19.1.2018 Schreina47/Berlin: Solidarität ist tanzbar! Vol. 2

Hervorgehoben

Alle Jahre wieder lädt die Antifa goes Brandenburg [AGB] zur Soli-Sause gegen Repression und für antifaschistische Strukturen in Brandenburg ein. Dieses Jahr wollen wir Genoss*innen, die bei der Friedel-Räumung protestiert haben und einen Genossen, der im Knast sitzt, unterstützen, sowie die Sicherung mehrerer Projekte in Brandenburg ermöglichen. Neben erfrischenden Specials servieren wir ein Programm aus allseits beliebter Trash Musik und HipHop/Trap von:

♥ Moskows Rache für Rambo (Hits, Hits, Hits!)

♥ Schnöselpöbel (alltime.trash.pop.)
#alltimesstars

♥ Trap de la Tourette (Bootyshaking HipHop/Trap)
#twerkengegendeutschland

♥ NOISE fatale (Trash/HipHop/Alltime Favourites)

FB-Event

20.1.2018 Köpi/Berlin: Lena Stöhrfaktor, Henry Fonda & Femme Krawall

Hervorgehoben

22:00 Uhr Solikonzert im AGH
Lena Stöhrfaktor und das Rattenkabinett – Henry Fonda – Femme Krawall – anschließend gibt’s noch eine Überraschung

Warum das ganze Theater?! Mit Vernetzungstreffen und dezentralen Aktionen arbeitet B6112 seit der Räumung der Volksbühne, kontinuierlich weiter daran, Freiräume zu erobern. Unser Ziel ist die Errichtung transmedialer Oasen, in denen sich Politik, Theater und Alltag überlagern und deren Feldstärke sich mit jeder unvorhergesehenen Begegnung erhöht. Von hier aus lässt sich der Wirkungsbereich kapitalistischer Macht umdefinieren und eingrenzen.
Keine Marktlandschaft sättigt uns! Wir bleiben hungrig nach Veränderung! B6112 will mit euch tanzen und lädt ein zur Soliparty in der Köpi! Gegen Ausschluss und kommerzielle Monokultur, für mehr Wirklichkeit im Theater, mehr Theater in der Wirklichkeit, für eine Stadt für alle!

Antirepressions-Demo: Silvester zum Knast 2017

Hervorgehoben

Silvester zum Knast
Antirepressions-Demo:
So, 31.12.2017 | 23:00 Uhr | U-Bahnhof Turmstraße (Tiergarten)
Mehr Infos: silvesterzumknast.nostate.net

Auch am Ende diesen Jahres wollen wir wieder ein kraftvolles Zeichen der Solidarität setzen: mit den Menschen, welche Gesetze und bürgerliche Normen gebrochen haben, deswegen von der Justiz weggesperrt und in den Betrieben der Knäste unter den prekärsten Bedingungen ausgebeutet werden. Alles im Namen der angeblichen „Wiedereingliederung in die Gesellschaft“ und „Sicherheit der Allgemeinheit“. Doch damit hat Knast tatsächlich wenig zu tun.
Knast ist ein Resultat der uralten Praxis der Herrschenden des Strafens und Abschreckens.
Wer gegen geltendes Recht und damit gegen eine Moral, welche von oben gepredigt wird verstößt, wird weggesperrt. Wegsperren bedeutet, aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu werden und nur wieder Zutritt zu gelangen, wenn mensch sich angepasst verhält und ausbeuten lässt.
Aber Knast ist nicht nur eine Institution des Staates: vielmehr zieht sich das Konstrukt durchs ganze Leben, auch in der angeblichen „Freiheit“. Nur so lässt sich die stetige Überwachung im öffentlichen Raum durch Videokameras, Polizeipräsenz, magnetische Detektoren am Ausgang der Geschäfte, Identitätscodes in Ausweisen und Dokumenten, permanente Verbotshinweise (welche es zu befolgen gilt!) und das Gebot, dass Fahrradfahrer immer rechts auf dem zugeschriebenen Weg fahren müssen, erklären.
Wir leben in einer totalen staatlichen Überwachung, im „Freiluftraum Knast“ welche bei einem Norm- oder Gesetzesverstoß in der Institution der JVA endet.
Menschen, die sich gegen diese Verhältnisse wehren wollen, werden weggesperrt.

Weiterlesen

+++Luckenwalde unvergessen – Solidarität mit den Klägern+++

Hervorgehoben

Die unvergessenen Ereignisse von Luckenwalde sind mittlerweile fast zwei Jahre her.

Anzeigen und Verfahren gegen gewalttätige Beamte liefen bisher ins Leere und wurden mit fadenscheinigen Argumenten eingestellt. Trotz hieb und stichfester Beweise weigert sich die Staatsanwaltschaft, als auch die Generalstaatsanwaltschaft, Anklage gegen die Gewalttäter in Uniform zu erheben.
Es ist Ausdruck dafür, dass die Beamten durch jede Instanz geschützt werden. Wir als Fans hingegen, werden kriminalisiert und immer wieder durch prügelnde Cops verletzt und in unserer Freiheit eingeschränkt.

Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vom 09.11.2017 im Rücken, werden wir den Kampf nicht aufgeben! Wir werden, wenn nötig, durch alle Instanzen ziehen und euch mit euren eigenen Waffen schlagen! Jetzt erst Recht!

Um diesen Kampf weiterführen zu können, wird es vor dem Spiel gegen den BFC ab 11 Uhr Soli-Glühwein vorm Fanladen geben. Der Erlös kommt ausschließlich den Klägern zu Gute, sodass ihre Anwält*innen weiter am Ball bleiben können. #SaufenfürdieAnwältin
Also packt etwas mehr Kleingeld ein und seid rechtzeitig am Fanladen.

Stay tuned – wir sind noch lange nicht fertig!
Wir werden die Kläger und Opfer nicht alleine stehen lassen! Denn glaubt nicht, dass wir einknicken. Wir stehen solidarisch zusammen – gegen euch und eure Willkür!

Achtet auf weitere Ankündigungen und Aktionen in den nächsten Wochen…
Luckenwalde – unvergessen!
Solidarität mit den Klägern & Opfern!

Gemeinsam gegen Polizeigewalt! Forza 03!