9.1.2015 Berlin: Gemeinsam gegen den Nazi- und Rassist*innen-Aufmarsch in Berlin-Köpenick! Solidarität mit Geflüchteten!

15-01-09 KöpenickFür Freitag, den 9. Januar haben Neonazis erneut einen Aufmarsch gegen Geflüchtete im Köpenicker Allende-Viertel angemeldet. Zusammen mit anderen Rassist*innen wollen sie vor das neueröffnete Containerlager in der Alfred-Randt-Straße und die bereits bestehende Geflüchteten-Unterkunft in der Salvador-Allende-Straße ziehen.

Es handelt sich dabei nicht um einen „friedlichen Anwohnerprotest“, sondern auch um gewaltbereite Neonazis. Es wird nicht nur im Internet offen zur Gewalt aufgerufen, sondern es folgen auch Taten: am 19. Dezember versuchten 30 Neonazis eine Solidaritätsdemonstration für Geflüchtete in Köpenick anzugreifen. Dies geschah unter der Führung des Marzahn-Hellersdorfer NPD-Vorsitzenden Andreas Käfer. Dieser ist auch der Anführer der rassistischen Mobilmachung im Allende-Viertel.

Auch wenn die rassistischen Aufmärsche – aufgrund der antifaschistischen Gegenmobilisierung in den letzten Wochen – kleiner wurden, müssen wir jetzt verhindern, dass der Nazi- und Rassist*innen-Aufmarsch neuen Aufschwung bekommt. Schiebt den rassistischen Mobilisierungen endgültig einen Riegel vor und beteiligt Euch mit uns an den Gegenaktivitäten am 9. Januar in Köpenick.

Die menschenverachtende Hetze gegen Geflüchtete stoppen!
Seid entschlossen! Seid laut! Seid kreativ!
Kein Nazi- und Rassist*innen-Aufmarsch am 9. Januar durchs Köpenicker Allende-Viertel!

Antifaschistische Gegenproteste: Freitag, 09.01.2015:

– Treffpunkt für Menschen aus anderen Bezirken: 17:30 Uhr am Bahnhof Ostkreuz (Ausgang Sonntagstraße)
– Treffpunkt für Menschen aus Treptow-Köpenick: 18:30 Uhr Salvador-Allende-Straße Ecke Müggelschlößchenweg (Bushaltestelle Krankenhaus Köpenick/Besuchereingang [X69, 165, 269])

Achtet regelmäßig auf aktuelle Ankündigungen! In den kommen Tagen werden mehr Informationen (http://uffmucken-schoeneweide.de) zur Route und zu möglichen weiteren Gegenkundgebungen veröffentlicht. Am Tag selbst wird es auch wieder einen Infoticker geben (mehr Infos dazu: https://twitter.com/ai_b_bbg).

 

Wenn die Neonazis ihren Aufmarsch kurzfristig abmelden, wird die antifaschistische Mobilisierung auch abgesagt werden.

Wir bleiben dran! – Antifaschistische Demo am 11. Oktober 2014 in Göppingen

14-10-11 GöppingenSeit mehreren Jahren ist die Region Göppingen Schwerpunkt faschistischer Aktivitäten. Rund um eine Gruppe insbesondere junger Neonazis, die sich selbst als „Autonome Nationalisten (AN)“ bezeichnen, hatte sich eine der aktionistischsten und umtriebigsten Nazigruppierungen in Baden-Württemberg herausgebildet. Rechte Propaganda, öffentliche Auftritte und Übergriffe auf Andersdenkende und MigratInnen sorgten für eine unübersehbare faschistische Präsenz in und um Göppingen. Die offensichtlichsten Augenblicke für die wachsenden rechten Strukturen im Landkreis waren die faschistischen Aufmärsche im Oktober 2012 und 2013 mit jeweils etwa 150 Nazis.

Seit dem Aufkeimen neuer rechter Strukturen 2010 wurde die Region Göppingen zum Schwerpunkt antifaschistischer Aktivitäten, gerade weil das Wegschauen der örtlichen Stadtverwaltung und Polizei die Nazis in ihrem Tun sprichwörtlich bestärkte. Es waren antifaschistische Gruppen und Bündnisse die mit ihrer alltäglichen Präsenz und den Großmobilisierungen gegen die Oktoberaufmärsche für wahrnehmbaren Gegenwind sorgten. Annähernd 1500 Menschen beteiligten sich in beiden Jahren an den Mobilisierungen zur Verhinderung der rechten Demonstrationen und sahen sich dabei mit einem massiven Polizeiaufgebot konfrontiert. Polizeilichen Angriffen mit vielen Verletzten und den Ingewahrsamnahmen mehrerer hundert AntifaschistInnen folgten im Nachgang unzählige Verfahren, Verurteilungen und horrende Geldstrafen.

 Zwar sorgten die Durchsuchungen des Landeskriminalamtes gegen die „Autonomen Nationalisten“ wegen der „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ nach §129 im Frühjahr 2014 für die Abmeldung ihres für den 11. Oktober 2014 geplanten Aufmarsches in Göppingen. Das Naziproblem in der Region ist damit dennoch keinesfalls gelöst, allenfalls verschoben – das zeigen nicht zuletzt die faschistischen Aktivitäten der vergangenen Monate im benachbarten Landkreis Esslingen. Grund genug für die antifaschistischen Kräfte am Thema dran zu bleiben!

Weiter

11.10.2014: Gedenkstätten-Tagesfahrt nach Ravensbrück

14-10-11 gedenkstaettenfahrt ravensbrückGedenkstätten-Tagesfahrt nach Ravensbrück

Sa. 11.10.2014 | 09:00 Uhr | Antonplatz (Weißensee)

Veranstalter*innen: Haus der Jugend “Bunte Kuh” e.V. & VVN-BdA Weißensee/Hohenschönhausen
Kosten: Karten für den Bus sind gegen Spende erhältlich. Schreibt an: bda-weissensee-hsh@web.de
Flyer: [Front] | [Back]

Am 11.Oktober organisiert die Bunte Kuh zusammen mit der lokalen Gruppe der VVN-BdA eine Gedenkstättenfahrt in das ehem. Frauen-KZ Ravensbrück. Nach dem geführten Rundgang durch die Gedenkstätte, werden antifaschistische Initiativen von ihrer Gedenkarbeit berichten.

1.Teil: geleiteter Rundgang über die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

2.Teil: Besuch des ehema. Siemens-Außenlagers und des ehem. Jugendkonzentrationslager für Mädchen und junge Frauen zusammen mit antifaschistischen Gedenkinitiativen

Hinfahrt: 09:00 Uhr Treffpunkt am Antonplatz in Weißensee
Rückfahrt: 17:00 Uhr Ankunft am Antonplatz

27.9.2014 Bei Ruth/Berlin: Antifaschistische Soliparty: Schwarz kommen blau gehen!

14-09-27 Antifasoliparty Bei RuthAntifaschistische Soliparty: Schwarz kommen, blau gehen!

Auch in diesem Jahr waren wir wieder gemeinsam in Bad Nenndorf auf der Straße um den Naziaufmarsch zu verhindern. Der Trauermarsch der Opfernazis ist noch bis 2030 angemeldet und gewinnt immer mehr an Popularität. Viele entschlossene Menschen haben am 3. August dafür gesorgt, dass der Naziaufmarsch nicht wie geplant stattfinden konnte und für die Nazis einmal mehr zum Desaster wurde. Einige Menschen sind nun erneut von Repression betroffen. Polizei und Staatsanwaltschaft haben sich Vorwürfe überlegt und fleißig Strafbefehle verschickt. Getroffen hat es Einzelne aber gemeint sind wir alle, es ist wichtig die Betroffenen jetzt nicht alleine zu lassen. Deswegen sind wir auf Eure Solidarität angewiesen! Jetzt heißt es „Zeigt’s uns nochmal“. Im Vorfeld habt ihr unsere Aufkleber, Poster und Beutel fotografiert und von überall zugeschickt, jetzt brauchen wir euch. Kommt alle zur Soliparty!

Wir servieren euch Rote Hilfe (Shots) und Pfeffispray, außerdem könnt ihr mit den DJ’s „der Endnutzer“, „Bleu de Q“ und „Micha von Oben“ gegen Deutschland raven. Natürlich habt ihr auch die Möglichkeit die schicken Solibeutel und Buttons an unserem Infostand gegen Spende mitzunehmen oder beim Open Mike der besten Demo-Parolen zu gewinnen.

Antifaschistische Soliparty 27.09.2014 / 23 Uhr in den Räumlichkeiten des beiRoy E.V. Ziegrastr.13, Berlin Neukölln

13.9.2014: Antifaschistischer Aktionstag in Neuruppin

einfarbig rash large13.9.2014: MittenDrinn/Neuruppin (http://jwp-mittendrin.de/blog/): Antifaschistischer Aktionstag mit Infoveranstaltung und anschließendem Konzert von Hannez übern Zaun (http://uebernzaun.bandcamp.com/) und den Zeckenrappern*innen Refpolk (https://de-de.facebook.com/Refpolk), Daisy Chain (https://el-gr.facebook.com/daisy.chain.731572) & Miss Zebra 

Vortrag: 19:30 Uhr Konzert: 21:30 Uhr

Es gibt einen gemeinsamen Zugtreffpunkt für alle Berliner Antifaschist*innen, die uns auch am 13.9. hoffentlich zahlreich unterstützen werden. Arsch hoch und die antifaschistischen Strukturen in Strausberg unterstützen! Antifa bedeutet mehr als in relativ gesicherten Berliner Kiezen rumzuhängen!

…für eine starke antifaschistische Subkultur!!!

Zugtreffpunkt für Berlin: 18.00 Uhr am Gesundbrunnen Gleis 3 – Unser Zug (S25 Richtung Hennigsdor) fährt dann um 18:22 los!

Die Veranstaltung ist Teil der RASH Brandenburg Tour 2014 von RASH BB, welche unter anderem unterstützt wird von RASH Südbrandenburg, RASH Leipzig, dem Utopia e.V., der Horte, dem JWP Mittendrin Neuruppin, dem Ultrash-Festival & der Autonomen Antifa Frankfurt (Oder).

Für Unterstützung (finanzieller Art) bedanken wir uns außerdem bei der RLS und dem Asta Potsdam.

Hier der Link zur Kampagne:

http://red-skins.de/konzert/r-a-s-h-brandenburg-tour-2014-fuer-eine-starke-antifaschistische-subkultur.html

Falls Ihr den Aufruf auch unterstützen wollt, schickt einfach eine Mail an kontakt(at)red-skins.de.

12.9.2014: Antifaschistischer Aktionstag in Strausberg

einfarbig rash large12.9.2014: Horte/Strausberg (http://www.horte-srb.de/): Antifaschistischer Aktionstag mit Infoveranstaltung und anschließendem Konzert von den Suburban Scumbags (Punk/Kiel) http://suburbanscumbags.bandcamp.com, Pyro One (Zeckenrap) und Vodka Revolte Punkrock aus Rostock) http://vodkarevolte.blogsport.de.

Vortrag: 19:30 Uhr Konzert: 21:30 Uhr

Es gibt einen gemeinsamen Zugtreffpunkt für alle Berliner Antifaschist*innen, die uns am 12.9. hoffentlich zahlreich unterstützen werden. Arsch hoch und die antifaschistischen Strukturen in Strausberg unterstützen! Antifa bedeutet mehr als in relativ gesicherten Berliner Kiezen rumzuhängen!

 …für eine starke antifaschistische Subkultur!!!

Zugtreffpunkt für Berlin: 18.15 Uhr am Alexanderplatz Gleis 3 – Unser Zug fährt dann um 18:32 Uhr los!

Die Veranstaltung ist Teil der RASH Brandenburg Tour 2014 von RASH BB, welche unter anderem unterstützt wird von RASH Südbrandenburg, RASH Leipzig, dem Utopia e.V., der Horte, dem JWP Mittendrin Neuruppin, dem Ultrash-Festival & der Autonomen Antifa Frankfurt (Oder).

Für Unterstützung (finanzieller Art) bedanken wir uns außerdem bei der RLS und dem Asta Potsdam.

Hier der Link zur Kampagne:

http://red-skins.de/konzert/r-a-s-h-brandenburg-tour-2014-fuer-eine-starke-antifaschistische-subkultur.html

Falls Ihr den Aufruf auch unterstützen wollt, schickt einfach eine Mail an kontakt(at)red-skins.de.

11.9..2014: Antifaschistischer Aktionstag in Cottbus

einfarbig rash largeInfostand, Vortrag & Konzert Beginn des Vortrags ist um 19.00 Uhr im QuasiMono. Ab 20.00 Uhr dann Konzert mit dem   Accoustic Punkliedermacher Hannez übern Zaun (http://uebernzaun.bandcamp.com/)!

Der Vortrag wird von Bernd Langer (ehemals „Autonome Antifa M“ aus Göttingen von Kunst und Kampf: http://www.kunst-und-kampf.de/) über die Geschichte der Autonomen Antifa unter dem Motto „“Offensiv, autonom, militant – wie die Antifa entstand.“ Gehalten.

Aus dem Kurztext:

„Offensiv, autonom, militant – wie die Antifa entstand

„Schwerste Krawalle in Frankfurt“ titelten die Medien nach dem 17. Juni 1978. Militante hatte aus einer Antifa-Demonstration heraus Polizeiabsperrungen vor dem Rathaus angegriffen, um das NPD-„Deutschlandtreffen“ zu verhindern. 1979 und 1980 folgten die „Rock gegen Rechts“-Konzerte mit mehr als 40 000 Menschen. Die NPD gab ihr Treffen danach auf.

Überall in der BRD entstand zu dieser Zeit eine neue antifaschistische Bewegung. Eine führende Rolle spielten bald Autonome, von denen einige versuchten, den Widerstand zu koordinieren. Sie propagierten einen Antifaschismus, den sie als Kampf gegen das „imperialistische System“ verstanden.

Legendäre Straßenschlachten wie am 1.10.1983 in Fallingbostel oder die Unruhen nach dem Tod von Günter Sare am 28.9.1985 in Frankfurt am Main, Kommando-Militanz und Bündnisaktionen gehörten zu den Konzepten, die schließlich in der heutigen Antifa-Bewegung mündeten.

Der Vortrag von Bernd Langer beschreibt und analysiert der Entwicklung der Antifa von ihren Anfängen im Hinblick auf die aktuelle Situation.“

 …für eine starke antifaschistische Subkultur!!!

Die Veranstaltung ist Teil der RASH Brandenburg Tour 2014 von RASH BB, welche unter anderem unterstützt wird von RASH Südbrandenburg, RASH Leipzig, dem Utopia e.V., der Horte, dem JWP Mittendrin Neuruppin, dem Ultrash-Festival & der Autonomen Antifa Frankfurt (Oder).

Für Unterstützung (finanzieller Art) bedanken wir uns außerdem bei der RLS und dem Asta Potsdam.

Hier der Link zur Kampagne:

http://red-skins.de/konzert/r-a-s-h-brandenburg-tour-2014-fuer-eine-starke-antifaschistische-subkultur.html

Falls Ihr den Aufruf auch unterstützen wollt, schickt einfach eine Mail an kontakt(at)red-skins.de.

RASH-Brandenburg-Tour erfolgreich gestartet!

7136977761 40cb4aea78 bAm 21.08. war es endlich soweit: nach langer Vorbereitung starteten wir im Schokoladen in Berlin-Mitte unsere Brandenburgtour „Für eine starke antifaschistische Subkultur“ mit einem Warmup-Konzert anlässlich unseres gefühlten 100. RASH-Tresens, welcher normalerweise jeden 3. Donnerstag im Monat gemeinsam mit den North East Antifascists (NEA) im Bandito Rosso stattfindet.

Da die Konzerte im Schokoladen aufgrund von Lärmbeschwerden der Anwohner*innen seit einiger Zeit bereits pünktlich um 20.00 Uhr anfangen müssen, füllte sich der Laden bereits ab 19.00 Uhr. Kurz nach 20.00 Uhr ging es dann im mittlerweile gut gefüllten Schokoladen mit der ersten Band los. Kommando Kronstadt aus Leipzig spielten extrem wütenden, vorantreibenden Hardcorepunk mit sehr intelligenten politischen Texten. Noch dazu sahen die Bandmitglieder mit Iros auch noch aus wie richtige PunksJ! Das war ein toller Auftritt dieser sehr sympathischen Band! Wir empfehlen Euch vor allem auch das grossartige Politpunkfanzine „Proud to be Punk“, welches von einem der Bandmitglieder herausgegeben wird und soeben mit seiner 20.(!) Ausgabe erschienen ist.

Weiterlesen

19.&21.8.2014 München: Rassistische Hetze stoppen!

14-08-19 MünchenAuch am Dienstag, den 19. August und am Donnerstag, den 21. August wollen Nazis der ‚Bürgerinitiative Ausländerstopp‘ (BIA) in Freimann wieder Ressentiments gegen Asylsuchende schüren. Mit je zwei Kundgebungen nahe der Erstaufnahmeeinrichtung in der Bayernkaserne versuchen sie die durch rassistische Hetzkampagnen aufgeheizte Stimmung im Viertel aufzugreifen.

Insbesondere in den letzten Monaten haben sich Nazis in verschiedenen deutschen Städten bemüht, an bestehende rassistische Diskurse anzuknüpfen und diese gegebenenfalls zu radikalisieren. Nicht umsonst verweist BIA-Stadtrat Karl Richter in seiner Agitation auf Berlin-Hellersdorf: Dort hatten Anwohner_innen und organisierte Nazis monatelang gegen eine Unterkunft für Asylsuchende gehetzt, es kam zu Anschlägen und Angriffen auf Refugees.

Die inhaltlichen Anknüpfungspunkte und Überschneidungen der Nazis mit Teilen der Anwohner_innenschaft und nicht zuletzt die offen artikulierten Gewalt- und Mordaufrufe seitens einiger Anwohner_innen verweisen auf die Brisanz der Lage im Münchner Norden.
Darum kommt unbedingt zu den antifaschistischen Gegenprotesten nach Freimann.

Dienstag:
Von 16:00 bis 16:30 Uhr an der Paracelsusstr./Ecke Wundtstraße
16:30 Uhr: antifaschistische Aktionen im Viertel
von 18:00 bis 18:30 Uhr am Werner-Egk-Bogen 21
Vorabtreffpunkt: 15:10 unter dem Torbogen am Sendlinger Tor

Donnerstag:
von 16.00 bis 16.30 Uhr an der Paracelsusstr./Ecke Kollwitzstraße
16:30 Uhr: antifaschistische Aktionen im Viertel
von 18.00 bis 18.30 Uhr am Werner-Egk-Bogen/ Ecke Pferggasse
Vorabtreffpunkt: 15:10 unter dem Torbogen am Sendlinger Tor

Quelle: Indymedia Linksunten/Antifa-NT

23.8.2014: Antifaschistischer Aktionstag in Frankfurt (Oder)

RASH Shirt 1Infostand, Vortrag & Konzert mit Les Soif (Punk/Berlin), den Toylettes (Punk/ Berlin-Potsdam) und den P.I.T.S. (Vorschul-HC/ Las Vegas-Potsdam)

Beginn des Vortrags zur aktuellen Nazisituation in FFO und Umgebung ist um 19.00 Uhr in der Garage. Ab 20.00 Uhr dann Konzert!

Es gibt einen gemeinsamen Zugtreffpunkt für alle Berliner Antifaschist*innen, die uns am 23.8. hoffentlich zahlreich unterstützen werden. Arsch hoch und die antifaschistischen Strukturen in FFO und die akut von Schliessung bedrohte Garage unterstützen! Antifa bedeutet mehr als in relativ gesicherten Berliner Kiezen rumzuhängen!

…für eine starke antifaschistische Subkultur!!!

Zugtreffpunkt für Berlin: 16.45 Uhr am Alexanderplatz Gleis 1 – Unser Zug fährt dann um 16:58 Uhr los!

Die Veranstaltung ist Teil der RASH Brandenburg Tour 2014 von RASH BB, welche unter anderem unterstützt wird von RASH Südbrandenburg, RASH Leipzig, dem Utopia e.V., der Horte, dem JWP Mittendrin Neuruppin, dem Ultrash-Festival & der Autonomen Antifa Frankfurt (Oder).

Für Unterstützung (finanzieller Art) bedanken wir uns außerdem bei der RLS.

Hier der Link zur Kampagne: http://red-skins.de/konzert/r-a-s-h-brandenburg-tour-2014-fuer-eine-starke-antifaschistische-subkultur.html

Falls Ihr den Aufruf auch unterstützen wollt, schickt einfach eine Mail an kontakt(at)red-skins.de.