Demo am 4.10. in Nürnberg: Gegen die europäische Verarmungspolitik

14-10-04 NürnbergAnfang nächsten Jahres soll das neue Gebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt in einem Staatsakt, bei dem sich die Bourgeoisie der europäischen Länder versammelt, feierlich eröffnet werden. Wir finden: die europäische Krisenpolitik der Troika aus EZB, IWF und EU-Kommission, welche Millionen von Menschen in Europa in die Armut getrieben hat, ist kein Grund zu feiern. Im Gegenteil: Im Herzen der Bestie wollen wir ein wichtiges Signal an unsere Brüder und Schwestern in den anderen Ländern senden und die Eröffnung der neuen EZB zu einem Desaster machen. Demo am 4. Oktober 2014 in Nürnberg: From Crisis to Resistance 12 Uhr, Aufsessplatz – Infos unter: www.redside.tk | Aufruf

[Worms] 12. April 2014: Schöner leben – Nazis stoppen!

anti-fascist skinheadAm 12. April planen Nazis der Partei „Die Rechte“ einen überregionalen Aufmarsch in Worms unter dem Motto: „Sicher leben! – Asylflut stoppen“. Die Nazi-Splitterpartei knüpft damit an ähnliche menschenverachtende Kampagnen der „NPD“, der Partei „III. Weg“ sowie der „freier Kameradschaften“ in Rheinland-Pfalz an, die versuchen, Flüchtlinge als Bedrohung darzustellen und Ängste zu schüren.

Dabei werden menschenfeindliche Positionen nicht nur von Nazis vertreten, sondern kommen aus verschiedenen Teilen der Gesellschaft. Immer wieder wird zwischen „nützlichen“ und „unbrauchbaren“ Einwanderern unterschieden, solchen die uns „nutzen“ und die, die uns „ausnutzen“. Wo es ihnen möglich erscheint, versuchen Nazis mit billigem Populismus, solche rassistischen Stimmungen aufzugreifen, sie in ihrem Sinn weiter zu eskalieren und damit ein Klima zu schaffen, in dem Hemmschwellen für Gewalttaten fallen.

So wurden in Berlin-Hellersdorf, schon wenige Wochen nach den von NPD-Kadern beeinflussten Protesten „empörter Bürger“, erste Anschläge gegen eine Flüchtlingsunterkunft verübt. Seit 1990 sind in Deutschland über 190 Menschen durch rechte Gewalt getötet worden, doch die Dunkelziffer liegt Wesentlich höher. Täglich werden in Deutschland zwei bis drei rassistisch motivierte Gewalttaten verübt. Dabei sind Übergriffe durch Nazis häufig nur die Spitze des Eisbergs. Wie viele tausend Menschen durch die rassistische europäische Einwanderungspolitik an den europäischen Grenzen ihr Leben gelassen haben, ist unbekannt.

Das öffentliche Auftreten von Nazis stellt eine direkte Gefahr für alle Menschen dar, die nicht in ihr Weltbild passen. Dem muss ein breiter gesellschaftlicher Widerstand entgegen gesetzt werden!

Kommt zahlreich am 12.4. nach Worms und lasst uns gemeinsam mit direkten Blockaden und Aktionen des zivilen Ungehorsams verhindern, dass die faschistische Hetze auf die Straße getragen wird.

Wir sind solidarisch mit allen, die dieses Ziel durchzusetzen versuchen.

Mehr

5.11.2011 Hamburg: King Of Kings Revival Clash

Hamburgs erster internationaler DJ Wettbewerb in jamaikanischer Tradition.

Die Geschichte des Soundclashs geht bis in die frühen Fünziger Jahre auf Jamaika zurück.
Zu dieser Zeit wurden Sound Systems immer beliebter und die damaligen Soundmen traten bei einem Soundclash musikalisch gegeneinander an, um um die Gunst des Publikums zu spielen.
Hierbei stimmte das Publikum am Ende eines Abends per Beifall ab, wer den jeweils zur Vakanz stehenden Titel davontrug. Im Jahre 1954 gründete der nach London emigrierte Duke Vin das erste europäische Sound System und begründete somit die heutige, europäische DJ-Kultur. Noch heute gibt es zahllose Sound Systems in ganz Europa und auch Soundclashs werden abgehalten, so ging z.B. Deutschlands bekanntetster Reggae Star “Gentleman” aus dieser Kultur hervor. Meistens jedoch spielen sich diese Clahes in den Genres Roots, Ragga oder Dancehall ab.

Der “King of Kings” Revival Clash greift die momentan in England aktuelle Idee der Revival Szene auf und widmet sich strikt den Ursprüngen: Jamaica Ska, Rocksteady und sogenanntem Early Reggae.

Die DJs Tiny T (London/England), Reggae Scorcher Crew (Malmö/Schweden) und Rayna (Wien/Österreich) gehören zum Besten, was die Revival Szene europaweit zu bieten hat und werden sich in drei völlig unterschiedlichen Stilen präsentieren. In drei Runden werden sie gegeneinander antreten und versuchen das Publikum durch Songauswahl und Entertainment auf ihre Seite zu ziehen, um als “King of Kings” aus diesem Abend hervorzugehen. Da es in diesem Wettbewerb strickte Regeln gibt, wird mit MC Champian extra ein “Master of Ceremonies” aus London eingeflogen, der durch den Abend führt,für die Erklärung und Einhaltung der Regeln verantwortlich und gleichzeitig ein Garant für allerbeste Stimmung ist. Die Abstimmung des Publikums nach den jeweiligen Runden erfolgt rein akkustisch, Hilfsmittel sind erlaubt und erwünscht.

doors: 23:00 – Nov. 05th – Gruenspan – Grosse Freiheit – Hamburg

Quelle