31.12.2017 Cottbus: Keinen Rutsch für Sexismus und Faschismus!

Hervorgehoben

Am 31.12. ruft der „Zukunft Heimat“ e.V. zu einer Kundgebung vor der Stadthalle in Cottbus auf. Hinter der Fassade von Begriffen wie Bürgernähe, Kultur und Integrität stecken bei diesem Verein jedoch die Völkischen der AfD, Pegida, Rassismus und Sexismus.

Silvester hat für sie eine ganz besondere Bedeutung: es geht um die sexuellen Übergriffe, die an diesem Datum im Jahr 2015 in Köln stattfanden. Dieses Ereignis wird genutzt, um eine gesamte Menschengruppe zu kategorisieren: „Die“ Flüchtlinge, „Die“ Muslime, „Die“ Was-auch-immer-gerade-in-den-Kram-passt. Das wahre Problem wird dabei nicht aufgegriffen: es lautet Sexismus.

Anstatt die Problematik sachlich und ausführlich zu bearbeiten, indem sich sowohl mit von Sexismus betroffenen Menschen als auch sich selbst sexistisch verhaltenden Menschen auseinandergesetzt und über dieses diskriminierende Verhalten ausgetauscht wird, wird das Problem abstrus vereinfacht: einfach alle abschieben.

Diese Demo ist kein Einzelfall: am 13. Januar 2017 marschierten über einhundert Neonazis und Hooligans unangemeldet durch die Cottbuser Altstadt, verteilten rassistische Hetzpamphlete und skandierten rechte Parolen. Diese Leute tummeln sich jetzt auch fleißig auf Veranstaltungen von „Zukunft Heimat“. Sie bezogen sich ebenso auf Silvester 2015 und riefen ebenfalls dazu auf „ihre“ Stadt zu „verteidigen“. Soll das jetzt jedes Jahr so weitergehen oder was? Nicht mit uns!

Lassen wir nicht zu, dass feministische Solidarität gegen Rassismuskritik ausgespielt wird. Lasst uns diejenigen entlarven, die diese Solidarität instrumentalisieren und für die Verbreitung ihrer rassistischen und völkischen Ideologie ausnutzen. Wir sind verschiedene Menschen aus Cottbus und wir kämpfen für eine gerechtere Gesellschaft – und das ohne Sexismus, Rassismus und andere Diskriminierungsformen.

Kein Rutsch für Faschismus und Sexismus! Wir sehen uns am 31.12. ab 14:30 Uhr in der Berliner Straße gegenüber dem Stadthallenvorplatz beim Fürst Pückler.

Bitte lasst Pyrotechnik, Böller etc. zu Hause, weil das Mitführen gegen das Versammlungsgesetz verstößt.

Quelle

2.12.2017: Proteste gegen den AfD-Bundesparteitag in Hannover

Hervorgehoben

Die Rassist*innen und Nazis von der AfD treffen sich am ersten Dezember-Wochenende zu ihrem Bundesparteitag in Hannover. Wir wollen gemeinsam mit zehntausenden ein Zeichen gegen die AfD setzen! Gegen den letzten Bundesparteitag der AfD in Köln haben wir mit über 20.000 Menschen demonstriert. Am Samstag den 2. Dezember wird es in Hannover den ganzen Tag über Proteste geben. Wir rufen alle Antirassist*innen dazu auf, sich an diesen Protesten zu beteiligen!
Hier findet ihr den Aufruf.

Übersicht zur bundesweiten Anreise hier.

Nicht jammern, Antifa aufbauen!

Es wird wieder diskutiert in der radikalen Linken – immerhin. An der Gretchenfrage nach der Aktualität und Sinnhaftigkeit des Konzepts Antifa als Organisationsform scheiden sich die Geister, als Reaktion lösen sich Gruppen auf, treten neue amorphe Gebilde zutage.

Es ist zu hören, die Krise habe die antifaschistische Bewegung getroffen, eine Krise ihrer eigenen Unzulänglichkeit, des Scheiterns an den eigenen Ansprüchen und der gesellschaftspolitischen Realität. Antifaschismus als Organisation sei nicht länger zeitgemäß für die radikale Linke. Andere verweisen dagegen auf die Notwendigkeit und Aktualität explizit antifaschistischen Engagements in Zeiten von AfD, PEGIDA und eines Europa heimsuchenden Rechtsrucks.

Weiter

Antifa-Block auf LL-Demo 2015: Totgesagte leben länger!

15-01-10 LL-GedenkenTotgesagte leben länger!
Gemeinsam gegen Faschismus, Imperialismus und Krieg!

Termine:

Info-Veranstaltung: “Geschichte der Antifaschistische Aktion”
Do, 18.12.2014 | 20:00 Uhr | Bandito Rosso (Lottumstraße 10A / Prenzlauer Berg)

Antifa-Block auf der Luxemburg-Liebknecht-Gedenkdemonstration 2015:
So, 11.01.2015 | 10:00 Uhr | U-Bahnhof Frankfurter Tor (Friedrichshain)

Führung zum ehemaligem Standort des Revolutionsdenkmals mit Bernd Langer (KuK):
So, 11.01.2015 | 12:00 Uhr | Friedhof der Sozialisten (Lichtenberg)

Material: [Plakat] [Banner]

Aufrufe: [NEA] [LL-Bündnis]

Aufruf & Termine: 

http://antifa-nordost.org/1523/luxemburg-liebknecht-gedenkdemonstration-2015/

[Berlin-Marzahn] Mobi-Video für Antifa-Demo am 8. Dezember 2014

14-12-08 MarzahnFür die antifaschistsiche Demo am 8. Dezember in Marzan gibt es jetzt einMobilisierungsvideo.

Verbreitet das Video über eure Kanäle und kommt zu den Protesten gegen die rassistischen Aufmärsche in Marzahn, Buch und Köpenick.

https://www.youtube.com/watch?v=yjWk0tq8RAc

 

Kommende Termine:

Do. 04.12.2014 | Rassisten-Aufmarsch in Buch stören

Anreise: 17.30 Uhr, S-Bhf. Gesundbrunnen, Gleis 4

(Der Aufmarsch findet jetzt wöchentlich immer Do. statt)

 

Sa. 05.12.2014 | Demo gegen die Verschärfung des Aslyrechtes

14.00 Uhr, Potsdamer Pl. | Infos: Bündnis gegen Lager

 

Mo. 0812.2014 | Dezember 2014 | Antifa-Demo in Marzahn

18.00 Uhr , S-Bhf. Marzahn

Anreise: 17.30 Uhr, Ostkreuz (Ausgang Sonntagstr.) | Infos: www.akmh.blogsport.eu

29.11.2014 Linse/Berlin: 29.11.2014: "Die Antifa ist tot – es lebe die Antifa"

14-11-29 LinseIm Jahr 1999 wurde im Berliner Bezirk Hohenschönhausen die Antifa Hohenschönhausen gegründet. Seitdem engagiert sie sich zusammen mit vielen Antifaschist_innen im Bezirk – seit 2001 auch in Lichtenberg – gegen die örtliche Neonazi-Szene und setzt inhaltliche Punkte mit Geschichts-, Gedenk- und Jugendarbeit.

Am 29. November 2014 soll das gebührend mit unseren Freund_innen gefeiert werden – mit Live-Musik, DJs, Grußworten, (Mitbring-)Buffet, einer Ausstellung und einem Quiz.

Programm:

18:00 Uhr
Einlass
19:00 Uhr
Buffet, Grußworte, Quiz & Ausstellung
20:00 Uhr
Livekonzert mit Refpolk & Filou (Hiphop/Ragga)
21:00 Uhr
DJs mit DJ Bela (SkaPunk-Classics), K.Atze (Alltimes & Trash), The 3rd Floor (Soul, Funk, Hip Hop)

29.11.2014 – ab 18.00 Uhr

Linse (Parkaue 25, nahe S/U Frankfurter Allee)

15.11.2014 ZGK/Berlin: Antifa Maskenball – Repressionskosten-Soliparty

image kopie kopie kopie kopie kopie kopie kopie kopie kopieWenn die Repression zuschlägt, heißt es: wegtanzen, also zumindest die Kosten. 

Den Rahmen soll diese Soliparty bieten. Jede_r mit Maske bekommt ein Freigetränk. 

Hiphop-Floor: 
-rab/i/ossa (Hiphop/grime)

Pop/Trash-Floor:
-Footlose DJ Squat
(First Time Ever Super Special 7‘‘ Battle!!)
-Schnöselpöbel 
-Pophoolism

Besonderes Special:
Die Cotton Candy Communists versorgen euch mit selbstgemachten Süßigkeiten.

Weitere Infos später.
www.pankow.antifa.cc

8.12.2014 Sputnik/Potsdam: Das neue Buch von Bernd Langer: “Antifaschistische Aktion – Geschichte einer linksradikalen Bewegung”

14-12-08 Bernd VSBuchvorstellung
Mo, 8.12.2014 | 20:00 Uhr | Buchladen Sputnik (Charlotten Straße 28 /Potsdam)

Referent: Bernd Langer
Veranstalter*innen:  Red & Anarchist Skinheads (RASH)
Presse: Neues Deutschland (29.10.2014), Neues Deutschland(01.11.2014)

Das Buch hat 264 Seiten und kostet 16,00€

Unter »Antifa« kann sich wohl jede*r etwas vorstellen. Schwarzer Block gleich Antifa; so vermitteln es zumindest die Medien in falscher Verkürzung. Denn die Geschichte dieser Bewegung reicht weit zurück und ist keineswegs auf Militanz zu reduzieren.
Antifaschismus wurde in Deutschland Anfang der 1920er Jahre als polemischer Kampfbegriff durch die KPD eingeführt. Verstanden wurde darunter Antikapitalismus. Erst Anfang der 1930er Jahre rückte der Kampf gegen die Nationalsozialisten mehr und mehr in den Fokus. 1932 mündete diese Entwicklung in der Gründung der Antifaschistischen Aktion.
In der BRD griffen kommunistische Gruppen in den 1970er Jahren das Emblem wieder auf. Später, von Autonomen übernommen und neu gestaltet, wurde es zum Zeichen der heutigen Antifa. Undogmatisch, radikal und systemkritisch ist Antifaschismus also von jeher viel mehr als nur ein Kampf gegen Nazis.
Dieses Buch liefert den ersten umfassenden Überblick über die Entwicklung der Antifa. Ein Grundlagenwerk für AktivistInnen und all diejenigen, die erfahren wollen, in welcher Tradition Antifaschismus in Deutschland steht.

18.12.2014 Bandito Rosso/Berlin: RASH-NEA-Tresen mit Bernd Langer

14-12-18 RASH-NEA-Tresen

Das neue Buch von Bernd Langer:

“Antifaschistische Aktion – Geschichte einer linksradikalen Bewegung”

Buchvorstellung, Tresen, VoKü
Do, 18.12.2014 | 20:00 Uhr | Bandito Rosso (Lottumstraße 10A / Prenzlauer Berg)

Referent: Bernd Langer
Veranstalter*innen: North-East Antifascists [NEA] & Red & Anarchist Skinheads (RASH)
Presse: Neues Deutschland (29.10.2014), Neues Deutschland(01.11.2014)

Das Buch hat 264 Seiten und kostet 16,00€

Unter »Antifa« kann sich wohl jede*r etwas vorstellen. Schwarzer Block gleich Antifa; so vermitteln es zumindest die Medien in falscher Verkürzung. Denn die Geschichte dieser Bewegung reicht weit zurück und ist keineswegs auf Militanz zu reduzieren.
Antifaschismus wurde in Deutschland Anfang der 1920er Jahre als polemischer Kampfbegriff durch die KPD eingeführt. Verstanden wurde darunter Antikapitalismus. Erst Anfang der 1930er Jahre rückte der Kampf gegen die Nationalsozialisten mehr und mehr in den Fokus. 1932 mündete diese Entwicklung in der Gründung der Antifaschistischen Aktion.
In der BRD griffen kommunistische Gruppen in den 1970er Jahren das Emblem wieder auf. Später, von Autonomen übernommen und neu gestaltet, wurde es zum Zeichen der heutigen Antifa. Undogmatisch, radikal und systemkritisch ist Antifaschismus also von jeher viel mehr als nur ein Kampf gegen Nazis.
Dieses Buch liefert den ersten umfassenden Überblick über die Entwicklung der Antifa. Ein Grundlagenwerk für AktivistInnen und all diejenigen, die erfahren wollen, in welcher Tradition Antifaschismus in Deutschland steht.