2.12.2017: Proteste gegen den AfD-Bundesparteitag in Hannover

Hervorgehoben

Die Rassist*innen und Nazis von der AfD treffen sich am ersten Dezember-Wochenende zu ihrem Bundesparteitag in Hannover. Wir wollen gemeinsam mit zehntausenden ein Zeichen gegen die AfD setzen! Gegen den letzten Bundesparteitag der AfD in Köln haben wir mit über 20.000 Menschen demonstriert. Am Samstag den 2. Dezember wird es in Hannover den ganzen Tag über Proteste geben. Wir rufen alle Antirassist*innen dazu auf, sich an diesen Protesten zu beteiligen!
Hier findet ihr den Aufruf.

Übersicht zur bundesweiten Anreise hier.

16.12.2014 Tristeza/Berlin: "Hooligans gegen Salafisten" – über Hintergrund und Bedeutung eines neurechten Netzwerks

„Hooligans gegen Salafisten“ – über Hintergrund und Bedeutung eines neurechten Netzwerks

Ende Oktober 2014 marschierte eine Allianz von mehr als 4.000 Neonazis und Hooligans durch Köln. Dabei kam es zu zahlreichen neonazistischen Parolen und Angriffen gegen Passant*innen, Journalist*innen und die Polizei. Neue Demonstrationen für Mitte November wurden rasch angemeldet und wieder abgesagt, letztendlich fand eine Kundgebung von knapp 3.000 Personen in Hannover statt. 
Große Teile der Gesellschaft reagierten überrascht und empört auf das neue Netzwerk. Doch inwiefern besteht bei „HoGeSa“ eine neue Qualität der Gewalt und welche Kontinuitäten bestehen bei der Verbindung zwischen Hooligans und Neonazis? Wie ist das Netzwerk einzuordnen, was bedeutet dies für eine rechte Erlebniswelt und für die Strategien der extremen Rechten? Und kann man „HoGeSa“ als Initialzündung der neuen Bewegung „PEGIDA-Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ verstehen? Zu Demonstrationen dieses Netzwerkes versammeln sich seit Oktober jeden Montag mehr Menschen in Dresden, zuletzt zu einem Marsch von 7.500 Personen. Sie verhandeln ähnliche Themen, zeigen sich dabei aber wesentlich erfolgreicher als die Hooligan-Allianz.

Es diskutieren: Pavel Brunßen (Transparent – Magazin für Fußball und Fankultur): Kontinuitäten bei der Verbindung von Hooliganismus und Rechtsextremismus in Deutschland; Robert Claus (Kompetenzgruppe Fankulturen und Sport bezogene Soziale Arbeit, Universität Hannover): Politische Einordnung von „HoGeSa“ mit Fokus auf deren geschlechterpolitische und rassistische Kernaussagen; Laura Piotrowski (Fußball gegen Nazis): „PEGIDA“ – (K)ein bürgerliches Netzwerk? Die Dresdner Version von „HoGeSa“ mobilisiert jede Woche mehr Menschen. Moderation: Juliane Lang.

Beginn: 18.30 Uhr Eintritt frei! 

 

"Hooligans gegen Salafisten" am 15.11. in Hannover

imageGemeinsam gegen Rassismus und religiösen Fundamentalismus
Am 26. Oktober fand in Köln ein Aufmarsch der Gruppe „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) statt. Unter diesem Motto rotteten sich rund 5.000 männerbündische Hooligans und Nazis zusammen, um gegen Muslime und Migrant_innen zu hetzen. Währenddessen gab es rassistisch motivierte Gewalt gegen Anwohner_innen, Antifaschist_innen und Pressevertreter_innen. Es war der größte rechte Aufmarsch in Westdeutschland in den letzten Jahren. Während Medien und Offizielle sich noch über das Gewaltpotenzial wundern und sich fragen, wie es dazu kommen konnte, dass untereinander „verfeindete“ im Selbstverständnis „unpolitische“ Hooligans, zusammen mit Neonazis demonstrieren, wurde für den 15. November bereits der nächste Aufmarsch in Hannover angekündigt.
Unter dem Motto „Europa gegen den Terror des Islamismus“ wollen Rassist_innen für ihre europäische Leitkultur auf die Straße gehen. Denn es ist nicht etwa der Krieg der faschistischen Gotteskrieger des Islamischen Staat (IS) im Irak und Syrien, der sie zu Protesten anstachelt. Es ist die herbeifantasierte „Überfremdung“ Europas durch Menschen islamischen Glaubens. Der Krieg im nahen Osten ist für sie nur der Aufhänger, um bürgerliche Nationalist_innen und Stammtischrassist_innen unter ihrem Banner versammeln zu können. Denn die Angst vor „Überfremdung“ eint all jene, die ihre Zusammengehörigkeit über Blut und Boden definieren und mit angeblich gemeinsamen Werten in Verbindung bringen. Die Nazis und Hooligans nutzen Rassismus und die direkte Gewalt gegen ihre erklärten Feinde, als Ausdruck ihres Machtwillens.
 
Um dieses Aufmarsch von Rassist_innen jedweder Coloeur zu verhindern hat sich ein immer breiter werdendes Bündnis zusammengefunden. Auf dem Bündnisblog 15N.Blogsport.de findet ihr den Bündnisaufruf, eine Unterstützer_innenliste, Pressespiegel etc.
Die Polizei hat ein Verbot der Versammlung von „HoGeSa“ verfügt hat, wir mobilisieren aber weiterhin nach Hannover. Zum einen für den Fall, dass das Verbot keinen Bestand hat. Und zum anderen ist es nicht unwahrscheinlich, dass, sollte das Verbot Bestand haben, trotzdem eine nicht unerhebliche Anzahl Rassisten in der Stadt sein werden.
 
Anreise
 
Bitte beachtet bei eurer Anreise aber, dass es in Köln bei der An- und Abreise zu massiven Übergriffen durch Hooligans auf Gegendemonstrant_innen gekommen ist – versucht daher in möglichst großen Gruppen und möglichst früh nach Hannover zu kommen (wir starten um 10 Uhr, zwei Stunden vor den Hooligans). Plant außerdem damit erst spät am Abend wieder loszukommen und notfalls auch über Nacht in Hannover zu bleiben.
 
Pennplätze
 
Sofern ihr am Freitag an- bzw. am Sonntag abreisen wollte, könnt ihr euch für Pennplätze an die FAU unter pennplatz-hannover@fau.org wenden. Den gesamten Samstag über wird das UJZ Korn in der Nordstadt offen sein und als Anlaufpunkt zur Verfügung stehen.
 
Kommt nach Hannover und verhindert mit uns den Aufmarsch von „HoGeSa“
Samstag 15. November, 10 Uhr, Steintor (Hannover)
 
 

Gegen den Tag der deutschen Einheit 2014: Am 3. Oktober antinationale Klassenfahrt nach Hannover

14-10-03 There is an alternativeInfos zu Demo, Kongress und Busanreise – und noch ein umsGanze!-Aufruf

Der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober wird in diesem Jahr in Hannover abgefeiert – mit Gauck, Bratwurst und allen übrigen Staatsorganen zum anfassen. Die Berliner Republik wird ihren Nationalschnack neu aufquirlen, irgendwas zwischen „aus der Geschichte gelernt“, „Einheit in Freiheit“, „Integration ist keine Einbahnstraße“ und „schwäbische Hausfrau“. Kommt mit, wir versauen ihnen die Party! Bus-Tickets ab sofort bei Schwarze Risse, Schwankende Weltkugel, Red Stuff und K-Fetisch.

20.9.2014 Berlin: Nazihooliganparty verhindern! Kategorie C das Mikrophon klauen!

KC Mach den Scheiß ausMehrfach hat die Polizei in der Haupstadt schon Konzerte der Rechtsrocker von “Kategorie C” verhindert. Diesen Samstag will die Bremer Band es erneut versuchen. Der Ort wird bis zuletzt geheim gehalten. “Ab 16 Uhr ist ein Infotelefon geschaltet, wo ihr alle  Informationen zum Ort der Veranstaltung erfahrt”, heißt es in dem Einladungsschreiben, das in internen Nazi-Foren kursiert. Als Anlass für das Konzert wird das 5-Jährige Bestehen der “Legion Germania” genannt. Ein Zusammenschluss neonazistischer Hooligans von LOK Leipzig, dem BFC Dynamo Berlin und Lazio Rom.

Dieser Nazihooliganzusammenschluss fiel bereits im August erneut negativ auf: „Während des Freundschaftsspiels zwischen dem Hannoverschen Sportverein und Lazio Rom kam es zu massiven antisemitischen Hetzparolen. Rund 30 Anhänger der Legion Germania skandierten Parolen, wie „Jude“, „scheiß Israel“, „in Hannover Israel“, „Duce“ (ital. für Führer) und weitere volksverhetzende Sprüche.“ (Quelle: http://www.faszination-fankurve.de/index.php?head=Antisemitische-Rufe-beim-Spiel-Hannover-Lazio&folder=sites&site=news_detail&news_id=7571).

Bereits vor dem geplanten Nazikonzert soll das Ostderby zwischen dem BFC Dynamo und dem SV Babelsberg 03 im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark im Prenzlauer Berg stattfinden. Bereits hier ist mit einer Menge Nazihooligans zu rechnen, da der SV Babelsberg 03 für seine antirassistische & antifaschistische Fanszene bekannt ist und es bereits im vergangenen Jahr bei der Partie SV Babelsberg 03 vs. 1.FC Lok Leipzig zu massiven Ausschreitungen durch Nazihools aus dem Umfeld des Scenario Lok kam (siehe: http://potsdamvibes.de/sv-babelsberg-03-1-fc-lokomotive-leipzig-10/).

Aus diesem Grund rufen wir alle aktiven Antifaschist*innen dazu auf am kommenden Samstag um 11.30 Uhr zur Weltzeituhr am Alexanderplatz zu kommen, um die Fanszene des SV Babelsberg 03 zu unterstützen und zu verhindern, dass die Nazihooligans ungestört größeren Schaden anrichten können! Ebenso gilt es das geplante Nazikonzert der „Blood & Honour“-Band „Kategorie C“ (Hier könnt Ihr die Verstrickungen der Band in das militante Musiknetzwerk nachlesen: https://linksunten.indymedia.org/node/120901) in Ostberlin zu verhindern!

Nächsten Samstag geht’s zum BFC!
10.20 Uhr: S-Bahnhof Babelsberg,
11.30 Uhr: Weltzeituhr // Alexanderplatz

Sammelt euch, macht mobil, alle nach Berlin! Forza 03 & Alerta Antifascista!

Weiterlesen

21.6.2014 Hannover: Demo für Halim Dener

14-06-21 halim denerEine Kampagne erinnert an den vor 20 Jahren getöteten kurdischen Jugendlichen Halim Dener. Der damals 16jährige war am 30. Juni 1994 in Hannover beim Plakatieren von pro-kurdischen Plakaten von einem Polizisten erschossen worden. Er war zuvor aus dem kurdischen Teil der Türkei nach Deutschland geflohen. 
In Erinnerung an Halim Dener findet am Samstag, 21. Juni in Hannover eine Demonstration statt. Bundesweit finden Veranstaltungen statt. 

Infos: Kampagne Halim Dener und Kurdistan auf antifa.de 

Bundesweite Demonstration in Gedenken an Halim Dener
Sa. 21. Juni 2014 in Hannover | 14 Uhr, Steintor
Weiter Lesen

19.6.2014 Bandito Rosso/Berlin: NEA-RASH-Tresen

14-06-19 Halim DenerSommer, Sonne, Widerstand!
Wir laden euch zu unserem Sommertresen ein:
leckeres, veganes Essen und kühle Getränke sowie leckere Cocktails warten auf euch. Kommt vorbei- hier ist Raum und Atmosphäre für Austausch, Infos und Vernetzung.
Dazu gibt es die neuesten Informationen zur Gedenkdemonstration an den kurdischen Aktivisten Halim Dener, welcher vor 20 Jahren von der deutschen Polizei ermordet wurde. Lasst uns am 21.06. gemeinsam nach Hannover fahren- gegen rassistische Hetze gegen Kurd*innen und für eine antikapitalistische Perspektive!

nea.antifa.de
halimdener.blogsport.eu

19.06.2014 | 20:00 Uhr | Bandito Rosso (Lottumstraße 10A)

2.11.2013: Reggae Train to Hannover

13-11-02 Reggae TrainBoogaloo Bounce Soundsystem (Braunschweig)
Old Fashioned Rude Boys (Berlin)

Rocksteady, Early Reggae, Jamaican Ska

02.11.2013 22 Uhr
Nordstadtbraut Hannover, Hahnenstr. 12

21.9.2013: Hannover: Demo gegen "Tønsberg"

13-09-21 Demo gegen Thor SteinarAm 12. 09. 2013 hat in der Podbielskistraße 159 der neue Thor-Steinar-Laden „Tønsberg“ eröffnet.

Thor Steinar ist eine „Modemarke“, die von Nazis für Nazis prodoziert wird. Die Logos beinhalten zum Teil versteckte, aber auch klare Symbolik mit Bezug zum Nationalsozialismus und dem sogenannten Heidentum.

In anderen Städten ist es bereits dazu gekommen, dass Läden, welche Utensilien der rechten Szene verkaufen, zu Treffpunkten der regionalen und überregionalen Naziszene geworden sind. Oft dienen diese Szene-Treffpunkte als Ausgangsorte für Übergriffe auf Menschen, die nicht in das Menschenverachtende Weltbild der Betreiber_innen passen. Besonders deutlich wurde dies zum Beispiel beim „Werwolfshop“ in Wismar. Dort griffen Nazis eine Demonstration aus dem Laden heraus mit Baseballschlägern an und mussten von der Polizei mit vorgehaltenen Schusswaffen zurückgedrängt werden. Um die Entstehung eines solchen Nazistreffpunktes in Hannover zu verhindern und eine Schließung des Ladens zu erwirken, rufen wir zu Demonstration am 21. September 2013 um 11 Uhr am Lister Platz auf.

Quelle

 

26.4.-17.8.: What We Feel Benefiztour!

CONFIRMED CONCERT DATES FOR 2013!

Short info about tour
 http://www.facebook.com/notes/what-we-feel-hardcore/our-plans-for-2013-benefit-to-ivan-khutorskoi-family-rudeen-please-repost-it/328220867296116

??.03 Minsk (BY) / TBA
26.04 Dusseldorf (D) / AK-47 (25 years clubs bday)
27.04 Kassel (D) / K19
28.04 Passau (D) / Zakk
29.04 Prague (CZ) / 007 (+ Jack Russell)
30.04 Wien (A) / EKH
01.05 Zwiesel (D) / Jugendcafe
02.05 Augsburg (D) / Ballonfabrik
03.05 Munich (D) / Kafe Marat
04.05 Stuttgart (D) / All Power To The People Festival (feat. The Oppressed)
05.05 Freiburg (D) / White Rabbit
06.05 Nurnberg (D) / Desi
07.05 Lepzig (D) / Connewitz
08.05 Hannover (D) / Glocksee
09.05 Rostock (D) / Peter Weiss Haus
10.05 Hamburg (D) / Stortebecker
11.05 Berlin (D) / Rauchhaus
12.05 Dresden (D) / AZ Conni
??.07 St.Petersburg (RU) / United Help Festival
27.07 Magdeburg (D) / Prison Riot Festival (feat. Death Before Dishonour)
28.07 Basel (CH) / Villa Rosenau
29.07 St.Gallen (CH) / Rumpeltum
30.07 Bremgarten (CH) / Kuzeb
31.07 Darmstadt (D) / Oetinger Villa
01.08 Jena (D) / Kassablanca
02.08 Hamburg (D) / Gangeviertel
03.08 Berlin (D) / Resist to Exist Festival (feat. Oi Polloi,
Restarts, Rasta Knast)
17.08 Warsaw (PL) / Summer Riot Festival (feat. Analogs)