsdorf:

Ich bin ein Asylbewerber aus dem Asylantenheim Waßmannsdorf in Brandenburg. Ich und die anderen, die das gleiche Schicksal mit mir teilen, sind hier um euch von unseren gemeinsamen unerträglichen Schmerzen zu erzählen. Fremde in einem Heim, in dem ein anscheinend menschliches Leben ein Traum zu sein scheint, in dem die unmenschlichen Zustände uns langsam aber sicher müde und kaputt machen. In einem Heim, in dem der alltägliche Stress und die Ungewissheit uns fast alle unsere Hoffnungen raubt. Ja, in diesem Heim hat man uns auch noch vor eine paar Tagen mitten in der Nacht angegriffen. Vielleicht stellt sich die Frage wer uns angegriffen hat und warum? Freunde, liebe Leute, das ist doch egal! Sondern wichtig ist, dass ich ein afghanischer Flüchtling bin, der vor den Taliban und ihren Gewehren geflohen ist. Ich bin ein Palästinenser, der in seiner Heimat kein Recht auf Leben hat. Ich bin ein Iraker, der vor Bomben und Granaten geflohen ist, die im Namen der Demokratie auf uns herabstürzen. Ich bin ein Syrier, in dessen Land die Straßen täglich mit Blut gewaschen werden. Ich bin ein Somalier, der aus einem Land kommt, wo Hunger, Elend und Pistolen gemeinsam Hand in Hand der Mutter und ihren Kindern das Leben stehlen. Und ich bin ein Kurde ohne Heimat und Identität, der unter vier verschiedenen Diktaturen gelebt hat.

Mit wenigen Worten: Ich bin ein Mensch, der nur auf der Suche nach einem gerechten Leben ist.

Gemeinsam mit Flüchtlingen aus Waßmannsdorf hat das Flüchtlingsprotestcamp in Berlin beschlossen, am 27.10. um 12 Uhr eine Demo vom Flughafen Schönefeld nach Waßmannsdorf zu organisieren.

Weiter

12.10.2012: Schokoladen/Berlin: Everything Crash

EVERYTHING CRASH ist Berlins zweitältester Allnighter für Jamaican Ska, Rock Steady, Early Reggae und Rare Soul. Seit dem Herbst 2012 ist der Schokoladen in Berlin-Mitte (Ackerstr. 169) seine neue Heimat. Aktuelle Infos

14.9.2012 Schokoladen/Berlin: Everything Crash

Erstmals im Scholaden! EVERYTHING CRASH ist Berlins zweitältester Allnighter für Jamaican Ska, Rock Steady, Early Reggae und Rare Soul. Seit dem Herbst 2012 ist der Schokoladen in Berlin-Mitte (Ackerstr. 169) seine neue Heimat. Aktuelle Infos