31.12.2017 Cottbus: Keinen Rutsch für Sexismus und Faschismus!

Hervorgehoben

Am 31.12. ruft der „Zukunft Heimat“ e.V. zu einer Kundgebung vor der Stadthalle in Cottbus auf. Hinter der Fassade von Begriffen wie Bürgernähe, Kultur und Integrität stecken bei diesem Verein jedoch die Völkischen der AfD, Pegida, Rassismus und Sexismus.

Silvester hat für sie eine ganz besondere Bedeutung: es geht um die sexuellen Übergriffe, die an diesem Datum im Jahr 2015 in Köln stattfanden. Dieses Ereignis wird genutzt, um eine gesamte Menschengruppe zu kategorisieren: „Die“ Flüchtlinge, „Die“ Muslime, „Die“ Was-auch-immer-gerade-in-den-Kram-passt. Das wahre Problem wird dabei nicht aufgegriffen: es lautet Sexismus.

Anstatt die Problematik sachlich und ausführlich zu bearbeiten, indem sich sowohl mit von Sexismus betroffenen Menschen als auch sich selbst sexistisch verhaltenden Menschen auseinandergesetzt und über dieses diskriminierende Verhalten ausgetauscht wird, wird das Problem abstrus vereinfacht: einfach alle abschieben.

Diese Demo ist kein Einzelfall: am 13. Januar 2017 marschierten über einhundert Neonazis und Hooligans unangemeldet durch die Cottbuser Altstadt, verteilten rassistische Hetzpamphlete und skandierten rechte Parolen. Diese Leute tummeln sich jetzt auch fleißig auf Veranstaltungen von „Zukunft Heimat“. Sie bezogen sich ebenso auf Silvester 2015 und riefen ebenfalls dazu auf „ihre“ Stadt zu „verteidigen“. Soll das jetzt jedes Jahr so weitergehen oder was? Nicht mit uns!

Lassen wir nicht zu, dass feministische Solidarität gegen Rassismuskritik ausgespielt wird. Lasst uns diejenigen entlarven, die diese Solidarität instrumentalisieren und für die Verbreitung ihrer rassistischen und völkischen Ideologie ausnutzen. Wir sind verschiedene Menschen aus Cottbus und wir kämpfen für eine gerechtere Gesellschaft – und das ohne Sexismus, Rassismus und andere Diskriminierungsformen.

Kein Rutsch für Faschismus und Sexismus! Wir sehen uns am 31.12. ab 14:30 Uhr in der Berliner Straße gegenüber dem Stadthallenvorplatz beim Fürst Pückler.

Bitte lasst Pyrotechnik, Böller etc. zu Hause, weil das Mitführen gegen das Versammlungsgesetz verstößt.

Quelle

13.6.2014 Chekov/Cottbus: Des rues de Fischfilet Cottbus

14-06-13 FSFdes rues de fischfilet Crystal – Pfeffi – Ostdeutschland

Feine Sahne Fischfilet Kaput Krauts Lord James Aftershow: bikibiki (Just the best Partymusic) Elektroloox (Techno/House/electro) http://strassenauszucker.blogsport.de/

Deutschland ist und bleibt Scheiße. Besonders Scheiße ist es dort, wo die NPD an den 5% kratzt und bei den U18 Wahlen teilweise, bis zu 11,5 % erreicht werden. Wo Crystal, Pfeffi und Bushaltestelle die einzigen Attraktionen versprechen und Fortschritt allenfalls beim erreichen des nächsten CandyCrush-Levels zu verzeichnen ist, willkommen in der ostdeutschen Provinz! . Feine Sahne Fischfilet und Kaput Krauts möchten die Tristesse Dunkeldeutschlands für einen Tag vergessen machen und gehen deswegen dorthin, wo es weh tut. Nach den Konzerten ist natürlich nicht Schluss: mit Pop und Techno vom Feinsten machen wir die Nacht zum Tag. Auch mit dabei und zum 5. Geburtstag viel Glück die Straßen aus Zucker, die euch vor/während und nach dem Konzert genauer zeigen, wie das mit diesem Deutschland ist und warum die bestehenden Verhältnisse kotzescheiß sind! Wir freuen uns auf eine steile Sause in Cottbus , Pasewalk, Quedlinburg und Roßwein Eiin Accessoire das ihr aber auf keinen zu Hause lassen solltet ist: RESPEKT. Wir haben kein Bock auf dummes rumgemackere, homophobe oder sexistische kackscheiße. Druschba Antifa

4.4.-12.4.2014: ,,De Rues de Fischfilet- Crystal-Pfeffi,Ostdeutschland"

14-04-14 Feine Sahne4 Mal Tiefster Osten! 4 Mal genau der richtige Ort! Zusammen mit den Kaput Krauts gehen wir auf ,,De Rues de Fischfilet- Crystal-Pfeffi,Ostdeutschland“ -Provinztour!
4.4 Cottbus
5.4 Pasewalk
11.4 Quedlinburg
12.4 Rosswein!

Wir sehen uns an deiner Bushaltestelle

Deutschland ist und bleibt Scheiße.
Besonders Scheiße ist es dort, wo die NPD an den 5% kratzt und bei den U18 Wahlen teilweise, bis zu 11,5 % erreicht werden. Wo Crystal, Pfeffi und Bushaltestelle die einzigen Attraktionen versprechen und Fortschritt allenfalls beim erreichen des nächsten CandyCrush-Levels zu verzeichnen ist, willkommen in der ostdeutschen Provinz! . Feine Sahne Fischfilet und Kaput Krauts möchten die Tristesse Dunkeldeutschlands für einen Tag vergessen machen und gehen deswegen dorthin, wo es weh tut. Nach den Konzerten ist natürlich nicht Schluss: mit Pop und Techno vom Feinsten machen wir die Nacht zum Tag. Auch mit dabei und zum 5. Geburtstag viel Glück die Straßen aus Zucker, die euch vor/während und nach dem Konzert genauer zeigen, wie das mit diesem Deutschland ist und warum die bestehenden Verhältnisse kotzescheiß sind! Wir freuen uns auf eine steile Sause in Cottbus , Pasewalk, Quedlinburg und Roßwein
Eiin Accessoire das ihr aber auf keinen zu Hause lassen solltet ist: RESPEKT.
Wir haben kein Bock auf dummes rumgemackere, homophobe oder sexistische kackscheiße.
Druschba Antifa

Feine Sahne Fischfilet

Kaput Krauts

Lord James

Aftershow:

bikibiki (Just the best Partymusic)

Elektroloox (Techno/House/electro)

http://strassenauszucker.blogsport.de/

15.2.2014: ZUGTREFFPUNKT – von Potsdam über Berlin nach Cottbus – Naziaufmarsch verhindern!

14-02-15 ZugtreffpunktVon POTSDAm über BERLIN nach COTTBUS

Naziaufmarsch in Cottbus verhindern!

We hate your f*cking hometown, too!

Seit mehreren Jahren mobilisieren Neonazis ausgehend von der „NPD Lausitz“ am 15. Februar, dem Jahrestag der Bombadierung im 2. Weltkrieg, nach Cottbus zu einem „Gedenkmarsch“. Sie wollen im Schatten von Dresden am deutschen Opfermythos anknüpfen und somit ihre geschichtsrevisionistische und NS-Verherrlichende Ideologie auf die Straße tragen.

Lasst uns gemeinsam den Naziaufmarsch verhindert! Fahrt mit uns aus Potsdam und Berlin nach Cottbus! Unterstützt die Genoss*innen in der Zone, damit auch dieses Trauerspiel endgültig in die Geschichte eingeht.

1. Treffpunkt Potsdam Hbf: 6.40 Uhr, Gleis 4 (Abfahrt 6.55 Uhr)
2. Treffpunkt Berlin Ostbahnhof: 7.30 Uhr, Gleis 2 (Abfahrt 7.44 Uhr)

Es wird eine gemeinsame An- und Abreise geben.

Antifa-Criminals United!

Aktuelle Infos zum Aufmarsch u.a. auf:

http://www.cottbus-nazifrei.info / http://www.antifa-cottbus.de / http://afacottbus.blogsport.de / https://linksunten.indymedia.org/de/node/104637

13.2.2014 Schreina47/Berlin: BrandenburgAbend mit Dresden-Ticker

Während viele in Dresden sein werden um den Neonazis auch noch den letzten Spaß am Trauern zu nehmen öffnen wir wieder unsere Tore zum Treff und Austausch zwischen Menschen aus Berlin, Brandenburg und Menschen die sich für Brandenburg interessieren.
Dieses Mal verzichten wir auf einne Brandenburgspezifischen Input – geplant ist ein Ticker über Dresden anzubieten. Auch versuchen wir die letzten Informationen über den kommenden Neonaziaufmarsch in Cottbus (15.02.2014, 12 Uhr) einzuholen und euch zur Verfügung zu stellen.

Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt. Jeden 2. Donnerstag im Monat.

7.2.2014 Olga/Berlin: "I hate my f*cking hometown"

14-02-07 bewerbung feb14Wer in Cottbus aufwächst, macht unwillkürlich Erfahrungen mit Neonazis, Alltagsrassismus und Diskriminierung gehören hier für viele Jugendliche zum Aufwachsen dazu. Die AFA-Youth Cottbus nutzte das Projekt “Aufwachsen in Brandenburg”, um eine Do­ku­men­ta­ti­on über die his­to­ri­sche Ent­wick­lung des Neonazismus und der an­ti­fa­schis­ti­schen Ju­gend­kul­tur in Cott­bus von 1990 bis 2013 zu ent­wi­ckeln.
Im Film werden un­ter­schied­li­che Ak­ti­ons­for­men, die Mi­li­tanz­de­bat­te und die Ef­fek­ti­vi­tät der Zu­sam­men­ar­beit mit an­de­ren Or­ga­ni­sa­tio­nen und Ein­rich­tun­gen wer­den in den Blick ge­nom­men, sowie die Beweggründe antifaschistischer Gruppe in Cottbus. Die Dokumententation schafft es, einen allgemeinen Einblick in die Cottbuser Jugendkultur zu verschaffen und die Dringlichkeit antifaschistischen Engagements zu verdeutlichen.

15.2.2014: Von Potsdam über Berlin nach Cottbus Nazi-Aufmarsch in Cottbus verhindern We hate your fucking hometown, too!

Seit mehreren Jahren mobilisieren Neonazis ausgehend von der „NPD Lausitz“ am 15. Februar, dem Jahrestag der Bombardierung im 2. Weltkrieg, nach Cottbus zu einem „Gedenkmarsch“. Sie wollen im Schatten von Dresden an den deutschen Opfermythos anknüpfen und somit ihre geschichtsrevisionistische und NS-Verherrlichende Ideologie auf die Straße tragen.

Lasst uns gemeinsam den Naziaufmarsch verhindern und fahrt mit uns aus Potsdam und Berlin nach Cottbus. Unterstützt die Genoss_innen in der Zone, damit auch dieses Trauerspiel endgültig in die Geschichte eingeht.

Zugtreffpunkte 15.02.2014

Potsdam:
06:40 Uhr | Hauptbahnhof | Gleis 4

Berlin:
07:30 Uhr | Ostbahnhof | Gleis 2

Infos unter:
www.cottbus-nazifrei.info | www.antifa-cottbus.de | afacottbus.blogsport.de

Flyer

Cottbus: Nazis am 15.2. stoppen!

14-02-15 CottbusSeit mehreren Jahren mobilisieren Neonazis ausgehend von der „NPD Lausitz“ am 15. Februar, dem Jahrestag der Bombardierung im Zweiten Weltkrieg, nach Cottbus zu einem „Gedenkmarsch“. Sie wollen im Schatten von Dresden an den deutschen Opfermythos anknüpfen. Nun steht die alljährliche Inszenierung erneut an – aber sorry Nazi, wir haben immer-noch keinen Bock auf deine Story. Wir werden den Aufmarsch wieder zu einem Desaster machen! Im letzten Februar wurde der „Gedenkmarsch“ von umfangreichen Gegenprotesten und Blockaden umzingelt, so gelang es uns den Aufmarsch erstmalig gänzlich zu verhindern.
Infos: Antifa Cottbus | Cottbus Nazifrei | Twitter | Cottbus auf antifa.de

Naziaufmarsch am 15.2.2014 in Cottbus stoppen!
Treffpunkt: 10:30 Uhr | Am Staatstheater

23.1.2014 Bunte Kuh/Berlin: Antifa-Café

Antifa-CaféWie jeden 4. Donnerstag im Monat lädt euch die Antifaschistische Initiative Nord-Ost (AINO) zum Antifa-Café in die Bunte Kuh ein.

Diesen Monat zeigen wir den Film „I hate my f*ing hometown“ (Dokumentation) von der AFA-Youth Cottbus. Die AFA-Youth Cottbus hat das Projekt „Aufwachsen in Brandenburg“ als Anlass genutzt, um eine Dokumentation über die historische Entwicklung des Rechtsextremismus und der antifaschistischen Jugendkultur in Cottbus von 1990 bis 2013 zu entwickeln.
Zusätzlich gibt es letzten Input zum Naziaufmarsch in Cottbus der am 15.02.2014 stattfinden wird. Für das leibliche Wohl wird auch gesorgt sein. Eintritt: Spende.

Beginn: 20.00 Uhr

17.1.2014 Schreina47/Berlin: Filmvorführung/Soliparty für Brandenburger Strukturen

14-01-17 Filmvorführung Soliparty für Brandenburger StrukturenAb 20 Uhr läuft der Film „“I hate my f*ing hometown“ (Dokumentation):
Die AFA Youth Cottbus hat das Projekt „Aufwachsen in Brandenburg“ als Anlass genutzt, um eine Dokumentation über die historische Entwicklung des Rechtsextremismus und der antifaschistischen Jugendkultur in Cottbus von 1990 bis 2013 zu entwickeln. Der Ausgangspunkt ist die Zeit nach der Wende, weil der gesellschaftliche Umbruch und die aufkommende Perspektivlosigkeit bei den Jugendlichen zu einem starken Zulauf zur Rechten Szene führten. Ob und in wie weit sich die Situation in Cottbus innerhalb der 24 Jahre geändert hat, ist das zentrale Thema der Dokumentation. Interviews mit verschiedenen Personen und Gruppen, die sich gegen Rassismus engagieren, sowie vergessenes Filmmaterial beleuchten wichtige Ereignisse in der Entwicklung.

Ab 23 Uhr „Dance against Repression“:
Soli für Repressionskosten und für Brandenburger Strukturen. Mit feinsten Techno von
Freakout (Kill your Gender) https://www.facebook.com/pages/Freakout/655240807835518,
KaiKani (TickTickBoom) https://www.facebook.com/pages/KaiKani/199117060102545?fref=ts und
Elektroloox (Love Techno Hate Germany). https://www.facebook.com/elektroloox?fref=ts