9.11.2017 Schreina47/Berlin: Brandenburg-Abend

„Die braune Saat“: Antisemitismus, Rassismus und Neonazismus in der DDR – Vortrag mit Dr. Harry Waibel. Auch in der SED-Diktatur bildeten Neonazis sowohl die Speerspitze als auch den Motor für eine sich dynamisch entwickelnde rechte Bewegung, die sich gegen die Existenz der kommunistischen Herrschaft richtete. Nahezu 10.000 antisemitische, rassistischen und neonazistische Propaganda- und Gewaltstraftaten sind belegt, wobei die Angriffe auf Kubaner, Vietnamesen, Afrikaner bzw. Muslime von besonderer Bedeutung sind, da sie das Gros der Opfer darstellen. In seiner Studie belegt Dr. Harry Waibel die Existenz einer Vielzahl verschiedener Neonazi-Gruppen, die von SchülerInnen, jungen ArbeiterInnen oder auch von SoldatInnen oder OffizierInnen der NVA gegründet wurden. Hier werden die Gründe beschrieben, wieso der Antifaschismus der SED die dynamisch sich entwickelnde Neonazi-Bewegung nicht erkennen und stoppen konnte. Der Abend findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Damals – Heute – Morgen“ anlässlich des 25. Todestages von Silvio Meier statt. Weitere Infos hier.

13.7.2017 Schreina47/Potsdam: BrandenburgAbend: Plattenbau-Edition

Letzte Runde bevor es in die Sommerpause geht: der BrandenburgAbend mit Vortrag: „Die Geschichte des Plattenbau“.

Plattenbauten – früher standen sie für „sozialistischen Fortschritt“ und heute für prekäre Lebensverhältnisse. Doch was ist dran am Mythos der “Arbeiter- und Bauernschließfächer”? Die Errichtung von Plattenbautypen wie P2 und WBS70 waren in der DDR die Antwort auf die Wohnungsfrage. Wir wollen uns auf die Suche nach den Ursprüngen dieser Bauform machen und der Frage nachgehen, welche Rolle sie für den DDR-Städtebau und linke Kulturgeschichte bis 1990 und danach gespielt hat.

Zusätzlich dazu gibt es eine Soli-Tombola. Für das leibliche Wohl ist wie immer nach Brandenburger Art gesorgt.

Beginn: 20.00 Uhr Eintritt frei!

FB-Event

11.5.2017 Schreina47/Berlin: BrandenburgAbend mit Release "30 Jahre Antifa in Ostdeutschland"

BrandenburgAbend im Mai mit Buch-Release:
“30 Jahre Antifa in Ostdeutschland” mit den Herausgeber_innen Christine Jänicke und Benjamin Paul-Siewert.

Der staatliche und gesellschaftliche Umbruch 1989/90 war ein Markstein für die heutige Antifa-Bewegung. Unter der Annahme einer gemeinsamen widerständigen Geschichte wurde in bisherigen Rückschauen allerdings nur wenig beachtet, dass in Ostdeutschland eine eigenständige Bewegung entstand, die bereits in der ausgehenden DDR ihren Anfang nahm und ein eigenes Profil entwickelte. 30 Jahre nach Gründung der ersten unabhängigen Antifa-Gruppen in der DDR bündelt dieser Band nun erstmals sozial-, kultur- und geschichtswissenschaftliche Analysen.

Für das leibliche Wohl ist wie immer nach Brandenburger Art gesorgt.

Beginn: 20.00 Uhr

14.3.2017 Fliese/Potsdam: Punk-Tresen

Liebe Freund*Innen des Punk,
es gibt was Feines für euch! Diesen Dienstag wird euch ein Potpourri aus 77Punk, Anarcho, 80er(Punk!), ein wenig HC und auch Oi zum gemütlichen Tresenbesuch geboten!
Logisch… kein Grauzone-Patrioten-Quark!
Und natürlich nicht aus der Dose, sondern Vinyl!!!
Getränkespezial is in Arbeit…

Beginn: 20.00 Uhr

Veröffentlicht unter Tresen

8.3.2017: Schreina47/Berlin: BrandenburgAbend

Wie jeden zweiten Donnertsag im Monat trifft sich der BrandenburgAbend in den Räumen der Schreina47. Im März ausnahmsweise ohne inhaltlichen Input, aber wie immer in netter Gesellschaft. Kommt vorbei zum Socializen, Aufwärmen, Erfrischen, oder einfach nur zum Billiard spielen oder Kickern. Für das leibliche Wohl ist wie immer nach Brandenburger Art gesorgt!

Ab 20.00 Uhr!

9.2.2017 Schreina47Berlin: BrandenburgAbend

image“Rassistische Gewalt in Brandenburg” – Eine Bilanz für das Jahr 2016 der Opferperspektive. Der Verein “Opferperspektive e.V” bietet seit 1998 im Land Brandenburg eine professionelle Beratung für Betroffene rechter Gewalt und rassistischer Diskriminierung, deren Freund_innen, Angehörige und Zeug_innen an. Die Beratung ist kostenlos, vertraulich, parteilich und unabhängig von staatlichen Behörden. Seit 2002 wertet die Opferperspektive registrierte rechte Gewalttaten statistisch aus. Bei der Infoveranstaltung wird die Opferperspektive ihre Arbeit vorstellen sowie eine Bilanz der rassistischen und extrem rechten Gewalttaten für das Jahr 2016 ziehen.

Wie jeden zweiten Donnerstag im Monat: BrandenburgAbend der Antifa goes Brandenburg [AGB].

FB-Event

 

12.1.2017 Schreina47/Berlin: BrandenburgAbend mit Lesung: Generation Hoyerswerda

image12.01.2017 | 20:00 | Schreina47 (Schreinerstraße 47, Berlin-Friedrichshain)

In den 1990er-Jahren verbreiteten Brandanschläge, Morde und Überfälle aus der rechtsextremen Szene Angst und Schrecken im Land Brandenburg. Welche Rolle spielte die rechtsextreme Szene im Land Brandenburg bei der Entwicklung des militanten Neonazismus? Im neuen Jahr beginnt der Brandenburg-Abend mit einer Lesung zum Buch „Generation Hoyerswerda – Das Netzwerk militanter Neonazis“ mit der Herausgeberin Anna Spangenberg und dem Autoren Michael Weiß. Das Buch zeichnet den Weg nach, wie sich brandenburgische Neonazis radikalisierten, Untergrundzellen aufbauten und Anschläge begingen. Bei der Veranstaltung soll außerdem beleuchtet weren wie die Netzwerke der Rechts-Rock-Szene in Brandenburg mit militanten Strukturen verwoben sind. Jeden zweiten Donnerstag im Monat: der Brandenburg-Abend.

8.12.2016 Schreina47/Berlin: BrandenburgAbend mit Quiz

imageZum letzten Termin in diesem Jahr gibt es beim BrandenburgAbend die zweite Auflage des Provinz-Quiz. Wissenswertes, Fun-Facts bis hin zum Nerd-Wissen sind wieder gefragt rund um das Bundesland, was Berlin umschließt. Also frischt euer Wissen auf, wenn es dann wieder heißt ‘Welche Länge haben die Alleen in Brandenburg insgesamt?’. Glühende Specials und was warmes für den Magen – für das leibliche Wohl ist wie immer nach Brandenburger Art gesorgt!

Weiter

Veröffentlicht unter Tresen

10.11.2016 Schreina47/Berlin: BrandenburgAbend mit Vortrag: Der "III. Weg" in Brandenburg

imageInfoveranstaltung zum „III.Weg“ in Brandenburg.

Seit 2013 etabliert sich eine neue extrem rechte Partei in Deutschland: “Der III. Weg”. Im Gegen­satz zur NPD und anderen rechten Parteien gibt sich der “III. Weg” kein­er­lei Mühe ihre NS– Affinität zu ver­schleiern. So ist ihr Partei-Programm an das 25 Punkte-Programm der NSDAP angelehnt. Parteipoli­tisch ist der “III. Weg” ger­ade keine Größe, jedoch im Kampf auf der Straße und beim Anheizen der ras­sis­tis­chen Grund­stim­mung eine ernst zunehmende Gefahr. In Brandenburg haben sich inzwischen insgesamt drei sogenannte Stützpunkte etabliert. Mit Maik Eminger und Matthias Fischer leben hier auch zwei der aktivisten Kader der Partei. Regelmäßig finden Aufmärsche und Kundgebungen statt, an denen der gefestigte Kern der Neonaziszene im Bundesland teilnimmt.

Ein Aktivis­t der antifaschistischen Recherchegruppe Frankfurt (Oder) wird zu Strukturen, Aktivitäten und Kadern des „III. Weg“ in Brandenburg berichten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Jeden zweiten Donnerstag im Monat: BrandenburgAbend in der Schreina! Infos, Plausch und interkultureller Austausch für Berlin und Brandenburg. Wie immer ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Weiter

8.9.2016 Schreina47/Berlin: BrandenburgAbend mit Lesung

imageBrandenburgAbend im September die Premierenlesung von „Retrofieber. Wenn Neonazis ostdeutsche Straßen wiedererobern” mit dem Autoren Sören Kohlhuber.

Sören Kohlhuber ist freier Journalist und dokumentiert regelmäßig rechte Aufmärsche in Deutschland. Im vorliegenden Buch berichtet er von seinen Erlebnissen und Erfahrungen, die er im Jahr 2015 bei fast 50 rechten Aufmärschen in den neuen Bundesländern machte. Dies geschah in einer Zeit, in der unter anderem Neonazis aus den 1990er-Jahren darauf hofften, die Straßen wieder zurückerobern zu können, um gegen Asylsuchende zu hetzen. Das RETROFIEBER der Rassisten sorgte für über 1000 rassistische Aufmärsche und tägliche Übergriffe auf Asylunterkünfte in der gesamten Bundesrepublik. Das Buch ist die Fortsetzung der ersten Buches „Deutschland, deine Nazis“ aus dem Jahr 2015.