25.7.2014 Sielwallhaus/Bremen: Many Rivers to Cross Nighter No.1

14-07-25 Many riversEndlich haben wir es geschafft und heben Bremens neuen Reggae, Rocksteady und Ska Nighter aus der Taufe.
Wie gewohnt mit freiem Eintritt und kalten Getränken.
Neben unserem Resident DJ Pete Paranoit freuen wir uns auf den Besuch der Old Fashionend Rude Boys aus Berlin .

30.11.2013: Café Brazil/Lübeck: Rude Town Nighter #1

13-11-30 Rude Toen NighterFreund*innen der jamaikanischen Tanzmusik, aufgepasst! Im Café Brazil in Lübeck steigt der Rude Town Nighter. Der fachkundige Selecter Pressure Smasher und sein buckeliger Assistent King Killer spielen feinsten Reggae, Ska und Rocksteady vom Band.

Mangels Reichtum werden hier keine seltenen Original 7″ Platten aufgelegt, sondern es wird ganz down-to-earth mäßig mit Laptop und Mischpult gefuhrwerkt.

Der Verzehr von Getränken und das Schwingen von Tanzbeinen sind ausdrücklich erwünscht. Unerwünscht hingegen sind Rassist*innen, Sexist*innen, Homophobe und Stresser*innen. Aber das muss man ja wohl kaum erwähnen, ne?

Kommt alle rum und feiert auf die beste Musik mit uns!

Café Brazil – Lübeck
30.11.2013 // 22:00 – Open End
Eintritt frei

24.10.2013 Bunte Kuh/Berlin: Infoveranstaltung der Antifa Burg beim Antifa-Café

13-10-24 InfocafeDonnerstag | 24.10.2013 | 20h | Bunte Kuh (Bernkastelerstr. 78, 13088 Berlin-Weißensee)

Info- und Mobilisierungsveranstaltung: Es wird informiert über staatliche Repression und Naziterror gegen antifaschistische Strukturen in Burg (Sachsen-Anhalt). Außerdem gibt es letzte Updates zur Demo am 02.11. in Burg unter dem Motto:„In die Offensive! Schluss mit Naziterror und Repression! Linke Politik verteidigen!“

Anschließend Antifa-Café mit veganer Vokü, Kicker und kühlen und heißen Getränken.

Berliner Aufruf zur Antifa-Demo am 02.11. in Burg

Demonstration: »In die Offensive! – Gegen Naziterror und Repression!«
02.11.2013 | 14.00 Uhr, Magdalenenplatz, Bhf. Burg | Infos: www.offensiv-handeln.tk
Kommt zum Berliner Zugtreffpunkt: 11.30 Uhr / Abfahrt: 12.03 Uhr, Alexanderplatz, Gleis 2

26.4.2013 Yaam/Berlin: Pat Kelly & The Magic Touch

Im Rahmen der Pat-Kelly-Tour findet am heutigen Freitag, 26. April, das Berliner Konzert im Yaam statt. Da es etwas Verwirrung gab: Um 20 Uhr werden die Türen geöffnet, BossK liefert das Vorprogramm. Das Konzert findet um 22 Uhr statt, der Eintrittspreis (AK 14 €) ist ohne die anschließende Veranstaltung mit der jamaikanischen Dancehall-Legende Tony Matterhorn kalkuliert. Wer danach mit Rock Steady, Reggae & Roots weiterfeiern möchte, kann das beim Greater Sounds im Kili mit fettem Sound vom Freedom Fighters Sound System und günstigen Getränken machen. Wie man hört, wird die Band dort auch aufschlagen.

21.2.2013 Bandito Rosso/Berlin: RASH- & NEA-Tresen

Bandito Rosso: NEA-RASH-Tresen
Tresen zum Vorbeikommen, Kennenlernen, Vernetzen. Kommt vorbei und unterstützt linksradikale Arbeit im Berliner Nordosten. Mit leckerer, veganer VoKü, kühlen Getränken sowie frischen Waffeln und Glühwein. Dabei habt ihr die Möglichkeit, Postkarten an soziale und politische Gefangene zu schreiben. Solidarität ist eine Waffe(l)!

Beginn: 20.00 Uhr Eintritt frei!

22.09. | Antirep-Solitresen im Zielona Góra!

Antirep-Solitresen von Protego.

Tischtennisturnier, Film und Solitresen.

Diesen Monat öffnen wir unsere Türen etwas früher für Euch und veranstalten ein TISCHTENNISTURNIER ab 15.00 Uhr – Anmeldung bis 15.30 Uhr.
Ab etwa 20.00 Uhr zeigen wir den Film “VIVIR LA UTOPIA”, der eindrucksvoll die Entwicklung der anarchistischen Bewegung in Spanien bis zum Kampf gegen den Faschismus dokumentiert. Danach Mucke aus der Dose und am Tresen versorgen wir Euch wie immer mit KÜHLEN GETRÄNKEN, COCKTAILS und leckerer VOKÜ.

Zielona Gora
Grünbergerstr. 73, 10245 Berlin
(U-Bhf. Samariterstrasse)

 

16.8.2012 RASH / NEA Tresen | Zeitzeugengespräch – über Antifaschismus und Neonazi-Terror in den 90er Jahren.

 

Ein Zeitzeugengespräch über Antifaschismus und Neonazi-Terror in den 90er Jahren. – Die Antifa und Rostock-Lichtenhagen.

16.08.2012 | Berlin-Prenzlauer Berg 20.00 Uhr | Bandito Rosso, Lottumstraße 10a >>>Facebook-Event Referent_innen: René Henze: Erlebte das Pogrom in Rostock 1992, bis heute Antifa-Aktiv Antifaschistin N.N.: In den 90ern in Norddeutschland und Berlin in den Antifa- und Häuserkämpfen aktiv. Veranstalter_innen: North East Antifa (NEA), ASJ-Berlin, RASH Berlin/Brandenburg, im Rahmen der Kampagne „Rassismus tötet!“ Web: http://rassismus-toetet.de/2012/08/14/1127/ Die Pogrome am Anfang der 1990iger, die mit flächenbrandartiger, alltäglicher Gewalt gegen Migrant_innen einhergingen, bedeuteten für die Linksradikale eine tiefe Zäsur. Der Kampf, der in den 1980igern auf sozialen Feldern stattgefunden hatte, wurde zum Abwehrkampf gegen die Neonazis und verlagerte sich auf die Straße, wo die Gewalt stattfand. Dementsprechend stieg auch der Zulauf der Antifa-Gruppen und es bildeten sich neue Organisierungsformen heraus, die sich auch gegen die massive, staatliche Repression behaupten mussten. Dennoch war die offensive Haltung der Linksradikalen nicht zu brechen, sie grätschte an vielen Stellen politisch erfolgreich in die Pläne des räsonierenden Staates und die Organisationsstrukturen der Neonazis hinein. Die linksradikal und autonom geprägte Hausbesetzer_innen-Szene im Ostteil Berlins fungierte an bestimmten Positionen als antifaschistische Trutzburg gegen „natonal befreite Zonen“ und prägte subkulturell die Bezirke, in denen sie ansässig war. Im ländlichen Raum waren besetzte Häuser oder Jugendclubs mit progressiven Sozialarbeiter_innen oft der einzige Gegenpol zur rechten Hegemonie. Die Erinnerung an die Neunziger ist geprägt von der Ambivalenz zwischen Defensive und Offensive, zwischen Gewalt und Utopie. Daher ist die Bewertung dieser Zeit aus der linksradikalen Perspektive nicht so leicht zu erschließen. Diese Veranstaltung soll der subjektiven Lebensrealität der Antifaschist_innen, die zu jener Zeit aktiv gewesen sind und als Zeitzeug_innen auftreten werden, und dem Austausch zwischen ihnen und jüngeren Aktivist_innen Raum geben.

26.7.2012 Bunte Kuh/Berlin: 1 Jahr Antifa-Café in Weißensee

Film und Diskussion: “Rostock – kein Zufall”

Film und Diskussion: “Rostock – kein Zufall” (VKA Rostock, 35 Min.) – Originalfilmaufnahmen von den Pogromen in Rostock-Lichtenhagen (1992), bei denen Nazis, Ju­gend­li­che, An­woh­ner_in­nen be­glei­tet von tau­sen­den sog. Schau­lus­ti­gen die Zen­tra­le Auf­nah­me­stel­le für Asyl­su­chen­de und eine be­nach­bar­te Ver­trags­ar­bei­ter_in­nen-Un­ter­kunft über mehrere Tage angriffen. Die Aufnahmen wurden zum Teil von den Betroffenen selbst gedreht.

Anschließend Antifa-Cafè mit politischer Musik und kühlen Getränken. Wie immer alles Soli für die Bunte Kuh und antifaschistische Arbeit in Nord-Ost Berlin.

Do | 26.07. | 20h | Bunte Kuh (Bernkastelerstr. 78)

Beginn ist 20.30 Uhr und der Eintritt ist frei.

Orga: Antifaschistische Initiative Nord-Ost (AINO)
weiter Infos: Kampagne Rassismus tötet

10.3.2012 Subversiv/Berlin: Soliparty gegen sächsische Zustände und Repression

In den vergangen Jahren haben wir es geschafft, die Nazi-Aufmärsche anlässlich der Jahrestage der Bombardierung Dresdens zu blockieren. Wir waren so erfolgreich, dass sich dieses Jahr nur 1600 Nazis nach Dresden getraut haben – die dank Gegenprotesten gerade mal einmal um den Block laufen konnten. Die Repression jedoch läuft weiter und so wollen wir mit euch bei unseren Favoriten aus Punk und Ska, leckeren Cocktails und kühlen Getränken solidarisch für die angeblichen „kriminellen Vereinigler“ aus dem Bündnis „Dresden Nazifrei 2011″ feiern.

Mehr Infos zur mittlerweile schon sprichwörtlichen „sächsischen Demokratie“ auf der Homepage der Kampagne „SACHSEN DREHT FREIstaat“. Eine Chronik der Repression gibt es z. B. hier.

Quelle