Aktueller Stand zu den Gegenprotesten am 16.12. in Hohenschönhausen

Bis Frühling 2015 plant der Berliner Senat in 5 Stadtteilen Container-Unterkünfte für Menschen zu eröffnen, die fliehen mussten.
Auch in Falkenberg, welches zu Hohenschönhausen gehört, soll eine dieser Unterkünfte entstehen. An anderen geplanten Standorten gibt es wöchentlich rassistische Aufmärsche mit bis zu eintausend Beteiligten. Nun soll am 16.12.2014 auch ein Nazi-Aufmarsch in Falkenberg stattfinden.

Doch diesem Vorhaben gilt es einen Riegel vorzuschieben. Wir wollen den Nazi-Aufmarsch am Dienstag geschlossen blockieren. Wir werden den Nazis zeigen, dass wir keinen Bock auf ihre rassistische Hetze haben – weder in Falkenberg noch anderswo. Gerade in Falkenberg ist es wichtig, den Nazis keinen Erfolg zu verschaffen. Wenn wir den Nazi-Aufmarsch konsequent verhindern, verliert dieser seine Anziehungskraft und kann sich somit nicht als weiterer wöchentlicher Konzentrationspunkt neben Marzahn, Buch und Köpenick einreihen. Deshalb rufen wir als Vernetzung verschiedener antifaschistischer und antirassistischer Strukturen aus Hohenschönhausen dazu auf, an diesem Tag zahlreich zu erscheinen.

Treffpunkt für die gemeinsame Anreise aus der Innenstadt: 17.45 Uhr // Weltzeituhr, Alexanderplatz
Start der Gegenproteste in Hohenschönhausen: Dienstag, 16.12.2014 // 18 Uhr

Weiter 

[Berlin-Marzahn] Mobi-Video für Antifa-Demo am 8. Dezember 2014

14-12-08 MarzahnFür die antifaschistsiche Demo am 8. Dezember in Marzan gibt es jetzt einMobilisierungsvideo.

Verbreitet das Video über eure Kanäle und kommt zu den Protesten gegen die rassistischen Aufmärsche in Marzahn, Buch und Köpenick.

https://www.youtube.com/watch?v=yjWk0tq8RAc

 

Kommende Termine:

Do. 04.12.2014 | Rassisten-Aufmarsch in Buch stören

Anreise: 17.30 Uhr, S-Bhf. Gesundbrunnen, Gleis 4

(Der Aufmarsch findet jetzt wöchentlich immer Do. statt)

 

Sa. 05.12.2014 | Demo gegen die Verschärfung des Aslyrechtes

14.00 Uhr, Potsdamer Pl. | Infos: Bündnis gegen Lager

 

Mo. 0812.2014 | Dezember 2014 | Antifa-Demo in Marzahn

18.00 Uhr , S-Bhf. Marzahn

Anreise: 17.30 Uhr, Ostkreuz (Ausgang Sonntagstr.) | Infos: www.akmh.blogsport.eu

Breiter Protest gegen rassistische Hetze in Buch und Marzahn

Update: Rassist*innenaufmarsch in Buch ist wegen der Gegenproteste abgesagt. Sie wollen stattdessen am Donnerstag von Karow nach Buch ziehen. Parteien wollen ihre Demonstration trotzdem fortführen. Antifa-Demo ab 18 Uhr in Marzahn findet statt. Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise um 17.30 am Ostkreuz.

Am 24. November marschierten Neonazis, Hooligans und rassistische Anwohner*innen den vierten Montag in Folge durch Berlin-Marzahn. Trotz der erfolgreichen Blockaden der  Demonstration am vorangegangenen Samstag versammelten sich am Startpunkt ca. 500 Heimgegner*innen. Im Laufe der Route, die dieses Mal Richtung S-Bahnhof Marzahn und zum Eastgate führte, wuchs die Demo auf bis zu 750 Rassist*innen an. Während des ganzen Aufmarsches gab es wieder eine hohe Fluktuation der Teilnehmer*innen. Doch diesen Montag reagierte die Polizei zum ersten Mal etwas anders. Laut Polizeibericht wurden erstmals 6 Teilnehmer vorläufig festgenommen, weil sie sich vermummt hatten. Auf die Passivbewaffnung einiger Teilnehmer*innen, die ganz offen mit Bauhelmen ausgestattet waren, reagierten sie hingegen  nicht. Auch wurden wiederholt Pressevertreter*innen aus der Demo heraus von organisierten Neonazis bepöbelt, bedrängt und angegriffen, die Cops sahen sich jedoch nicht genötigt dem angemessen zu begegnen. Die 150 Gegendemonstrant*innen wurden im Wanderkessel vom S-Bahnhof zur angemeldeten Gegenkundgebung geleitet.

Weiter

24.11.2014 Berlin: Erneute Nazi-Demo in Marzahn

14-10-25 siempre antifaTauschende blockierten diesen Samstag die Nazidemo in Marzahn. Nach stundenlangem Warten und wenigen Metern Strecke mussten die Nazis umkehren. Nichts desto trotz wollen sie am Montag erneut durch Marzahn demonstrieren. Wie die letzten Montage haben sie eine Demonstration ab 19 Uhr an der Ecke Landsberger Allee / Blumenberger Damm angemeldet. Einen Überblick über die bisherigen drei „Montagsdemos“ in Marzahn gibt es hier.

Die Bucher Nazis verzichten nach den Gegenprotesten der letzten Wochen diesen Montag auf eine eigene Demonstration. Stattdessen wollen sie ab 17.45 Uhr antirassistische Proteste in Buch stören. Das Netzwerk Flüchtlinge willkommen in Buch und Karow (link is external) veranstaltet ab 17 Uhr einen Infostand und ab 18 Uhr eine Kundgebung in der Bucher Einkaufsmeile. Unter dem Motto „Unser Bezirk – unsere Regeln – unsere Entscheidungen!“ rufen die Nazis ab 17.45 zu einer Kundgebung an der Walter-Friedrich-Straße / Wiltbergstraße dagegen auf. Letzten Montag waren 250 Nazis unter Protesten von 120 GegendemonstrantInnen durch Buch gezogen (link is external). Vorletzten Donnerstag hatten 60 AntifaschistInnen die „Lichterkette“ der Bucher Nazis gestört.

Da die Nazis wie gesagt sehr angefressen nach Samstag sind und auch im Internet zu Rache aufrufen, wäre es sinnvoll sich nur in Gruppen zu bewegen. Treffpunkt hierfür wäre 18.00 Uhr Ostkreuz – Sonntagstraße. Oder ihr organisiert euch selbst in euren Bezugsgruppen.
Ticker | Weitere Infos | Karte

Quelle: http://www.antifa-berlin.info/news/706-erneute-nazi-demo-in-marzahn-am-montag

27.11.2014 Stadtteilkneipe Nowawes/Potsdam: Ultrash-Lesung mit Florian Ludwig

14-11-27 Florian LudwigDie Nordkurve Babelsberg und die Ultrash-Festival-Crew laden Euch am Donnerstag den 27.11.2014 ab 19.00 Uhr zur Lesung mit Florian Ludwig in die Stadtteilkneipe Nowawes ein:

Im Sommer 2007 fängt es an. Florian Ludwig liegt mit der Fresse im Brandenburger Schlamm, vermummte Polizeibeamte hocken auf ihm. Er wird festgenommen, weil er Mitglied der „Militanten Gruppe“ sein soll. In seinem Buch „Mit Fußfesseln bin ich nicht so flott“ beschreibt er die Umstände seiner Haft und seines Lebens. Hausbesetzungen in Potsdam und Berlin-Friedrichshain, sowie Unterklassenfußball beim BFC Dynamo und Tennis Borussia Berlin.

Wir haben ihn als Ultrash-Crew dazu eingeladen, sein Buch vorzustellen und ein wenig daraus vorzulesen.

Flyer: http://ultras-babelsberg.de/images/lesungfl.jpg

 

#berlinbuch – Anti-Asyl-Aufmarsch am 17. November

14-11-17 Buch„Gegen Rassismus – Gefüchtete willkommen in Buch und Karow”
Demo gegen Rassismus: Mo, 17.11.2014 | 19:30 Uhr | S-Bahnhof Buch (Pankow)

Vortreffpunkt: Mo, 17.11.2014 | 19:00 Uhr | S-Bahnhof Pankow (Pankow)

Mehr Infos: Willkommensnetzwerk “Pankow Hilft!”

Am Montag, den 17.11., ist eine rassistische Demonstration im Ortsteil Berlin-Buch um 20 Uhr angemeldet. Organisiert wird diese Veranstaltung von der dubiosen Bürgerinitiative „Pankow lebenswert“. Diese hatte bereits am 1. November 2014 zu einer Kundgebung und anschließender Demo aufgerufen, zu der 200 Menschen kamen. Die Hauptorganisation stellte damals die NPD Pankow mit Unterstützung von der rechtsextremen Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf sowie NPD Brandenburg und JN Berlin.
 
Es ist davon auszugehen, dass die Hauptorganisation wieder von der NPD Pankow bzw. organisierten Rechtsextremen aus Pankow gestemmt wird. Bei den bisherigen Lichterketten in Buch und auf der Facebook-Gruppe, die gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in Buch hetzt, gab es keine Abgrenzung gegenüber Rassismus, der NPD oder anderer rechter Gesinnungen.

Deshalb sagen wir STOPP: Wir heißen Flüchtlinge in Buch, Pankow und Berlin willkommen!

Die Demonstration am kommenden Montag reiht sich in eine neue Welle rassistischer Mobilisierung in Berlin ein. So finden seit nunmehr zwei Wochen immer Montags rassistische Demonstrationen in Marzahn statt, letzte Woche erreichte die Teilnehmendenzahl knapp 600 Menschen. An diversen Orten finden immer wieder kleiner Aktionen gegen Flüchtlinge und Unterkünfte statt. Darüber hinaus kam es in Berlin-Buch, Marzahn, Köpenick und Spandau immer wieder zu Gewaltvorfällen im Zusammenhang mit Flüchtlingsunterkünften. Bauzäune wurden umgestoßen, Sicherheitspersonal mehrfach bedroht sowie rassistische Parolen auf Transparenten angebracht.

Deshalb:

Es ist wichtig, dass sich am Montag, den 17.November viele Menschen aus Buch, Karow und Pankow eindeutig gegen diese rassistische Hetze unter dem Einfluss der NPD positionieren.

Das „Netzwerk für Demokratie und Respekt in Buch und Karow“ und die Pankower Parteien DIE LINKE, SPD, Bündnis 90/ Die Grünen und Piratenpartei rufen auf, ab 19:30 Uhr S-Bhf Buch sich an „Gegen Rassismus – Refugees welcome“ zu beteiligen.

Eine gemeinsame Anreise findet um 19:00 Uhr vom S-Bhf Pankow statt.

Berlin: Der rassistische Mob formiert sich

14-11-17 AntiraIn den letzten Wochen gibt es in Berlin rassistische Mobilisierungen gegen geplante Flüchtlingsunterkünfte. Neonazis und bürgerliche Rassist_innen führen gemeinsam Demonstrationen und Lichterketten an den geplanten Baustellen durch. Mehrfach gab es bereits Sachbeschädigungen an den Baustellen. Schwerpunkte sind bisher Marzahn und Buch. Aber auch in Köpenick und Falkenberg versuchen Nazis rassistische „Bürgerinitiativen“ zu gründen. Trauriger Höhepunkt war bis jetzt ein Aufmarsch von mehreren hundert Rassist_innen diesen Montag in Marzahn. Der nächste Höhepunkt zeichnet sich bereits ab: Für den 22. November – sicherlich nicht zufällig dem Datum der Silvio Meier-Demonstration – mobilisieren Neonazis und rassistische „Bürgerinitiativen“ zu einer überregionalen Demonstration in Marzahn. Aber auch in den Tagen bis dahin rufen sie zu Kundgebungen und Demonstrationen in Marzahn, Köpenick und Buch auf. Gegeproteste sind geplant.

Weiter

8.12.2014 Sputnik/Potsdam: Das neue Buch von Bernd Langer: “Antifaschistische Aktion – Geschichte einer linksradikalen Bewegung”

14-12-08 Bernd VSBuchvorstellung
Mo, 8.12.2014 | 20:00 Uhr | Buchladen Sputnik (Charlotten Straße 28 /Potsdam)

Referent: Bernd Langer
Veranstalter*innen:  Red & Anarchist Skinheads (RASH)
Presse: Neues Deutschland (29.10.2014), Neues Deutschland(01.11.2014)

Das Buch hat 264 Seiten und kostet 16,00€

Unter »Antifa« kann sich wohl jede*r etwas vorstellen. Schwarzer Block gleich Antifa; so vermitteln es zumindest die Medien in falscher Verkürzung. Denn die Geschichte dieser Bewegung reicht weit zurück und ist keineswegs auf Militanz zu reduzieren.
Antifaschismus wurde in Deutschland Anfang der 1920er Jahre als polemischer Kampfbegriff durch die KPD eingeführt. Verstanden wurde darunter Antikapitalismus. Erst Anfang der 1930er Jahre rückte der Kampf gegen die Nationalsozialisten mehr und mehr in den Fokus. 1932 mündete diese Entwicklung in der Gründung der Antifaschistischen Aktion.
In der BRD griffen kommunistische Gruppen in den 1970er Jahren das Emblem wieder auf. Später, von Autonomen übernommen und neu gestaltet, wurde es zum Zeichen der heutigen Antifa. Undogmatisch, radikal und systemkritisch ist Antifaschismus also von jeher viel mehr als nur ein Kampf gegen Nazis.
Dieses Buch liefert den ersten umfassenden Überblick über die Entwicklung der Antifa. Ein Grundlagenwerk für AktivistInnen und all diejenigen, die erfahren wollen, in welcher Tradition Antifaschismus in Deutschland steht.

13.11.2014 Schreina47/Berlin: BrandenburgAbend mit Lesung

14-11-13 BrandenburgtresenIm Sommer 2007 fängt es an. Florian Ludwig liegt mit der Fresse im Brandenburger Schlamm, vermummte Polizeibeamte hocken auf ihm. Er wird festgenommen, weil er Mitglied der „Militanten Gruppe“ sein soll. In seinem Buch „Mit Fußfesseln bin ich nicht so flott“ beschreibt er die Umstände seiner Haft und seines Lebens. Hausbesetzungen in Potsdam und Berlin-Friedrichshain, sowie Unterklassenfußball beim BFC Dynamo und Tennis Borussia Berlin.

Wir haben ihn eingeladen, sein Buch vorzustellen und ein wenig daraus vorzulesen. Natürlich gibt es wie bei jedem Brandenburg-Abend das Rundum-sorglos-Paket mit leiblichem Wohl und Co, diesmal unterstützt von RASH Berlin-Brandenburg.

Schreinerstr.47 Berlin-Friedrichshain

Beginn: 20.00 Uhr

Nazis und Bürger Hand in Hand – 200 bei Rassisten-Demo in Buch

Am 1. November 2014 demonstrierten rund 200 Menschen in Berlin-Buch gegen eine geplante Containerunterkunft für Flüchtlinge.

Die Struktur des Aufmarsches wurde von Berliner und Brandenburger Neonazis organisiert. Als Lautsprecherwagen diente der Kleinbus der Berliner NPD. Auf der Demonstration redeten Mitglieder der NPD-Pankow und am Fronttransparent liefen Akteure der Hellersdorfer Neonazi-Szene, die seit 2013 gegen Flüchtlinge in ihrer Gegend zu Hass und Gewalt anstacheln(link is external). Brandenburger Neonazis führten ein Transparent für die jährlich stattfindende Neonazi-Veranstaltung „Tag der deutschen Zukunft“ (link is external)mit sich und hielten während der Zwischenkundgebung einen Redebeitrag. Während der Pankower NPD-Vorsitzende Christian Schmidt(link is external) bei seinemRedebeitrag in Buch(link is external) den Anschein zu erwecken versuchte, dass es sich um ein nicht-rechtes Anliegem handle, klang dies wenige Stunden zuvor, bei der NPD-Kundgebung in Weißensee(link is external) ganz anders: „der Gedanke des Nationalsozialismus ist noch lange nicht tot. Er lebt in uns weiter. […] Alles für ein freies nationalsozialistisches Deutschland.“. Die verschriftliche Form des Beitrages spart jenen Part der Rede aus,Videoaufzeichnungen  belegen jedoch die NS-verherrlichenden Aussagen.

Weiterlesen