19.1.2018 Schreina47/Berlin: Solidarität ist tanzbar! Vol. 2

Hervorgehoben

Alle Jahre wieder lädt die Antifa goes Brandenburg [AGB] zur Soli-Sause gegen Repression und für antifaschistische Strukturen in Brandenburg ein. Dieses Jahr wollen wir Genoss*innen, die bei der Friedel-Räumung protestiert haben und einen Genossen, der im Knast sitzt, unterstützen, sowie die Sicherung mehrerer Projekte in Brandenburg ermöglichen. Neben erfrischenden Specials servieren wir ein Programm aus allseits beliebter Trash Musik und HipHop/Trap von:

♥ Moskows Rache für Rambo (Hits, Hits, Hits!)

♥ Schnöselpöbel (alltime.trash.pop.)
#alltimesstars

♥ Trap de la Tourette (Bootyshaking HipHop/Trap)
#twerkengegendeutschland

♥ NOISE fatale (Trash/HipHop/Alltime Favourites)

FB-Event

20.1.2018 Köpi/Berlin: Lena Stöhrfaktor, Henry Fonda & Femme Krawall

Hervorgehoben

22:00 Uhr Solikonzert im AGH
Lena Stöhrfaktor und das Rattenkabinett – Henry Fonda – Femme Krawall – anschließend gibt’s noch eine Überraschung

Warum das ganze Theater?! Mit Vernetzungstreffen und dezentralen Aktionen arbeitet B6112 seit der Räumung der Volksbühne, kontinuierlich weiter daran, Freiräume zu erobern. Unser Ziel ist die Errichtung transmedialer Oasen, in denen sich Politik, Theater und Alltag überlagern und deren Feldstärke sich mit jeder unvorhergesehenen Begegnung erhöht. Von hier aus lässt sich der Wirkungsbereich kapitalistischer Macht umdefinieren und eingrenzen.
Keine Marktlandschaft sättigt uns! Wir bleiben hungrig nach Veränderung! B6112 will mit euch tanzen und lädt ein zur Soliparty in der Köpi! Gegen Ausschluss und kommerzielle Monokultur, für mehr Wirklichkeit im Theater, mehr Theater in der Wirklichkeit, für eine Stadt für alle!

Berlin & Potsdam fährt zur Gedenkdemo für Oury Jalloh

Hervorgehoben

Gedenkdemonstration an Oury Jalloh
So, 07.01.2018 | 14:00 Uhr | Hauptbahnhof Dessau

Veranstaltungen:
Banner und Schilder basteln für die Demo
Do, 04.01.2018 | 19.00 Uhr | Bunte Kuh (Bernkastelerstr. 78 / Weißensee)
Film “Tod in der Zelle”
Do, 04.01.2018 | 18.00 Uhr | im ASTA der Beuth Hochschule (Luxemburger Str. 10, Wedding)

Infoveranstaltung mit der Oury Jalloh-Gedenkinitiative (aktuelle Infos etc.)
Fr. 05.01.2018 | 18.30 Uhr | BAIZ (Schönhauser Allee 26A, Prenzlauer Berg)

Zuganreise am So. 07.01.2018 nach Dessau:
Berlin – Alex | Treffpunkt: 10.45 Uhr, DB-Kundenzentrum / Abfahrt: 11.07 Uhr, Gleis 2
Berlin – Zoo | Treffpunkt: 11:00 Uhr, Gleis 3 / Abfahrt: 11:21 Uhr, Gleis 3
Potsdam – Medienstadt Babelsberg | Treffpunkt: 11:25 Uhr / Abfahrt: 11:39 Uhr, Gleis 1

Aktuelle Infos: initiativeouryjalloh.wordpress.com | facebook.com/InitiativeOuryJalloh

Wichtige Info: Die AfD unter André Poggenburg ruft zur Kundgebung gegen die Oury Jalloh-Demo auf.
Im Januar jährt sich der Mord an Oury Jalloh zum 13. mal. Er wurde Tod in einer Zelle im Polizeirevier Dessau aufgefunden – an eine Matratze gefesselt und am lebendigen Leib verbrannt. Die Behauptung der Polizisten, Oury Jalloh habe sich mit einem Feuerzeug selbst angezündet, wurde von der Staatsanwaltschaft erst im November 2017 als falsch anerkannt. Bisher wurden zwei angeklagte Beamte freigesprochen und ein zweiter Prozess endete mit einer Geldstrafe. Nach 13 Jahren ist der Fall immer noch unaufgeklärt. Deshalb wollen wir zusammen nach Dessau fahren, um an der Gedenkdemo für Oury Jalloh teilzunehmen. Fahrt mit uns am 07. Januar 2018 gemeinsam mit dem Zug nach Dessau.
Oury Jalloh – Das war Mord!

Quelle

Antirepressions-Demo: Silvester zum Knast 2017

Hervorgehoben

Silvester zum Knast
Antirepressions-Demo:
So, 31.12.2017 | 23:00 Uhr | U-Bahnhof Turmstraße (Tiergarten)
Mehr Infos: silvesterzumknast.nostate.net

Auch am Ende diesen Jahres wollen wir wieder ein kraftvolles Zeichen der Solidarität setzen: mit den Menschen, welche Gesetze und bürgerliche Normen gebrochen haben, deswegen von der Justiz weggesperrt und in den Betrieben der Knäste unter den prekärsten Bedingungen ausgebeutet werden. Alles im Namen der angeblichen „Wiedereingliederung in die Gesellschaft“ und „Sicherheit der Allgemeinheit“. Doch damit hat Knast tatsächlich wenig zu tun.
Knast ist ein Resultat der uralten Praxis der Herrschenden des Strafens und Abschreckens.
Wer gegen geltendes Recht und damit gegen eine Moral, welche von oben gepredigt wird verstößt, wird weggesperrt. Wegsperren bedeutet, aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu werden und nur wieder Zutritt zu gelangen, wenn mensch sich angepasst verhält und ausbeuten lässt.
Aber Knast ist nicht nur eine Institution des Staates: vielmehr zieht sich das Konstrukt durchs ganze Leben, auch in der angeblichen „Freiheit“. Nur so lässt sich die stetige Überwachung im öffentlichen Raum durch Videokameras, Polizeipräsenz, magnetische Detektoren am Ausgang der Geschäfte, Identitätscodes in Ausweisen und Dokumenten, permanente Verbotshinweise (welche es zu befolgen gilt!) und das Gebot, dass Fahrradfahrer immer rechts auf dem zugeschriebenen Weg fahren müssen, erklären.
Wir leben in einer totalen staatlichen Überwachung, im „Freiluftraum Knast“ welche bei einem Norm- oder Gesetzesverstoß in der Institution der JVA endet.
Menschen, die sich gegen diese Verhältnisse wehren wollen, werden weggesperrt.

Weiterlesen

+++Luckenwalde unvergessen – Solidarität mit den Klägern+++

Hervorgehoben

Die unvergessenen Ereignisse von Luckenwalde sind mittlerweile fast zwei Jahre her.

Anzeigen und Verfahren gegen gewalttätige Beamte liefen bisher ins Leere und wurden mit fadenscheinigen Argumenten eingestellt. Trotz hieb und stichfester Beweise weigert sich die Staatsanwaltschaft, als auch die Generalstaatsanwaltschaft, Anklage gegen die Gewalttäter in Uniform zu erheben.
Es ist Ausdruck dafür, dass die Beamten durch jede Instanz geschützt werden. Wir als Fans hingegen, werden kriminalisiert und immer wieder durch prügelnde Cops verletzt und in unserer Freiheit eingeschränkt.

Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vom 09.11.2017 im Rücken, werden wir den Kampf nicht aufgeben! Wir werden, wenn nötig, durch alle Instanzen ziehen und euch mit euren eigenen Waffen schlagen! Jetzt erst Recht!

Um diesen Kampf weiterführen zu können, wird es vor dem Spiel gegen den BFC ab 11 Uhr Soli-Glühwein vorm Fanladen geben. Der Erlös kommt ausschließlich den Klägern zu Gute, sodass ihre Anwält*innen weiter am Ball bleiben können. #SaufenfürdieAnwältin
Also packt etwas mehr Kleingeld ein und seid rechtzeitig am Fanladen.

Stay tuned – wir sind noch lange nicht fertig!
Wir werden die Kläger und Opfer nicht alleine stehen lassen! Denn glaubt nicht, dass wir einknicken. Wir stehen solidarisch zusammen – gegen euch und eure Willkür!

Achtet auf weitere Ankündigungen und Aktionen in den nächsten Wochen…
Luckenwalde – unvergessen!
Solidarität mit den Klägern & Opfern!

Gemeinsam gegen Polizeigewalt! Forza 03!

28.10.2017 Kadterschmiede: Soliparty für Repressionskosten von Friedel54 und G20

Soliparty zur Finanzierung von Repressionskoten:

Line-Up bis jetzt:

★ DJanes & DJs

☞ No Cap No Style (Female HipHop, Grrlz-Alltimes & Trap.)

☞ Mutti Cool [trash, punk, liebeslieder]

☞ Kontrafetti Soundsystem (90er Disco)
★ Einlass: 22:00 Uhr, Beginn: 23:00 Uhr
★ Eintritt: Spende
★ supergute Solicocktails
★ Wodka-Wackelpudding
★ Auf dieser Tanzveranstaltung ist selbstverständlich kein Platz für Rassismus, Sexismus, Nationalismus und anderen Dingen, die Menschen die Laune verderben!
___________________
★ Hintergrund der Party:
In den letzten Monaten ist einiges passiert. Der Kiezladen Friedel54 wurde Ende Juni geräumt. Nur durch die Verbreitung von Fake-News, durch Panikmache im Vorfeld und brutale Polizeigewalt konnte die Räumung eines weiteres unkommerziellen Feiraums durchgesetzt und legitimiert werden.
Keine 2 Wochen später fand in Hamburg der G20 Gipfel statt. Um ein Zeichen gegen Ausbeutung, Verarmung und totalitäre Politik zu setzen, gingen zehntausende auf die Straßen und verschafften sich durch verschiedenste Mittel Gehör. Nur eine Armada von tausenden hochgerüsten Cops schaffte es, den Gipfel nicht zu einem totalen Desaster für die StaatschefInnen werden zu lassen.
Im Nachgang dieser beiden Ereignisse erwartet nun viele Aktivistinnen und Aktivisten staatliche Repression. Das Geld soll diesen Menschen zu Gute kommen.

Infos zum Kiezladen: https://friedel54.noblogs.org/
G20 Kampagne der Roten Hilfe: https://www.rote-hilfe.de/g20

21.10.2017 About Blank/Berlin: Unterm Techno liegt der Punk

★ ENA LIND (mint)
★ FEINE SAHNE HITFILET (audiolith)
★ ESSHAR (hamburg)
★ JAY QUENTIN (headroom)
★ KVRT (poly|motion / ://about blank)
★ LA FRAICHEUR (inefont / leonizer rec. / bottom forty)
★ MATZINGHA (springstoff)
★ MISERABEL (black mojito)
★ S.RA (ifz)
★ SCHNÖSELPÖBEL (trash.pop.disco.hits)
★ SN1Ø54 (atopie)
★ VERSCHNIBBT & ZUGENÄHT (greifswald/stockholm)

▶ ZELT:
☆ Punker-Kneipe mit Sterni
☆ Punkrock MC (live)
☆ Iro-Schneiden
☆ Schnapsrad
☆ Zuckerwatte mit den Cotton Candy Communists

▶ WHAT?!
Neues Jahr, gleiche Scheiße, altbewährtes Konzept. Auch 2017 liegt der Punker wieder betrunken unterm Techno und pogt auf der alljährlichen ANA-Soli grazil stolpernd über den Dancefloor. Und auch, wenn es eigentlich mal wieder nicht viel zu feiern gibt und beim Betrachten der aktuellen politischen Ereignisse schnell Katerstimmung aufkommt, freuen wir uns darauf, gemeinsam mit euch und tollen Künstler*innen, die Berliner Partybullen feiertechnisch in den Schatten zu stellen. Kommt rum, packt eure Freund*innen ein, tanzt, quatscht, diskutiert, hängt mit uns am Tresen ab und finanziert dadurch antifaschistische Kiez- und Solidaritätsarbeit mit und für Geflüchtete.

Zeppi25/Potsdam: Briefe schreiben an die NoG20-Gefangenen

Für viele Menschen sind die G20-Proteste noch nicht vorbei. Einige Genoss*innen sitzen immer noch in Untersuchungshaft oder im Strafvollzug. Die Repression nach der Revolte trifft einzelne – doch gemeint sind wir alle.
Die ABC-Gruppe Potsdam lädt deshalb ein zum Briefe schreiben in den Knast:
Am Anfang wird es kurze Inputs geben zum Stand der bereits vergangenen und aktuellen Prozesse und Urteile rund um den G20-Gipfel, warum Knäste scheisze und Solidarität wichtig sind. Briefe sind eine Möglichkeit, die NoG20-Gefangenen wissen zu lassen, dass sie weder einen aufgegebenen Kampf kämpfen – noch vergessen sind. Tipps und Tricks, was es dabei zu beachten gilt, werden vor Ort besprochen.
Es gibt lecker Kekse und Kuchen, Kaffee und Kerzen! Wir freuen uns auf eine schnieke und gemütliche Runde mit euch im Infocafé Zeppi25 am 18.10.2017 von 17:00–21:00 Uhr.

No one is free until all are free! (A)